Ex-Pressesprecher: "In der Piratenpartei laufen Spielchen um Machtpositionen"
Christopher Lang im September 2011 (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Ex-Pressesprecher "In der Piratenpartei laufen Spielchen um Machtpositionen"

Mobbing und Machtspiele von Klüngelgruppen bestimmen laut dem ehemaligen Pressesprecher der Partei, Christopher Lang, die Atmosphäre zwischen Pressestelle und Parteivorstand bei der Piratenpartei.

Anzeige

Der ehemalige Pressesprecher der Piratenpartei hat schwere Anschuldigungen zu Mobbing und Karrierismus in der Internetpartei erhoben. Der frühere Bundespressesprecher Christopher Lang sagte Spiegel Online, er habe zurücktreten müssen, "andernfalls wäre ich weggemobbt worden." Ende vergangener Woche waren Lang und Aleks Lessmann von ihren Posten als Pressesprecher und stellvertretender Pressesprecher zurückgetreten.

In der Piratenpartei gebe es "klassische Spielchen um Machtpositionen, genau wie bei den etablierten Parteien", sagte Lang. "Es ist so simpel wie lächerlich."

Lang sei "systematisch diskreditiert" worden. Vor allem eine "Klüngelgruppe" aus der Berliner Piratenfraktion betreibe über Twitter Stimmungsmache gegen unliebsame Parteimitglieder. "Das grenzte an Rufmord", behauptete Lang.

"Schwachpunkte einzelner Personen benennen"

Am 4. Juni 2012 erklärte Gefion Thürmer, Exbeisitzerin im Bundesvorstand der Partei und Koordinatorin der "Servicegruppe Presse", in ihrem Blog: "Der Bundesvorstand strukturiert in der Öffentlichkeitsarbeit um. Es wurden Entscheidungen über das Presseteam getroffen, ohne dieses einzubeziehen. Die dort engagierten Piraten, ihre Qualifikation und Erfahrung werden dabei nicht respektiert. Die getroffenen Entscheidungen basieren nicht auf fachlicher Expertise, sondern auf Politik und persönlichen Präferenzen." Sie sei gebeten worden, in der neuen Struktur Verantwortung für die Koordination zu übernehmen, was sie abgelehnt habe: "Ich will nicht für etwas verantwortlich sein, das ich nicht verantworten kann."

Einige Vorstandsmitglieder hätten "aktiv destruktiv" in die Arbeit des Presseteams eingegriffen. "Ich bekam sogar einen Anruf, in dem ich gebeten wurde, die Schwachpunkte einzelner Personen zu benennen, damit man sich ihrer einfacher entledigen könne."

Der fachliche Rat von Leistungsträgern und Profis sei ignoriert, Expertise nicht anerkannt worden.

Die Piratenpartei hat eine Anfrage von Golem.de zu den Vorwürfen bisher nicht beantwortet.


Trollversteher 06. Jun 2012

Hehe, das hab ich mich auch gefragt ;)

S-Talker 06. Jun 2012

Wie es weitergehen wird, sieht man, wenn man sich die Grünen vor 20 Jahren anschaut. Die...

S-Talker 06. Jun 2012

Wie werden diese Probleme denn thematisiert? Von einem der behauptet rausgemobbt worden...

fratze123 06. Jun 2012

aber eigentlich gehört so ein religionsmist gar nicht in die öffentlichkeit.

caesarx 06. Jun 2012

Ich kenne den Lang noch aus seiner Zeit in Braunschweig, wo er mir schon negativ...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker Softwareentwicklung / Softwareingenieur (m/w)
    ratiotec GmbH & Co. KG, Essen
  2. Technischer (Junior-)Produktmanager (m/w) techNet Remote Systems
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Senior Knowledge Analyst (m/w) - Analytics Solutions
    The Boston Consulting Group GmbH, München oder Düsseldorf
  4. C++ Software-Entwickler (m/w) Predevelopment Embedded Speech
    e.solutions GmbH, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apples iPad-Absatz geht erneut zurück

  2. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  3. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  4. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  5. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  6. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  7. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  8. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  9. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  10. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel