Eugene Polley, Erfinder der drahtlosen Fernbedienung
Eugene Polley, Erfinder der drahtlosen Fernbedienung (Bild: Nathan Brewer/IEEE Global History Network)

Eugene Polley Erfinder der drahtlosen TV-Fernbedienung gestorben

Eugene Polley, der Erfinder der ersten drahtlosen Fernbedienung für Fernseher, ist tot. Der ehemalige Zenith-Ingenieur wurde 96 Jahre alt.

Anzeige

Vom Sofa aus den Fernseher einschalten, den Sender und die Lautstärke wechseln, anstatt dafür aufzustehen und zum Fernseher zu laufen: Den Grundstein für diese Bequemlichkeit legte der Ingenieur Eugene J. Polley, der im Alter von 96 Jahren gestorben ist. Laut seines ehemaligen Arbeitgebers, dem mittlerweile zu LG gehörenden Unternehmen Zenith Electronics (früher: Zenith Radio), starb Polley am 20. Mai 2012 eines natürlichen Todes.

Polley ist der Erfinder der Flash-Matic. Diese bei Polleys Arbeitgeber Zenith Electronic gebaute erste drahtlose Fernbedienung aus dem Jahr 1955 nutzte noch sichtbares Licht und Fotozellen im Fernseher, um das Gerät mit gerichtetem Blitzlicht ein- und auszuschalten, den Sender zu wechseln und den Ton stumm zu schalten. Entsprechend ähnelt die Flash-Matic auch eher einer Taschenlampe oder einem Föhn denn einer modernen Fernbedienung.

Eine Lautstärkeregelung bot die Flash-Matic noch nicht. Zudem reagierte der Fernseher mitunter unerwünscht auf helles Sonnenlicht. Zenith machte sich deshalb daran, die TV-Fernbedienung zu verbessern.

Weiterentwicklung der Fernbedienung

Der nächste Entwicklungsschritt war die von Polleys Kollegen Robert Adler entwickelte und 1956 eingeführte Fernbedienung Space Command. Da sich Zeniths Vermarktungsteam sorgte, dass Kunden leere Batterien in der Fernbedienung als technisches Problem mit dem Fernseher missverstehen könnten, arbeitete die Space Command mit hochfrequenten Tönen, die durch Drücken der Knöpfe mechanisch erzeugt wurden - vergleichbar mit kleinen Hämmern, die auf Stimmgabeln schlagen. Ein Flickr-Nutzer berichtet, dass es auch hier unerwünschte Kanalwechsel geben konnte - so etwa, wenn der Hund mit klimpernden Hundemarken am Halsband am Fernseher vorbei lief.

Ab 1960 wurde dann zu Ultraschall gewechselt und erst in den 1980er Jahren wurden Fernbedienungen mit Infrarotsendern bestückt.

Die Kollegen Polley und Adler wurden für ihre Arbeit mit verschiedenen Preisen gewürdigt. 1997 teilten sie sich einen Emmy Award für ihre technische Pionierarbeit im Bereich drahtloser Fernbedienungen und 2009 erhielt Polley auch noch den Masaru Ibuka Consumer Electronics Award des Institute of Electronic and Electrical Engineers (IEEE), ebenfalls für seine Beiträge zur Technik für drahtlose Fernbedienungen für Fernseher und andere Unterhaltungselektronik.

Polley hat allerdings nicht nur an Fernbedienungen gearbeitet, während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er beim US-Verteidigungsministerium an der Verbesserung von Radartechnik. Später war er auch an der Entwicklung von Autoradios mit Drucktasten und am DVD-Vorgänger, der Video CD (VCD), beteiligt.


Zwangsangemeldet 25. Mai 2012

Auch Blaupunkt-Fernseher hatten schon seit Ende der 70er Jahre IR-Fernbedienungen. Wir...

kaemmi 23. Mai 2012

...

-benediction- 23. Mai 2012

Diese "optische" Fernbedienung wird doch mittlerweile für diese kleinen TAN-Generatoren...

backdoor.trojan 23. Mai 2012

Es ist zwar etwas ironisch aber dieses eher traurige Ereignis hilft mir sehr. Schreibe...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist/-in
    Dataport, Hamburg
  2. IT Senior Consultant (m/w) Debitoren Management System
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler (m/w)
    FVA GmbH über generic.de software technologies AG, München
  4. Ingenieur/in für Fahrzeugprogrammierung
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Dead Island 2 [AT PEGI] - [PC]
    49,99€ USK 18
  2. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€
  3. The Order: 1886 - [PlayStation 4] Blackwater Edition
    89,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. VLC-Hauptentwickler

    "Appstores machen Kopfschmerzen"

  2. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  3. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  4. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  5. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  6. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  7. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  8. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  9. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  10. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. DVB-T2/HEVC Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen
  2. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel