Anzeige
Kläger Patrick Breyer
Kläger Patrick Breyer (Bild: Regina Simon)

EuGH: Dürfen Ministerien IP-Adressen speichern?

Kläger Patrick Breyer
Kläger Patrick Breyer (Bild: Regina Simon)

Der Pirat Patrick Breyer will Behörden verbieten, seine IP-Adresse zu speichern, wenn er ihre Websites besucht. Geht Datenschutz so weit? Das muss der EuGH entscheiden.

Anzeige

Der Kieler Piratenabgeordnete Patrick Breyer befürchtet, der Staat könne Profile von Nutzern anlegen, die Websites von Ministerien und Behörden besuchen. Brisant könnte das zum Beispiel für jene sein, die sich online beim Bundesgesundheitsministerium über illegale Drogen informieren. Breyer will deshalb nicht, dass die Betreiber der Websites ungefragt Nutzerdaten speichern, darunter auch die IP-Adresse, wie es unter anderem auf bmi.bund.de, bnd.bund.de oder bundestag.de der Fall ist. Für den Piraten sind IP-Adressen personenbezogene Daten im Sinne des Datenschutzrechts, sie können also einer bestimmten Person zugeordnet werden.

Ob das so ist, darüber streiten Juristen seit Jahren. Am heutigen Dienstag sollte der Bundesgerichtshof (BGH) dazu ein maßgebliches Urteil fällen, doch auch die Karlsruher Richter können oder wollen die Frage noch nicht abschließend beantworten. Sie bitten zunächst den Europäischen Gerichtshof (EuGH) um Hilfe. Für Internetnutzer und Betreiber von Websites wird dessen Entscheidung gleichermaßen wichtig sein.

Worum geht es konkret? Breyer hatte gegen die Bundesrepublik Deutschland geklagt, weil verschiedene Bundesministerien und -behörden ungefragt seine IP-Adresse gespeichert hatten, wenn er ihre Websites aufrief. Die IP-Adresse ist eine Ziffernfolge, mit der sich ein Computer im Netz identifiziert. Private Nutzer wie Breyer bekommen in der Regel dynamische IP-Adressen vom Internetprovider zugewiesen, also bei jedem Einwahlvorgang eine neue. Statische IP-Adressen hingegen bleiben bei jeder Verbindung gleich. In jedem Fall weiß allein der Provider, welcher Anschlussinhaber zu welchem Zeitpunkt einer IP-Adresse zugeordnet ist. Website-Betreiber dagegen sehen nur, dass ein Computer zu einer bestimmten Uhrzeit mit einer bestimmten IP-Adresse auf ihre Seite zugreift.

Breyer sah in der Speicherung seiner IP-Adressen durch die Betreiber der Behörden-Websites dennoch einen ungerechtfertigten Eingriff in sein Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung sowie einen Verstoß gegen das Telemediengesetz, das eine Speicherung von personenbezogenen Daten nur zu Abrechnungszwecken erlaubt. Insbesondere der Staat könne IP-Adressen "ganz leicht bestimmten Personen zuordnen". Mit der Neuregelung der Bestandsdatenauskunft im vergangenen Jahr etwa ist es für Ermittlungsbehörden und Geheimdienste rechtlich und technisch wesentlich einfacher geworden, Anschlussinhaber mithilfe der Internetprovider zu identifizieren, sogar schon beim Verdacht auf Ordnungswidrigkeiten. Breyer hatte im Juli 2013 zusammen mit anderen eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht gegen das Gesetz eingereicht.

Breyer vergleicht die Speicherung der IP-Adressen mit "NSA-Methoden", es handele sich um eine personenbezogene, anlasslose, flächendeckende Aufzeichnung von Metadaten. "Mit meiner Klage fordere ich das Recht der Generation Internet ein, uns im Netz ebenso unbeobachtet und unbefangen informieren zu können, wie es unsere Eltern aus Zeitung, Radio oder Büchern konnten", teilte er vor Beginn der Verhandlung am BGH mit. Er fordert die Ministerien und Behörden auf, die Speicherung der IP-Adressen zu unterlassen.

Seine Klage war zunächst vom Amtsgericht abgewiesen worden. Breyer ging dann vor dem Landgericht Berlin in Berufung, das am 31. Januar 2013 sein Urteil sprach. Es verbot die Speicherung von IP-Adressen nicht grundsätzlich. Aber sie dürfen demnach nicht gespeichert werden, wenn der Internetnutzer gleichzeitig seinen Namen oder eine E-Mail-Adresse auf der Seite hinterlässt, aus der sein Name hervorgeht.

Das Landgericht hat also zumindest dynamische IP-Adressen als relativ personenbezogen eingestuft. Relativ personenbezogen heißt: Sie gelten als personenbezogene Daten, wenn der jeweilige Nutzer noch weitere Daten hinterlässt, die dem Diensteanbieter Aufschluss auf seine Identität geben - wie eben eine E-Mail-Adresse, die seinen Namen enthält. Für Internetprovider sind IP-Adressen demnach immer personenbezogen, denn sie wissen ja, welchem Kunden sie welche IP-Adresse zuordnen.

EuGH muss klären, ob IP-Adressen personenbezogen sind 

eye home zur Startseite
h0ba 29. Okt 2014

Sieht das Bundesdatenschutzgesetz anders (Auszug Wikipedia): "Geregelt wird der Umgang...

Das Original 29. Okt 2014

das wird dich jetzt wundern, aber du bist tatsächich berechtigt, in eigener sache...

Tobias Claren 28. Okt 2014

Hier: http://www.heise.de/tp/artikel/23/23914/1.html Ich würde und werde das Script...

Kommentieren



Anzeige

  1. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Administrator (m/w) E2E-Monitoring
    BG-Phoenics GmbH, München
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Steam-Sommer-Sale
    (u. a. NBA2K16 9,99€, Doom 35,99€, Fallout 4 29,99€, CS GO 6,99€, Rise of the Tomb Raider...
  2. NEU: Telltale-Spiele bei GOG bis zu 75 Prozent günstiger
    (u. a. Game of Thrones 6,99€)
  3. Erste Custom-Designs der GTX 1070 im Zulauf
    (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming uvm.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Whitelisting ist nicht verboten

    lear | 23:37

  2. Re: Glückwunsch an die Briten

    Little_Green_Bot | 23:37

  3. Re: Die ursprünglichen Investitionskosten?

    RipClaw | 23:34

  4. Re: Das wird die EU retten!

    DrWatson | 23:32

  5. Re: zügig Neuwahlen - die Lösung

    DrWatson | 23:29


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel