Samsung hat den Quellcode seines Exfat-Treibers unter der GPL veröffentlicht.
Samsung hat den Quellcode seines Exfat-Treibers unter der GPL veröffentlicht. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Exfat-Treiber Samsung veröffentlicht Quellcode unter der GPL

Der Quellcode des Exfat-Treibers von Samsung steht jetzt unter der GPLv2 auf den Webseiten des Unternehmens bereit. Der zuvor geleakte Sourcecode war offenbar zu Recht unter die freie Lizenz gestellt worden, denn Samsung hat weite Teile aus dem Linux-FAT-Treiber entnommen.

Anzeige

Samsung hat seinen Exfat-Treiber für den Linux-Kernel unter der GPLv2 freigegeben und den Quellcode auf seiner Open-Source-Webseite zum Download bereitgestellt. Der Quellcode des Treibers war zuvor auf Github veröffentlicht worden. Der Entwickler hatte den Code selbst unter die GPLv2 gestellt. Offenbar zu Recht, denn Samsung verwendet in dem Treiber einige Programmzeilen aus dem FAT-Modul des Linux-Kernels, der ebenfalls unter der GPLv2 steht. Die Software Freedom Conservancy hatte Samsung bei der Veröffentlichung beraten.

Der Quellcode des Exfat-Treibers war vor wenigen Wochen vom Entwickler mit dem Alias "Rxrz" auf Github veröffentlicht worden. Auf Anfrage gestand er ein, den Quellcode bei Samsung entdeckt und auf eigene Faust veröffentlicht zu haben.

Korrekt relizenziert

Um auf den Code aufmerksam zu machen, verbesserte Rxrz ihn leicht und veröffentlichte ihn mit einem Verweis auf die GPL, damit die "Tech-Webseiten darüber berichten". Das eigenmächtige Relizenzieren war ein klarer Verstoß gegen das Urheberrecht, was auch den Ausschlag für die Diskussion auf Github gab. Später wurde in der Lizenz im Code aber wieder "Samsung Proprietary" angegeben.

Weite Teile des Source Codes stammten jedoch aus dem FAT-Treiber des Linux-Kernels und stehen somit unter der GPLv2. Seinen Exfat-Treiber nutzt Samsung in seinen Geräten mit dem Linux-basierten Betriebssystem Android. Das veranlasste die Software Freedom Conservancy darauf aufmerksam zu machen, dass Samsung nach der GPLv2 verpflichtet sei, den Quellcode selbst freizugeben. Der Quellcode ist in verschiedenen Versionen auf der Open-Source-Webseite des koreanischen Unternehmens unter dem Suchbegriff "Exfat" erhältlich.

Wegen Microsofts Exfat-Patente wird der Quellcode aller Voraussicht nach nicht im Linux-Kernel integriert.


zonk 02. Dez 2014

Naja, da sie grosse Teile im Linux Fat Treiber geklaut, sorry entliehen, haben mussten...

Lachser 23. Aug 2013

Schön wäre es. leider gibts auch viele neue geräte, die exFAT nicht unterstützen. auch...

Atalanttore 19. Aug 2013

Wie entdeckt man eigentlich Quellcode bei einem großen Konzern?

Kommentieren




Anzeige

  1. Head of Ad Management (m/w)
    Heise Medien GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Project Manager (m/w)
    Gelato Group via Academic Work Germany GmbH, Oslo (Norwegen)
  3. Cloud Consultant (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    Omnicare IT Services GmbH, Unterföhring

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. VTX3D Radeon R9 280X Boost Edition V3, 3072 MB GDDR5
    179,90€
  2. NUR NOCH BIS MONTAG: Logitech G710+ Mechanical Gaming Keyboard
    mit Gutschein GC15G710 nur 77€ statt 99€ (Preisvergleich ab 104,95€)
  3. Sapphire AMD Radeon R9 FURY
    549,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware warnt vor Änderungen am Computer

  2. Supernerds

    Angst schüren gegen den Überwachungswahn

  3. O2-Netz

    Mobilfunkkunden von Kabel Deutschland gekündigt

  4. Landkreistag

    Warum der Bund den Glasfaserausbau nicht fördert

  5. Millionen Tonnen

    Große Mengen Elektronikschrott verschwinden aus Europa

  6. Autosteuerung

    Uber heuert die Jeep-Hacker an

  7. Contributor Conference

    Owncloud führt Programm für Bug-Bounties ein

  8. Flexible Electronics

    Pentagon forscht mit Apple und Boeing an Wearables

  9. Private Cloud

    Proxy für Owncloud soll Heimnutzung erleichtern

  10. Geheimdienste

    NSA kann weiter US-Telefondaten sammeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 95 im Test: Endlich lange Dateinamen!
Windows 95 im Test
Endlich lange Dateinamen!
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

Game Writer: Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
Game Writer
Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
  1. Swapster Deutsche Börse plant Handelsplattform für Spieler
  2. Ninja Theory Hellblade und eine Heldin mit Trauma
  3. Unterwasser Aquanox sucht Community

Uberchord ausprobiert: Besser spielen statt Highscore jagen
Uberchord ausprobiert
Besser spielen statt Highscore jagen
  1. Play Music Googles Musikdienst bekommt kuratierte Playlisten
  2. GTA 5 Rockstar-Editor bald für PS4 und Xbox One
  3. DAB+ WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  1. Re: Problem ist die sich verbreitende Resignation

    chiefmasterbrid... | 06:41

  2. Re: Irgendwie müssen Afrikaner....

    DrWatson | 06:27

  3. Re: Geht es nur mir so?

    maverick1977 | 05:03

  4. Re: Das Problem muss an anderer Stelle liegen...

    Analysator | 04:07

  5. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    backdoor.trojan | 04:03


  1. 00:01

  2. 12:57

  3. 11:23

  4. 10:08

  5. 09:35

  6. 12:46

  7. 11:30

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel