Abo
  • Services:
Anzeige
Eutelsat-Modem
Eutelsat-Modem (Bild: Eutelsat)

Eutelsat: Neuer Tooway-Tarif ohne Volumenbegrenzung bei Nacht

Eutelsat-Modem
Eutelsat-Modem (Bild: Eutelsat)

Eutelsat bietet ab heute zwei seiner Tarife für Satelliteninternet ohne nächtliche Obergrenze beim Datenvolumen. Ein neuer Tarif für 75 Euro kommt ganz ohne Volumenbegrenzung. Doch Tooway Absolute bekommt nicht jeder.

Eutelsat bietet neue Tarife an: Nutzer von Tooway L oder XL können die Nachtzeiten für Downloads nutzen, ohne dass dadurch das Datenvolumen belastet wird. Das gab das Unternehmen am 4. Februar 2013 bekannt. Der neue Tarif Absolute hat keine Volumenbegrenzung. Doch der Satellitenbetreiber begrenzt die Verfügbarkeit auf die ersten 20.000 Kunden. Neue Hardware wird nicht benötigt.

Anzeige

"Wir haben den Tarif Absolute europaweit bewusst auf 20.000 Kunden limitiert, um mit diesem komplett neuen Angebot erst einmal Erfahrungen zu sammeln", sagte ein Sprecher.

Damit richtet sich der französische Konzern auch an LTE-Nutzer, "die mit ihrem tatsächlichen Datenvolumen zu den nutzungsintensiven Zeiten nicht zufrieden sind."

Eutelsat erklärte: "Wir erreichen inzwischen mit der existierenden Hardware stabile Werte über 20 MBit/s. 24 MBit/s und mehr sind durchaus denkbar, wir müssen aber auch hier erst belastbare Erfahrungen sammeln."

Die neuen Preisempfehlungen

Eutelsat vermarktet seine Internetzugänge nicht selbst, sondern überlässt diesen Markt Resellern. Darum spricht das Unternehmen nur Preisempfehlungen aus.

Der Tarif Tooway S, der von einigen Anbietern zuletzt gar nicht mehr vermarktet wurde, bietet maximal 2 MBit/s im Down- und 1 MBit/s im Upstream mit 2 GByte Datenvolumen im Monat für 19,90 Euro.

Tooway M kommt mit 20 MBit/s (bisher 18 MBit/s) im Down- und 6 MBit/s im Upstream und 10 GByte Datenvolumen für 29,90 Euro und ohne nächtliche Volumenfreiheit.

Alle anderen Tarife bieten den gleichen Down- und Upstream. Tooway L und Tooway XL kommen mit nächtlicher Volumenfreiheit von 23:01 Uhr bis 6:59 Uhr.

Tooway L bietet monatlich 20 GByte Datenvolumen und kostet 39,90 Euro.

Tooway XL bringt 30 GByte Datenvolumen und kostet 49,90 Euro.

Der neue Tarif Tooway Absolute ohne Begrenzung des Datenvolumens kostet 74,90 Euro.

Reseller wie Sat Internet Services und Getinternet verzichten bei allen Endverbrauchertarifen auf Mindestvertragslaufzeiten. Die Verträge sind jeweils zum Monatsende kündbar.

Nachtrag vom 4. Februar 2013, 12:21 Uhr

Golem.de konnte den bisherigen XL-Tarif drei Monate lang auf dem Land in Niedersachsen ausprobieren. Die angegebenen Werte für den Down- und Upload des XL-Tarifs wurden zumeist in Benchmarks erreicht. Als Spitzenwerte haben wir 21,24 MBit/s im Download und 5,24 MBit/s im Upload gemessen.

  • Installation der Satellitenschüssel (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Installation der Satellitenschüssel (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Installation der Satellitenschüssel (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Installation der Satellitenschüssel (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Geräteinstallation und Modem von Tooway (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Geräteinstallation und Modem von Tooway (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Downloads über Steam waren trotzdem deutlich langsamer, was jedoch mit den Servern von Valve zusammenhängen dürfte. Auch Hänger bei Googles Youtube oder Apple TV traten an manchen Abenden auf und dürften serverseitig begründet gewesen sein. Der Ping von Satelliteninternet scheint für PC-Spiele ungeeignet und bewegt sich zwischen 800 Millisekunden und zwei Sekunden.

Doch das Surfen im Internet litt kaum unter der hohen Reaktionszeit. Auch Internetseiten mit vielen Bildern bauten sich deutlich schneller auf als mit DSL-Lite der Telekom.


eye home zur Startseite
Broadband 08. Apr 2013

Also bei Sat (meine Erfahrungen Tooway) ist VoIP kein Problem, Skype auch nicht und SSH...

Broadband 08. Apr 2013

Also mit Umstellung auf die neuen Tarife ein deutliches Plus für Tooway! Mit etwas...

Rombus 05. Feb 2013

Wo soll der Tarif S sein ? Ich kann den nicht finden.

sn0 04. Feb 2013

Als Sat-Internet noch in den Kinderschuhen steckte und die Daten über die üblichen...

BilboNeuling 04. Feb 2013

Technik ist ok, Vertrieb unter aller ... Hatte das ganze 6 Monate, dann kam damals der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. admeritia GmbH, Langenfeld
  2. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring (bei München)
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)
  2. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)

Folgen Sie uns
       


  1. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  2. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  3. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  4. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  5. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  6. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  7. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  8. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  9. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  10. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Als Passport Besitzer...

    grslbr | 18:54

  2. Re: Gmail auf dem letzten Platz...

    Snowi | 18:53

  3. Warum Elon Musks Marsplan doch Science-Fiction ist

    tg-- | 18:52

  4. Re: Preise für Gaming PC bei Silentmaxx? Oder...

    ThaKilla | 18:51

  5. Re: Posteingangsverschlüsseln? Lol?

    ChevalAlazan | 18:50


  1. 18:10

  2. 16:36

  3. 15:04

  4. 14:38

  5. 14:31

  6. 14:14

  7. 13:38

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel