Apple Mac Pro wird ab März 2013 in Deutschland nicht mehr verkauft.
Apple Mac Pro wird ab März 2013 in Deutschland nicht mehr verkauft. (Bild: Apple)

EU-Normen Apple darf Mac Pro nicht mehr verkaufen

Apple hat seinen Händlern mitgeteilt, dass ab dem 1. März 2013 der Verkauf des Mac Pro eingestellt wird. Wer einen der Desktoprechner benötigt, muss sich deshalb beeilen. Die Einstellung des Verkaufs ist aufgrund einer Sicherheitsnorm erforderlich.

Anzeige

Mac-Händler und Endkunden müssen sich beeilen, wenn sie von Apple noch Mac Pro bestellen wollen. Am 18. Februar ist die letzte Bestellung möglich, weil Apple ab dem 1. März 2013 keinen dieser Rechner mehr in der EU, den Beitrittskandidaten und den EFTA-Staaten ausliefern darf.

Wiederverkäufer dürfen die Geräte aber auch noch nach dem Stichtag weiter vertreiben. Der Vertrieb wird demnach auch in Kroatien, Island, Montenegro, Serbien, Mazedonien, der Türkei, in Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz eingestellt. In allen anderen Ländern läuft der Verkauf weiter.

Apple teilte dem Magazin Macworld mit, dass durch die Abänderung der Norm "IEC 60950-1 Ausgabe 2" der Mac Pro nicht mehr kompatibel sei. Der Grund sind erhöhte Anforderungen an die Lüftergitter und die Absicherung des Stromanschlusses. Die großen Lüfter im Mac Pro sind von außen durch ein recht grobmaschiges Gitter geschützt. Von der Innenseite sind sie aber nicht abgedeckt.

Wann das Folgemodell kommt, bleibt ungewiss

Einen direkten Nachfolger des Mac Pro auf Desktopebene hat Apple nicht zu bieten. Apple-Chef Tim Cook versprach Mitte 2012, dass es 2013 komplett neue Modelle geben wird. Wann diese erscheinen werden, verriet Cook nicht.

Zur Apple-Entwicklerkonferenz WWDC 2012 hatte Apple den Mac Pro das letzte Mal leicht überarbeitet. Statt vollständig überarbeiteter Hardware gibt es nur schnellere Prozessoren und weiterhin Grafikkarten der Serie Radeon HD 5000, die im Herbst 2009 vorgestellt wurde. Apple bietet dabei wahlweise eine Karte vom Typ Radeon HD 5870 an sowie ein oder zwei Radeon HD 5770.

Bei den Prozessoren hat Apple Xeons der Serie Westmere-EP mit 32 Nanometern Strukturbreite verbaut. Die Standard-CPU, die Apple einsetzt, ist der Xeon E5645 (2,4 bis 2,67 GHz) mit sechs Kernen. Zwei davon sind im teuersten Modell verbaut, das zusammen mit einer einzelnen Radeon HD 5770 und 12 GByte ECC-RAM schon rund 3.900 Euro kostet. Gegen 2.400 Euro Aufpreis gibt es auch zwei Xeon X5675 mit 3,06 bis 3,46 GHz.


Jocularous 06. Feb 2013

weil der Schraubenzieher gerade da rumlag :P den Lüfter wollt ich direkt am Mainboard...

birphborph 04. Feb 2013

Hä? Sind nicht die meisten Benchmark gerade für die pickligen PC Nerds, um ihre...

Technikfreak 03. Feb 2013

Wenn jemand sagt, dass CE eine Norm ist, dann ist er ziemlich verpeilt und dazu kommt...

Lord Gamma 03. Feb 2013

Ist das ein Wunder, wenn im Artikel die Rede vom Plural ist?: Die großen Lüfter im Mac...

non_sense 02. Feb 2013

Nur weil man unwissend ist, sollte man aber nicht gleich losmeckern, Anstatt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst/in
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Junior Consultant (m/w) - Business Intelligence im Herzen der Automobilindustrie
    T-Systems on site services GmbH, Wolfsburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG, Haldenwang
  4. Lead Software Entwickler (m/w)
    The Nielsen Company (Germany) GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  2. Turtle Beach Kopfhörer reduziert
  3. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gigaset

    Ex-Siemens-Sparte bringt eigene Smartphones heraus

  2. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta

  3. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  4. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  5. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  6. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  7. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft

  8. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  9. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  10. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2
  3. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: Typisch bei der Firmenpolitik

    daarkside | 23:19

  2. Re: "Davon können Kollegen unter Windows nur träumen"

    Jasmin26 | 23:14

  3. Re: Schlecht für VMWare gut für die Rechtssicherheit

    schily | 23:13

  4. Re: Gerade der Router/Modem von Unitymedia ist...

    spiderbit | 23:10

  5. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre...

    FreiGeistler | 23:06


  1. 19:04

  2. 17:03

  3. 16:09

  4. 15:47

  5. 15:02

  6. 13:23

  7. 13:13

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel