Abo
  • Services:
Anzeige
Eutelsat-Modem
Eutelsat-Modem (Bild: Eutelsat)

Eutelsat: Neuer Tooway-Tarif ohne Volumenbegrenzung bei Nacht

Eutelsat-Modem
Eutelsat-Modem (Bild: Eutelsat)

Eutelsat bietet ab heute zwei seiner Tarife für Satelliteninternet ohne nächtliche Obergrenze beim Datenvolumen. Ein neuer Tarif für 75 Euro kommt ganz ohne Volumenbegrenzung. Doch Tooway Absolute bekommt nicht jeder.

Eutelsat bietet neue Tarife an: Nutzer von Tooway L oder XL können die Nachtzeiten für Downloads nutzen, ohne dass dadurch das Datenvolumen belastet wird. Das gab das Unternehmen am 4. Februar 2013 bekannt. Der neue Tarif Absolute hat keine Volumenbegrenzung. Doch der Satellitenbetreiber begrenzt die Verfügbarkeit auf die ersten 20.000 Kunden. Neue Hardware wird nicht benötigt.

Anzeige

"Wir haben den Tarif Absolute europaweit bewusst auf 20.000 Kunden limitiert, um mit diesem komplett neuen Angebot erst einmal Erfahrungen zu sammeln", sagte ein Sprecher.

Damit richtet sich der französische Konzern auch an LTE-Nutzer, "die mit ihrem tatsächlichen Datenvolumen zu den nutzungsintensiven Zeiten nicht zufrieden sind."

Eutelsat erklärte: "Wir erreichen inzwischen mit der existierenden Hardware stabile Werte über 20 MBit/s. 24 MBit/s und mehr sind durchaus denkbar, wir müssen aber auch hier erst belastbare Erfahrungen sammeln."

Die neuen Preisempfehlungen

Eutelsat vermarktet seine Internetzugänge nicht selbst, sondern überlässt diesen Markt Resellern. Darum spricht das Unternehmen nur Preisempfehlungen aus.

Der Tarif Tooway S, der von einigen Anbietern zuletzt gar nicht mehr vermarktet wurde, bietet maximal 2 MBit/s im Down- und 1 MBit/s im Upstream mit 2 GByte Datenvolumen im Monat für 19,90 Euro.

Tooway M kommt mit 20 MBit/s (bisher 18 MBit/s) im Down- und 6 MBit/s im Upstream und 10 GByte Datenvolumen für 29,90 Euro und ohne nächtliche Volumenfreiheit.

Alle anderen Tarife bieten den gleichen Down- und Upstream. Tooway L und Tooway XL kommen mit nächtlicher Volumenfreiheit von 23:01 Uhr bis 6:59 Uhr.

Tooway L bietet monatlich 20 GByte Datenvolumen und kostet 39,90 Euro.

Tooway XL bringt 30 GByte Datenvolumen und kostet 49,90 Euro.

Der neue Tarif Tooway Absolute ohne Begrenzung des Datenvolumens kostet 74,90 Euro.

Reseller wie Sat Internet Services und Getinternet verzichten bei allen Endverbrauchertarifen auf Mindestvertragslaufzeiten. Die Verträge sind jeweils zum Monatsende kündbar.

Nachtrag vom 4. Februar 2013, 12:21 Uhr

Golem.de konnte den bisherigen XL-Tarif drei Monate lang auf dem Land in Niedersachsen ausprobieren. Die angegebenen Werte für den Down- und Upload des XL-Tarifs wurden zumeist in Benchmarks erreicht. Als Spitzenwerte haben wir 21,24 MBit/s im Download und 5,24 MBit/s im Upload gemessen.

  • Installation der Satellitenschüssel (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Installation der Satellitenschüssel (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Installation der Satellitenschüssel (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Installation der Satellitenschüssel (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Geräteinstallation und Modem von Tooway (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Geräteinstallation und Modem von Tooway (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Downloads über Steam waren trotzdem deutlich langsamer, was jedoch mit den Servern von Valve zusammenhängen dürfte. Auch Hänger bei Googles Youtube oder Apple TV traten an manchen Abenden auf und dürften serverseitig begründet gewesen sein. Der Ping von Satelliteninternet scheint für PC-Spiele ungeeignet und bewegt sich zwischen 800 Millisekunden und zwei Sekunden.

Doch das Surfen im Internet litt kaum unter der hohen Reaktionszeit. Auch Internetseiten mit vielen Bildern bauten sich deutlich schneller auf als mit DSL-Lite der Telekom.


eye home zur Startseite
Broadband 08. Apr 2013

Also bei Sat (meine Erfahrungen Tooway) ist VoIP kein Problem, Skype auch nicht und SSH...

Broadband 08. Apr 2013

Also mit Umstellung auf die neuen Tarife ein deutliches Plus für Tooway! Mit etwas...

Rombus 05. Feb 2013

Wo soll der Tarif S sein ? Ich kann den nicht finden.

sn0 04. Feb 2013

Als Sat-Internet noch in den Kinderschuhen steckte und die Daten über die üblichen...

BilboNeuling 04. Feb 2013

Technik ist ok, Vertrieb unter aller ... Hatte das ganze 6 Monate, dann kam damals der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Blickle & Scherer Kommunikationstechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. über Robert Half Technology, Hamburg
  4. Versicherungskammer Bayern VKBit Betrieb GmbH, Saarbrücken


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. 599,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  2. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  3. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  4. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  5. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  6. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  7. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  8. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  9. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  10. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Mit eingeschaltetem Hirn ist die Suite ganz gut

    dura | 02:26

  2. Re: Das war's dann mit Adblock-Nutzung

    ClausWARE | 02:09

  3. Re: Wer gegen F2P-Games und InGame-Käufe ist, ...

    jacki | 02:06

  4. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    piratentölpel | 01:40

  5. Re: Kodi Plugin..

    korona | 01:02


  1. 22:34

  2. 18:16

  3. 16:26

  4. 14:08

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel