Ex-Facebook-CTO: Asana mit API und Premiumversion
Asana-Gründer Dustin Moskovitz (Bild: Araya Diaz/Getty Images)

Ex-Facebook-CTO Asana mit API und Premiumversion

Das von Dustin Moskovitz, dem ehemaligen Technikchef von Facebook, und dem ehemaligen Facebook- und Google-Entwickler Justin Rosenstein gegründete Unternehmen Asana startet eine Premiumversion seiner To-do-Listen- und Projektmanagementlösung, die sich per API in bestehende Systeme integrieren lässt.

Anzeige

Seit rund sechs Monaten kann Asana öffentlich ausprobiert werden, bislang beschränkt auf Teams mit 30 Mitgliedern. Zehntausende Teams nutzen den Dienst bereits. Mit der jetzt gestarteten Premiumversion kann Asana nun auch in größeren Teams verwendet werden, ist dann aber kostenpflichtig.

Asana ist eine Lösung zur webbasierten Zusammenarbeit, eine Mischung aus flexibler To-do-Listenverwaltung und einfachem Projektmanagement-System. Die Asana-Gründer haben Großes vor, sie wollen die Art und Weise, wie Menschen zusammenarbeiten, revolutionieren.

Dabei verfolgt Asana einen im Vergleich zu klassischer Projektmanagement-Software sehr ungewöhnlichen Ansatz, denn Asana geht davon aus, dass viele der wesentlichen Informationen in Unternehmen unstrukturiert und nicht digital vorliegen. Menschen notieren Dinge auf Zetteln oder merken sie sich, aber tragen sie nicht in ein zentrales System ein. Um das zu ändern, setzt Asana auf Geschwindigkeit und Struktur. Wenn man Menschen dazu bringen wolle, ein System wie Asana zu nutzen, müsse man die Zahl der Tastenanschläge und Mausklicks auf ein Minimum reduzieren. Das setze eine gewisse Besessenheit voraus, erklärte Rosenstein.

Seinen Anfang nahm Asana innerhalb von Facebook und stellt auch eine Alternative zu E-Mail-Verteilern dar.

Asana Premium

Mit dem kostenpflichtigen Asa Premium Workspace lassen sich in Asana nun auch Zugriffsrechte auf Projektebenen definieren, so dass bestimmte Projekte nur mit eingewählten Personen geteilt werden können. Zudem verspricht Asana seinen zahlenden Kunden eine höhere Priorität bei Supportanfragen.

Asana kann in Teams von bis zu 30 Personen in dem bislang verfügbaren Funktionsumfang weiterhin kostenlos genutzt werden, für 100 US-Dollar pro Monat bietet Asana diesen Teams aber auch eine Premiumversion an. Wer mehr Personen in einem Team mit Asana vernetzen will, zahlt bei 50 Personen 300 US-Dollar pro Monat, bei 75 Personen 550 US-Dollar pro Monat und bei 100 Personen 800 US-Dollar pro Monat. Preise für größere Teams gibt es auf Anfrage.

API

Seit kurzem bietet Asana zudem ein einfaches REST-API an, mit dem sich Asana in bestehende Systeme einbinden lässt. So lassen sich die in Asana gespeicherten Daten in anderen Kontexten anzeigen oder Asana in eine Quelltextverwaltung integrieren. Details gibt es unter developer.asana.com.


dabbes 27. Apr 2012

als an anderen Diensten ? (von denen gibts ja wie Sand am Meer) Anhand von Video und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  3. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

    •  / 
    Zum Artikel