Abo
  • Services:
Anzeige
Dick Cheney
Dick Cheney (Bild: Jason Reed/Reuters)

Ex-US-Vizepräsident: Cheney verdächtigt Edward Snowden der Spionage für China

Dick Cheney
Dick Cheney (Bild: Jason Reed/Reuters)

Dick Cheney, US-Vizepräsident zu Zeiten von George W. Bush, will in dem Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden einen chinesischen Spion erkannt haben und nennt ihn einen "Verräter". Seine Flucht nach China sei dafür der Beleg.

Der frühere US-Vize-Präsident Dick Cheney hat den NSA-Whistleblower Edward Snowden als Verräter bezeichnet und verdächtigt, ein Spion für Chinas Regierung zu sein. Cheney hatte seinen Posten unter George W. Bush inne und ist einer der Hauptverantwortlichen für die Verschärfung der elektronischen Überwachung seit den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA. Er sagte dem Sender Fox News Sunday, dass der ehemalige NSA-Auftragsmitarbeiter "für ihn ein Verräter" sei.

Anzeige

Dessen Entscheidung, nach Hongkong zu fliehen, spreche zudem dafür, dass er für den US-Hauptrivalen China spioniere. "Ich bin misstrauisch, weil er nach China ging. Das ist kein Ort, wo Sie normalerweise sein wollen, wenn Sie an Freiheit und so weiter interessiert sind", sagte Cheney und fügte hinzu: "Es stellt sich die Frage, ob es eine Art von Verbindung gab, bevor er das getan hat." Cheney unterstellte, dass Snowden immer noch im Besitz von vertraulichen Daten sei, und die Daten würden die Chinesen "wahrscheinlich im Austausch für Immunität für ihn oder Asyl für das anbieten, was er vermutlich weiß oder nicht weiß."

Cheney verteidigte das Abhörprogramm der NSA. Mit einer solchen Überwachung wären die Anschläge am 11. September "vielleicht zu verhindern gewesen".

Snowden steckt hinter dem Bekanntwerden des Überwachungssystems Prism. Der 29-Jährige arbeitete zuletzt für Booz Allen Hamilton im Auftrag der NSA. Er war seit rund vier Jahren für verschiedene NSA-Dienstleister tätig, darunter auch Dell.

Chinas Außenministerium hat auf die Aussagen Cheney reagiert. Sprecherin Hua Chunying sagte der South China Morning Post, dies sei "schierer Unsinn". Die USA sollten lieber ihr Augenmerk auf die Bedenken der internationalen Gemeinschaft zu diesem Thema lenken.


eye home zur Startseite
M.Kessel 18. Jun 2013

Ausharren in einer fremden Botschaft, weil einen das eigene Land verraten hat? Ist auch...

KarlSpaat 18. Jun 2013

So ist es. Damit 9/11 passieren konnte mussten sehr viele Organe versagt haben. Und ich...

tingelchen 18. Jun 2013

Was die Sache allerdings nicht besser macht. Geheimdienste haben die Tendenz nicht mehr...

tingelchen 18. Jun 2013

Hat er den Staat verraten? Ja. Denn dieser will nicht nur die eigenen Bürger bespitzeln...

theWhip 18. Jun 2013

Sag ich doch Blackwater-Cheney dieser Vollpfosten!!


KAY MACKE's Websudelbuch / 18. Jun 2013

(kaymacke.de) index.php



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wildeboer Bauteile GmbH, Weener
  2. access Automotive Career Event, Nürnberg
  3. PSI Metals GmbH, Aachen
  4. ZF Friedrichshafen AG, Passau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Lieferung am 10. November)
  2. 349,00€
  3. 54,85€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  2. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  3. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  4. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  5. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  6. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  7. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  8. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  9. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  10. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Re: Seit 1 Monat bei mir ca. 5ms niedrigere...

    Unix_Linux | 03:29

  2. ... und der Papst verbietet Kondome (kwT)

    tfg | 03:18

  3. Re: die Amis plätten VW und wir im gegenzug FB?

    GenXRoad | 03:16

  4. Re: Sind eigentlich die Linken...

    burzum | 02:57

  5. Re: Die pure Definition von "Den Hals nicht voll...

    HorkheimerAnders | 02:45


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel