Anzeige
Tesla: "Aufkömmlinge", findet der Ex-Daimler-Chef Edzard Reuter.
Tesla: "Aufkömmlinge", findet der Ex-Daimler-Chef Edzard Reuter. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Ex-Daimler-Chef: "Tesla? Das ist doch ein Witz!"

Tesla: "Aufkömmlinge", findet der Ex-Daimler-Chef Edzard Reuter.
Tesla: "Aufkömmlinge", findet der Ex-Daimler-Chef Edzard Reuter. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Die "Aufkömmlinge" von Tesla seien der deutschen Autoindustrie nicht voraus: In einem Radiointerview ätzt der ehemalige Daimler-Chef Edzard Reuter gegen den Elektroautopionier.

Anzeige

Der amerikanische Elektroautopionier Tesla hat in Deutschland nicht nur Fans: In einem Interview mit dem SWR findet der ehemalige Daimler-Chef Edzard Reuter deutliche Worte, als er auf Tesla angesprochen wird. "Das ist doch ein Witz", sagt Reuter. Elon Musk und sein Startup seien im Vergleich mit den großen Autobauern nicht ernstzunehmen. Sie seien "kleine Aufkömmlinge", die sich ihren Aufstieg mit gewaltigen Verlusten verdient hätten.

Auch die Kritik, dass die deutsche Autoindustrie den Einstieg in die Elektromobilität oder die Hybridtechnologie verschlafen habe, lässt Reuter nicht gelten. "Die Automobilindustrie hat doch nicht geschlafen", erklärt er. Die Deutschen hätten bei weitem die erfolgreichste Automobilindustrie der Welt und würden mit ihren Premiumprodukten weltweit geachtet. "In der E-Mobilität wüsste ich nicht, dass irgendjemand uns die Nase voraus hat", sagte Reuter.

Doch auch Reuter sieht die Branche vor dem Umbruch: Die Digitalisierung sei für die gesamte Branche eine immense Herausforderung. "Es ist eine Revolution im Gange", betont der 87-Jährige. Es komme nun darauf an, ob die deutsche Automobilindustrie es schaffe, die Spitzenposition im neuen Umfeld zu bewahren.

Hart gegen Tesla, zurückhaltend gegenüber VW

So deutlich wie sich Reuter zu Tesla äußert, so zurückhaltend reagiert er, als er im Interview auf den VW-Diesel-Skandal angesprochen wird. Die Manipulationen seien "schlimm in der Wirkung nach außen". Doch es sei noch zu früh für Schuldzuweisungen, betont der ehemalige Daimler-Chef.

Wer was wann wusste, müsse nun ermittelt werden. "Es kann durchaus sein, dass Mitarbeiter sich unter dem Druck, unter dem sie stehen [...] dazu verleiten haben lassen, etwas zu tun, was Sie jetzt als betrügen bezeichnen", antwortet Reuter etwas umständlich auf die Frage des SWR-Reporters. "Wenn etwas oben nicht gewusst wurde, ist das ein schwerer Fehler der Organisation."

Reuter stand von 1987 bis 1995 an der Spitze des Konzernvorstandes der Daimler-Benz AG. Unter seiner Ägide wurde Daimler zum "integrierten Technologiekonzern" umgebaut und investierte in andere Unternehmen wie AEG und Dornier. Eine Strategie, die sich im Nachhinein als wenig erfolgreich entpuppte und von seinem Nachfolger Jürgen Schrempp wieder rückgängig gemacht wurde.


eye home zur Startseite
Ach 27. Nov 2015

Doch tut es, und wie! sry! Vielleicht sollte man das mal aus der Perspektive einer...

narfomat 25. Nov 2015

also ich fasse zusammen: dieses "gerät" https://i.ytimg.com/vi/fmfb8Mt5qvE/maxresdefault...

WhyLee 25. Nov 2015

Ich fahre z.b. einen Seat Leon mit 150 Dieselpferde und Allrad Baujahr 2001, Recaro...

0mega 25. Nov 2015

Ich glaube, die Menschen sind nicht dumm, sondern einfach Opfer ihrer kognitiven...

WhyLee 25. Nov 2015

... wir verkaufen Autos, weil es der Kunde so haben will. Und das liegt an den Kosten...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Neubrandenburger Stadtwerke GmbH, Neubrandenburg
  2. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  3. enercity, Region Hannover
  4. HELUKABEL GmbH, Hemmingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 169,99€
  3. 99,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. Firaxis Games Lernen und prüfen mit Civilization Edu
  2. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  3. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Re: Braucht man unbedingt für Whatsapp und Fratzbuch!

    Fantasy Hero | 05:36

  2. Re: MS könnte so langsam beginnen für jede...

    DY | 05:26

  3. Re: "Die dunkle Seite der Wikipedia"...

    Pjörn | 05:00

  4. Re: So wird es auch mit VR und geschehen!

    motzerator | 04:51

  5. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    motzerator | 04:50


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel