Exoplanet: Der Erdschein verrät Leben auf einem Planeten
Spektropolarimetrie: Gibt es Leben auf Kepler 22b? (Bild: Nasa)

Exoplanet Der Erdschein verrät Leben auf einem Planeten

Wer wissen will, ob es Leben auf einem Exoplaneten gibt, muss das Licht analysieren, das er reflektiert. Europäische Forscher haben die Methode dazu verfeinert und an dem vom Mond reflektierten Erdschein getestet.

Anzeige

Verräterischer Trabant: Der Mond gibt außerirdischen Beobachtern Hinweise, dass es Leben auf der Erde gibt. Das haben Astronomen an der Europäischen Südsternwarte (European Southern Observatory, ESO) nachgewiesen. Mit dieser Methode wollen sie herausfinden, ob ferne Exoplaneten bewohnt sind.

Erde beleuchtet Mond

Die Forscher am Paranal-Observatorium in der Atacamawüste im Norden Chiles, auch Very Large Telescope (VLT) genannt, machen sich ein bekanntes Phänomen zunutze: den sogenannten Erdschein. Das ist das Sonnenlicht, das die Erde auf jene Teile des Mondes reflektiert, die die Sonne nicht beleuchtet. Dadurch ist kurz vor oder kurz nach Neumond nicht nur die Mondsichel, sondern auch der Rest des Mondes schwach sichtbar. Der Erste, der das Phänomen richtig gedeutet hat, war vermutlich Leonardo da Vinci.

"Die Sonne scheint auf die Erde und dieses Licht wird auf die Oberfläche des Mondes reflektiert. Die Mondoberfläche ist wie ein gigantischer Spiegel, der das Licht der Erde zu uns zurückwirft - und das haben wir mit dem VLT beobachtet", erklärt Michael Sterzik vom ESO. In diesem Licht hätten sie nach Biosignaturen gesucht, die darauf hinwiesen, dass es Leben auf einem Planeten gibt. Dazu gehören beispielsweise bestimmte Gase, wie Sauerstoff, Methan oder Kohlendioxid.

Spektralfarben und Polarisation

Bislang wurden bei solchen Untersuchungen die Spektralfarben des reflektierten Lichts analysiert. Sie hätten mit der Polarisation noch einen zweiten Parameter hinzugefügt, berichten die Forscher um Sterzik im Wissenschaftsmagazin Nature. Als sie den Erdschein am VLT mit der Spektropolarimetrie analysierten, hätten sie die Biosignaturen gut erkennen können.

Die Forscher hätten das vom Mond reflektierte Licht betrachtet, als komme es von einem Exoplaneten - und dabei einige Rückschlüsse auf die Bedingungen dort ziehen können. So hätten sie festgestellt, dass ein Teil der Oberfläche des Planeten mit Wasser bedeckt sei, dass es in der Atmosphäre Wolken gebe und vor allem, dass es Vegetation auf dem Planeten gibt.

Blendendes Sternenlicht

Mit der Spektropolarimetrie könnten auch andere Exoplaneten darauf untersucht werden, ob es dort Leben gibt. Das Licht eines Exoplaneten werde normalerweise überstrahlt von dem seines Zentralgestirns, erklärt Stefano Bagnulo vom Observatorium im nordirischen Armagh. Deshalb sei es schwer zu analysieren. "Aber das Licht, das von einem Planeten reflektiert wird, ist - anders als das Licht vom Zentralgestirn - polarisiert. Mit polarimetrischen Techniken können wir also das schwache reflektierte Licht eines Exoplaneten vom blendenden Sternenlicht unterscheiden."

Vor allem das Weltraumteleskop Kepler hat in den vergangen Jahren eine Reihe von Exoplaneten entdeckt, darunter auch einen in der habitablen Zone. Mit Hilfe der Spektropolarimetrie könne sich feststellen lassen, ob auf diesen Exoplaneten einfaches pflanzliches Leben existiert, das auf Photosynthese beruht. "Aber", so schränkt Sterzik ein, "wir suchen sicher nicht nach kleinen grünen Männchen oder nach Anzeichen von intelligentem Leben."


omo 04. Mär 2012

Ameisenigel ;-) Die lassen nix aus und kommen überall hin. Freun wir uns drauf, wird...

Whampa 02. Mär 2012

Darf ich dich korrigieren: du beschreibst eine Mondfinsternis, die während der...

fratze123 02. Mär 2012

es geht darum, den text der nachricht zu lesen, wenn man wissen will, was die neuigkeit...

ozelot012 02. Mär 2012

.. aber wenn der Mensch sich erst mal eingenistet hat... Vielleicht ist es dort...

Granini 01. Mär 2012

Doch, es gibt intelligentes Leben auf der Erde. Es soll Lebewesen geben die eine untere...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  2. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig
  3. Digitale Agenda Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

    •  / 
    Zum Artikel