Eurograbber Botnetz stiehlt 36 Millionen Euro per mTAN

Mit einer kombinierten Attacke namens Eurograbber haben Kriminelle 36 Millionen Euro von Bankkonten abgebucht. Dazu infizierten sie PCs und Smartphones der Opfer, um per SMS verschickte TANs abzufangen und selbst zu nutzen.

Anzeige

In einer ausführlichen Fallstudie (PDF) bezeichnen die Sicherheitsunternehmen Check Point und Versafe die Aktionen des Systems Eurograbber als "ausgefeilte, mehrdimensionale und gezielte Attacke" auf die Nutzer von Onlinebanking. Dabei sollen von über 30.000 Konten insgesamt 36 Millionen Euro widerrechtlich abgebucht worden sein.

Um das zu erreichen, setzten die Täter eine Kombination aus mehreren Verfahren ein. Zunächst muss der PC eines Opfers mit einer Abwandlung des Zeus-Trojaners infiziert werden. Das geschieht durch klassische Phishing-Mails oder auch das Ausnutzen von Sicherheitslücken in Komponenten wie Flash oder Java.

Wenn sich der Anwender das nächste Mal in sein Konto einloggt, wird die Bankseite per Java manipuliert, schreiben die Security-Forscher. Zu sehen ist dann eine vermeintlich von der Bank stammende Nachricht, die zur Eingabe der Handynummer für das mTAN-Verfahren auffordert. Wenn der Nutzer dem nachkommt, erhält er eine SMS mit einem Link zum Download einer Software auf dem Smartphone, die auch von der Bank stammen soll. Wird auch das im guten Glauben erledigt, ist das Telefon ebenfalls infiziert.

  • Die Struktur des Angriffs (Bild: Check Point)
  • Fast 13 Millionen Euro in Deutschland gestohlen (Bild: Check Point)
  • So wird die Buchung umgeleitet. (Bild: Check Point)
So wird die Buchung umgeleitet. (Bild: Check Point)

Dabei kommt der schon länger bekannte "Zeus in the mobile"-Trojaner (Zitmo) zum Einsatz, den es mindestens für Android-Smartphones und Blackberry-Geräte geben soll - ohne das ausdrücklich zu erwähnen, zeigt Check Point in seiner Fallstudie aber auch Screenshots eines iOS-Geräts. Ob der Trojaner auch für iPhones existiert, ist damit nicht belegt.

Buchungen werden umgeleitet

Bei der nächsten Transaktion über den PC schlagen beide Trojaner zu: Die Buchung wird nicht mit dem gewünschten Ziel und der richtigen Summe ausgeführt, sondern für ein Konto der Kriminellen vorbereitet. Daraus generiert die Bank dann eine mTAN, die auf das infizierte Smartphone geschickt wird. Dort leitet sie der Handy-Trojaner an das Botnetz weiter, das die Buchung bei der Bank bestätigt, wiederum über den infizierten PC.

Das System des Onlinebankings wird damit also nicht direkt angegriffen, aus Sicht der Bank sind alle Daten in Ordnung. Sie wurden nur von den Trojanern so manipuliert, dass das Geld woanders ankommt. Wie viel der Anwender am PC davon mitbekommt, schreiben die Sicherheitsexperten leider nicht. Denkbar ist aber, dass auch die eigentlich gewünschte Buchung als bestätigt angezeigt wird, da sich die Ausgaben der Bank ohnehin fälschen lassen. Das Login für das Konto kennt der Trojaner zu diesem Zeitpunkt ohnehin schon. Das Verfahren ist schon länger bekannt, im November 2012 warnte beispielsweise die Berliner Polizei vor Missbrauch von mTANs.

Vor allem italienische Konten wurden von den Angriffen betroffen, 20 Prozent der geschädigten Nutzer stammen aber aus Deutschland, weitere Fälle gab es in Spanien und den Niederlanden. Neben der technisch ausgefeilten Attacke setzt das Verfahren des Eurograbber auf die Gutgläubigkeit von Anwendern: Banken fordern nicht zum Download von Software per Mail auf, weder an PCs noch an Smartphones. Wer solchen Hinweisen dennoch folgt, kann nur Glück haben, wenn sein Virenscanner die sich ständig verändernden Trojaner erkennt.


S4bre 20. Dez 2012

...umstellung auf MTAN vor einiger Zeit...und Wegfall PIN/ITAN...schon war meine völlig...

Hu5eL 11. Dez 2012

Wenn du vorher gefragt wirst und mit "ja" Anwortet bist du wirklich selbts schuld..

Hu5eL 11. Dez 2012

Java-Bashing. Genauso ist es mit allen anderen Anwendungen, welche Lücken aufweise.

justanotherhusky 07. Dez 2012

Selber Schuld sagt sich so leicht. Wenn mir meine Bank (endlich) eine sinnvolle E...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld
  3. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen
  4. .NET Entwickler (m/w) Sales Systems
    TUI Deutschland GmbH, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel