Anzeige
Menschenrechte: Beschwerde gegen Verbot anonymer Prepaid-Mobilfunkverträge
(Bild: Golem.de)

Menschenrechte Beschwerde gegen Verbot anonymer Prepaid-Mobilfunkverträge

Mit einer Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte will der Datenschützer Patrick Breyer die Zwangsidentifizierung aller Nutzer von Prepaid-Mobilfunk-Karten stoppen. Die Chancen dafür stehen offenbar gut.

Anzeige

Patrick Breyer vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung hat vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Beschwerde gegen das Verbot anonymer Prepaid-Mobilfunkverträge in Deutschland eingereicht.

Der frühere Richter, der für die Piratenpartei im Landtag Schleswig-Holsteins sitzt, erklärte: "Die von SPD und Grünen 2004 eingeführte Zwangsidentifizierung aller Nutzer von Prepaidkarten muss gestoppt werden. Sie gefährdet die freie und unbefangene Kommunikation und Internetnutzung, die in unserer Gesellschaft unverzichtbar ist."

Anonymität sei essenziell für die Äußerung unliebsamer Meinungen im Internet, den vertraulichen Austausch von Geschäftsgeheimnissen, die Koordinierung politischer Proteste, psychologische, medizinische und juristische Beratung sowie für Selbsthilfegruppen.

In zwei Drittel der EU-Mitgliedstaaten würde es kein Generalverbot anonymer Handykarten geben, erklärte der Jurist Jonas Breyer, der Bruder von Patrick Breyer, der die Beschwerde miteingereicht hat. "Weil Prepaidkarten in Deutschland legal auf Fantasie-Namen registriert, weitergegeben oder aus dem Ausland eingeführt werden können, führen die Identifizierungsdaten nach Angaben von Strafverfolgern ohnehin in aller Regel nicht weiter. Das Anonymitätsverbot ist daher so nutzlos wie schädlich. Wenn der Staat die Kommunikation unbescholtener Bürger für gefährlich hält, dann wird der Staat selbst gefährlich."

Die Beschwerdeführer rechnen sich in Straßburg gute Chancen aus. Der Europarat hatte bereits erklärt, dass es die "Kommunikationsfreiheit behindern" würde, wenn die "Anonymität bei der Benutzung des Telefons" durch Offenlegung der Identitäten verhindert wird.

Die Deutsche Telekom hatte den Anbieter anonymer SIM-Karten Simonym im Dezember 2009 durch eine Abmahnung lahmgelegt. Die Anwälte des Konzerns warfen der Berliner Firma wegen Handels mit gebrauchten SIM-Karten die "Förderung der Vorbereitung terroristischer Handlungen" vor. Laut T-Mobiles allgemeinen Geschäftsbedingungen für Prepaid-Produkte müsse der Besitzerwechsel eines Mobilfunkanschlusses vom Betreiber genehmigt werden.


muontec 16. Aug 2012

Dazu gehören immer noch zwei um sich schuldig zu fühlen. Der eine der das will und der...

muontec 16. Aug 2012

Womit ich mir einfach mal ein Prost auf die formale Logik und den Wert eristischer...

muontec 16. Aug 2012

Warum? Wenn du dadurch bekommst was du willst, kann er bekommen was er will. Und wenn du...

Endwickler 16. Aug 2012

"müsse der Besitzerwechsel eines Mobilfunkanschlusses vom Betreiber genehmigt werden...

SJ 15. Aug 2012

Und ich hoffe der EGMR sieht das ebenso.

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in beim Deutschen Literaturarchiv
    Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach
  2. Thesis "Efficient Invariant Deep Models for Computer Vision" PhD Position at the MPI for Intelligent Systems
    Robert Bosch GmbH, Tübingen, Leonberg
  3. IT-Administrator (m/w)
    Lawo GmbH, Wiesbaden
  4. IT-Anwendungsbetreuer SAP FI/CO (m/w)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: 100€ Rabatt auf Mifcom-Silent-PCs
  2. EVGA GeForce GTX 980 Ti Hybrid
    739,00€ statt 849,95€
  3. Wintersale im Microsoft Store

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Importmechanismus

    Apple greift Evernote frontal an

  2. Logistik

    Amazon will die komplette Lieferkette beherrschen

  3. Patent

    Google will autonomen Lkw zur Warenauslieferung nutzen

  4. Umbau

    Die Mediencenter Cloud der Telekom ist offline

  5. Fertigungstechnik

    Globalfoundries baut Forschungszentrum für EUV-Lithographie

  6. Gehackte Finanzinstitute

    Kriminelle greifen die Infrastruktur von Banken an

  7. Streaming

    Mobiler Datentraffic steigt um das Siebenfache

  8. Recht auf Vergessenwerden

    Google sperrt Links für alle europäischen Nutzer

  9. Abodienst

    Humble Bundle finanziert neue Indiegames

  10. 28HPCU-Fertigung

    ARM und UMC machen Smartphone-Chips günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Time Lab: Großes Kino
Time Lab
Großes Kino
  1. Forscher des IIS Sensoren am Körper bald ganz selbstverständlich
  2. Arbeitsschutz Deutscher Roboter schlägt absichtlich Menschen

Lockdown befürchtet: Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
Lockdown befürchtet
Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
  1. Captive Portals Ein Workaround, der bald nicht mehr funktionieren wird
  2. Die Woche im Video Mensch verliert gegen Maschine und iPhone verliert Wachstum
  3. WLAN-Störerhaftung Freifunker machen gegen Vorschaltseite mobil

Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  2. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel
  3. Spectrevision Elijah Wood macht Horror-VR mit Ubisoft

  1. Re: Frage an Golem - Werbung für Betrüger

    dukki | 07:47

  2. Re: Die Cloud ist eine Falle

    Yeeeeeeeeha | 07:46

  3. Re: HAHA! :D

    dukki | 07:39

  4. Re: Geht mit google.com trotzdem

    bastie | 07:31

  5. Re: Was bedeutet das?

    MrReset | 07:30


  1. 07:43

  2. 07:27

  3. 07:15

  4. 18:25

  5. 17:27

  6. 17:24

  7. 17:14

  8. 16:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel