Abo
  • Services:
Anzeige
An der Berufung Arnnon Geshuris scheiden sich die Geister.
An der Berufung Arnnon Geshuris scheiden sich die Geister. (Bild: Myleen Hollero/Wikimedia Foundation/CC-BY-SA 3.0)

Ex-Google-Manager: Wikipedianer rebellieren gegen neues Vorstandsmitglied

An der Berufung Arnnon Geshuris scheiden sich die Geister.
An der Berufung Arnnon Geshuris scheiden sich die Geister. (Bild: Myleen Hollero/Wikimedia Foundation/CC-BY-SA 3.0)

Community gegen Wikimedia-Stiftung: An der Besetzung eines neues Vorstandspostens scheiden sich die Geister. Selbst Wikipedia-Begründer Jimmy Wales räumt Fehler ein. Nun zog der frühere Google-Manager Konsequenzen.

Die Wikimedia Foundation hat derzeit kein glückliches Händchen im Umgang mit ihren Vorstandsmitgliedern: Nachdem Ende des vorigen Jahres ein Mitglied fristlos und ohne Begründung entlassen worden war, hat sich nun ein Streit mit der Community um ein neues Mitglied entzündet: Es geht um den früheren Google- und Tesla-Manager Arnnon Geshuri. In einer unverbindlichen Abstimmung votierte eine überwältigende Mehrheit von Autoren für dessen Ablösung. Hintergrund des Misstrauensvotums ist Geshuris Beteiligung an einem gegenseitigen Nicht-Abwerbe-Pakt zwischen den großen IT-Konzernen des Silicon Valley.

Geshuri arbeitete von 2004 bis 2009 in der Personalabteilung von Google, wo er mit 900 Personalmitarbeitern jährlich 2,5 Millionen Bewerbungen zu sichten hatte. In dieser Zeit gab es Absprachen zwischen Unternehmen wie Google und Apple, um Beschäftigte nicht gegenseitig abzuwerben. In einer Sammelklage warfen Ex-Mitarbeiter den Firmen vor, ein Kartell gebildet zu haben, um durch das Abkommen gegen Abwerbungen die Personalkosten möglichst gering zu halten.

Anzeige

Fristlose Kündigung nach Abwerbeversuch

Belegt wurde dies unter anderem durch eine Mail Geshuris aus dem Jahr 2007 an Google-Chef Eric Schmidt. Nachdem sich der damalige Apple-Chef Steve Jobs über den Abwerbeversuch eines Apple-Mitarbeiters durch Google beschwert hatte, schrieb Geshuri, die entsprechende Personalmitarbeiterin habe das nicht tun dürfen und ihr werde in der nächsten Stunde gekündigt. Zudem soll er darauf gedrängt haben, Facebook ebenfalls zum Verzicht auf die gegenseitige Abwerbung von Mitarbeitern zu bewegen.

Die Verwicklung in den Nicht-Abwerbe-Pakt und die rücksichtslose Kündigung sind nach Ansicht der Community Grund genug, Geshuri nicht in den Wikimedia-Vorstand aufzunehmen. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales schrieb zuletzt, dass die Angelegenheit im Vorstand weiter diskutiert werde. Er räumte ein, dass die Ablösung des Vorstandsmitglieds James Heilmann und die Berufung Geshuris nicht transparent genug erfolgt seien. Er bereue, die Personalie lediglich kurz gegoogelt und sich nicht eingehender damit beschäftigt zu haben. Er habe fälschlicherweise angenommen, dass es bei dem Verfahren keine Probleme geben sollte.

Geshuri antwortet ausweichend

Geshuri selbst äußerte sich in einem ausführlichen Statement, ohne konkret auf die gegen ihn erhobenen Vorwürfe einzugehen. Er begründete sein Verhalten allgemein damit, dass er Firmenrichtlinien habe umsetzen müssen. Die Vize-Vorsitzende des Vorstands, Alice Wiegand, verteidigte die Ernennung des früheren Google-Managers. "Der Vorstand hat Arnnon einstimmig ernannt und glaubt weiterhin, dass er ein wertvolles Mitglied des Teams ist."

Neben der aktuellen Kontroverse stellt sich die Frage, welche Rolle ein solch hochkarätiger Personalmanager überhaupt im derzeit neunköpfigen Stiftungsvorstand spielen soll. Zwar verfügt die Stiftung inzwischen über rund 300 Mitarbeiter, was im Vergleich zu den IT-Konzernen des Silicon Valley aber immer noch eine kleine Größe darstellt. Zudem leidet die Wikipedia derzeit drängender an einem Schwund an ehrenamtlichen Autoren. Für deren Engagement dürfte die Berufung Geshuris eher abträglich zu sein.

Nachtrag vom 28. Januar 2016, 13:05 Uhr

Angesichts der anhaltenden Debatte zog Geshuri Konsequenzen und trat aus dem Vorstand zurück. Das teilten die Vorstandsvorsitzenden Patricio Lorente und Alice Wiegand am Mittwochabend (Ortszeit) in San Francisco mit. Als Grund habe Geshuri angegeben, dass seine Personalie nicht von den anstehenden zukunftsweisenden Debatten innerhalb der Stiftung ablenken solle. Das Gremium kündigte an, den Auswahlprozess für neue Mitglieder verbessern und aktualisieren zu wollen. Der Vorstand bat um Entschuldigung für die "Not und Verwirrung", die die umstrittene Berufung innerhalb der Community und bei Geshuri verursacht hätten.


eye home zur Startseite
Kleba 31. Jan 2016

Der ursprünglich komplette Satz war: "Nachdem sich der damalige Apple-Chef Steve Jobs...

narfomat 28. Jan 2016

offensichtlich sogar du. natürlich ist es wichtig, das der vorstand einer stiftung...

Füchslein 28. Jan 2016

Und wie nennen wir den einen? König von Wikipedia? Das mit den Diktatoren hat in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 19 % Cashback bekommen
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. und Civilization VI gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Big-Jim-Sammelfiguren: Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
Big-Jim-Sammelfiguren
Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
  1. Marktplatz Ebay Deutschland verkauft 80 Prozent Neuwaren

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    JouMxyzptlk | 06:44

  2. Klassisches White Collar Crime

    JouMxyzptlk | 06:34

  3. Re: Lenkradsteuerung?

    Andi K. | 04:32

  4. Re: Das Ultimative Update

    Andi K. | 04:25

  5. Re: Mensch Hauke

    teenriot* | 04:18


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel