Abo
  • Services:
Anzeige
Google soll unerwünschte Links weltweit entfernen.
Google soll unerwünschte Links weltweit entfernen. (Bild: Scott Barbour/Getty Images)

EU-Richtlinien beschlossen: Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

Google soll unerwünschte Links weltweit entfernen.
Google soll unerwünschte Links weltweit entfernen. (Bild: Scott Barbour/Getty Images)

Die EU-Datenschützer wollen Schlupflöcher beim Recht auf Vergessen stopfen. Ein Kriterienkatalog soll in Streitfällen mit Google und anderen Suchmaschinen angewandt werden.

Anzeige

Die Datenschützer der 28 EU-Mitgliedsstaaten wollen das Recht auf Vergessen weltweit durchsetzen. Dazu beschlossen die Datenschützer am Mittwoch Richtlinien, die die Rechte von EU-Bürgern gegenüber Suchmaschinenbetreibern wie Google oder Bing durchsetzen sollen. Das Auslisten von Suchergebnissen auf EU-Domains wie Google.de oder Google.fr sei dazu nicht ausreichend, heißt es in einer Pressemitteilung. "In jedem Fall muss sich das Auslisten auf alle relevanten .com-Domains erstrecken", schrieben die Datenschützer.

Vereinbart wurden zudem 13 Kriterien, nach denen die Datenschutzbehörden in Streitfällen über eine Entfernung von Links entscheiden sollen. Diese Kriterien sollten den Behörden als flexible Entscheidungshilfe dienen und auf Einzelfallbasis entsprechend der nationalen Gesetzeslage angewandt werden. Kein einzelnes Kriterium sei dabei ausschlaggebend. Dabei müsse abgewogen werden zwischen den Richtlinien, die der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seinem Urteil zum Recht auf Vergessen aufgestellt hatte, und dem Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit.

Im Mai hatten die Richter in Luxemburg entschieden, dass Google zum Löschen von Links gezwungen ist, wenn auf Antrag der betroffenen Person festgestellt werde, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Einbeziehung der Links in die Ergebnisliste nicht mit der EU-Datenschutzrichtlinie vereinbar sei. Ein Antrag über ein Webformular mit einer einfachen Begründung reicht dafür. Zehntausende Anträge sind inzwischen gestellt worden. Bislang blendet der Konzern die Anfragen nur auf den europäischen Unterseiten wie Google.de oder Google.fr aus. Allerdings lässt sich über die Eingabe von Google.com und einem weiteren Mausklick auf eine Version wechseln, die die Suchanfragen ungefiltert anzeigt. Falls Google dies per IP-Abfrage unterbinden würde, könnte dies mit Anonymisierungstools wie Tor ebenfalls umgangen werden.

Die europäischen Datenschützer hatten Google bereits im Juli klargemacht, dass ihnen die bisherige Situation missfalle. Unklar ist, ob die Datenschützer ihre Forderungen durchsetzen können oder ob dies zu einem weiteren Prozess führt. Zu guter Letzt könnte das Verfahren sogar wieder vor dem EuGH landen, wurde damals spekuliert.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 27. Nov 2014

Genau. Wer die Kenntnis der Wahrheit nicht fürchtet, braucht nichts zu verheimlichen...

FreiGeistler 27. Nov 2014

Wieso? Gibt ja noch andere Suchmaschinen. Ich setz mir demnächst einen Yacy-Server auf. : )

Ipa 27. Nov 2014

Ja http://nsnbc.me/2013/04/29/lets-talk-about-tiananmen-square-1989-my-hearsay-is-better...

HiddenX 26. Nov 2014

Die USA beschließen ihrer Meinung nach ja auch munter Gesetze für die ganze Welt, da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Friedrichshafen
  2. jobvector/Capsid GmbH, Düsseldorf
  3. T-Systems International GmbH, Hannover
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

  1. Re: 450¤

    tk (Golem.de) | 19:45

  2. Re: 400¤ = günstig?

    tk (Golem.de) | 19:45

  3. Hab tatsächlich nach dem Bezug zu Yoga gesucht

    Proctrap | 19:36

  4. Re: Das wird Konsequenzen haben

    Emulex | 19:32

  5. Re: Bitte umtaufen: "Noselander"

    tingelchen | 19:30


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel