Exohand: Roboterhand mit Kraft und Gefühl
Exohand: Mensch fühlt, was der Roboter in der Hand hält. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Exohand Roboterhand mit Kraft und Gefühl

Auf der Hannover Messe stellt Festo eine Roboterhand vor. Die Exohand kann in der Industrie ebenso wie in der Medizin eingesetzt werden. Sie eignet sich sogar für Computerspiele.

Anzeige

Futuristisch sieht der Handschuh aus, den sich ein Mitarbeiter des Esslinger Unternehmens Festo über die Hand streift: Auf den Fingern sitzen metallene Glieder, Schläuche sind daran befestigt. Exohand heißt die Entwicklung, die Festo auf der Hannover Messe (Halle 15, Stand D07) vorstellt.

Die Exohand sei vielseitig einsetzbar, erklärt Elias Maria Knubben im Gespräch mit Golem.de. In erster Linie ist sie als Assistenzsystem für den Menschen gedacht: Über die Metallglieder und pneumatische Aktoren wird der Griff verstärkt, was dem Menschen mehr Kraft und Ausdauer verleiht.

Beitrag zur Arbeitssicherheit

Anwendungen gebe es beispielsweise im industriellen Umfeld, sagt Knubben. Bei Tätigkeiten, die stetig sich wiederholende Handgriffe verlangten, könne die Exohand den Menschen unterstützen. Bei solchen Arbeiten bestehe vor allem bei älteren Menschen die Gefahr einer Sehnenscheidenentzündung. Dem könne die Exohand vorbeugen.

  • Der Nutzer kann die Bewegungen seiner Exohand auf eine zweite übertragen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wenn die Roboterhand etwas greift, wird der Eindruck auf die Exohand des Menschen übertragen, so dass dieser spürt, was jene hält. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Exohand wird pneumatisch betrieben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der Nutzer kann die Bewegungen seiner Exohand auf eine zweite übertragen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Auf der Messe demonstriert Festo eine zweite Anwendung: die Fernmanipulation. Der Aufbau beinhaltet zwei Exohände. In der einen steckt die menschliche Hand, in der anderen eine Hand aus Silikon. Ein 3D-Sensor erfasst Position und Ausrichtung der menschlichen Hand - jede Bewegung des Menschen wird auf die Roboterhand übertragen. Auf einem Bildschirm sieht der Festo-Mitarbeiter die Roboterhand sowie verschiedene Gegenstände. Er kann nun mit seiner Exohand die Zweite steuern.

Mensch fühlt, was Roboter anfasst

Das System verfügt über eine Kraftrückkopplung oder Force Feedback. Fasst die Roboterhand den Gegenstand - einen Stern oder einen Dodekaeder -, wird der Eindruck auf die andere Exohand übertragen. Deren Träger bekommt also das Gefühl, als halte er selbst den Dodekaeder in der Hand, was die Interaktion mit diesem Gegenstand vereinfacht. Auf diese Weise kann ein Mensch mit gefährlichen Stoffen hantieren, ohne mit ihnen in Kontakt zu kommen.

Das System müsse aber nicht mit einer Roboterhand gekoppelt sein, erzählt Knubben. Mit der Exohand könne ein Nutzer auch virtuelle Gegenstände manipulieren und habe das Gefühl, diese tatsächlich in der Hand zu halten. Eine Anwendung im Spielebereich wäre möglich.

Einsatz in der Rehabilitation

Schließlich kann die Exohand noch in der Medizin eingesetzt werden, bei der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten. Dazu setzt der Patient eine Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) ein. Das BCI erfasst die Gehirnströme am Motorcortex, die eine Bewegung der Hand initiieren, und sendet den Impuls an die Exohand, die diese Bewegung durchführt.

Auf diese Weise würden die durch den Schlaganfall beschädigten Verbindungen zwischen Gehirn und Hand wieder trainiert, erklärt Knubben. Ziel sei, dass ein Patient mit der Zeit seine Hand wieder selbst bewegen könne. Um das System zu testen, arbeitet Festo mit dem Centre for Integrative Neuroscience der Universitätsklinik Tübingen zusammen.


m9898 30. Apr 2012

Und wie stellst du dir das so vor? Diese Hand kann man für wirklich gar nichts...

m9898 30. Apr 2012

Ich schon eher, solche Kraftverstärkenden Hanschuhe gibt es schon länger, nur das Force...

cr4cks 27. Apr 2012

Wenn ich könnte würdest du jetzt +1000 bekommen. Ich bin voll bei dir.

Factum 27. Apr 2012

Meinermeinung nach die mit abstandt wertvollste erfindung bis jetz in diesem jahr!! Wie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektingenieur Process Engineering (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. Softwareentwickler (m/w) im Bereich VTD und ADTF
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. Teamleiter Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Mainz/Wiesbaden
  4. SAP-Projektmanager / Stellvertretender Leiter IT (m/w)
    RINGSPANN GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  2. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  3. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  4. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  5. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  6. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  7. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  8. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  9. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  10. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel