Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Jens Ihlenfeld/Golem.de)

EU-Kommission Neues Kartellverfahren gegen Microsoft wegen Browserwahl

Die Europäische Kommission hat ein neues förmliches Wettbewerbsverfahren gegen Microsoft eingeleitet. Das Unternehmen soll sich nicht an die 2009 getroffenen Vereinbarungen zu einer freien Wahl des Webbrowsers durch den Benutzer halten.

Anzeige

Im Jahr 2009 eingte sich Microsoft nach einem langjährigen Streit mit der EU-Kommission: Das Unternehmen musste seitdem direkt nach der Installation des Betriebssystems oder dem Einschalten eines neuen Computers mit vorinstalliertem Windows dem Benutzer die Wahl zwischen mehreren Browsern lassen. Den Internet Explorer schon vorinstalliert als Standardbrowser zu definieren, war nicht mehr zulässig. Die Vereinbarung sollte für fünf Jahre gelten.

Daran hat sich das Unternehmen nach Meinung von EU-Kommissar Joaquín Almunia aber nicht gehalten: "Wir nehmen die Befolgung unserer Entscheidungen sehr ernst. Ich habe darauf vertraut, dass die Berichte des Unternehmens zutreffend waren. Es scheint aber so zu sein, dass das nicht der Fall war, also haben wir sofort Maßnahmen eingeleitet. Wenn unsere Untersuchungen zeigen, dass es Zuwiderhandlungen gab, hat Microsoft mit Sanktionen zu rechnen." Wie aus der Erklärung von Almunia hervorgeht, betreffen die gegenwärtigen Untersuchungen Windows 7 und nicht das noch nicht erhältliche Windows 8.

Bei der Einigung mit der EU war Microsoft nicht bestraft worden. Die Kommission droht nun aber wie gewohnt damit, dass eine Kartellstrafe gegen das Unternehmen bis zu 10 Prozent des Jahresumsatzes betragen könne. Damit droht Microsoft eine neuerliche Strafe von Hunderten Millionen Euro.

Eine solche Strafe hatte die EU bereits 2008 wegen einer anderen Behinderung von Konkurrenten verhängt. Dabei ging es um die nicht erfolgte Offenlegung von Schnittstellen in Windows. Gegen diese Strafe klagt Microsoft derzeit, in erster Instanz reduzierte ein Gericht der EU die Summe aber lediglich von 899 auf 860 Millionen Euro.

Nachtrag vom 17. Juli 2012, 15:30 Uhr

Microsoft hat zu den Vorwürfen der EU Stellung genommen und um Entschuldigung gebeten. Dass die Browserwahl fehlt, soll an einem "technischen Fehler" gelegen haben, der sich mit dem Service Pack 1 für Windows 7 eingeschlichen hat. Die Hintergründe finden sich in einer aktuellen Meldung.


IT.Gnom 18. Jul 2012

Ein Windows-DAU wohl nicht. So wie ich mich an die Paket-Manager in Linux noch...

keiner 17. Jul 2012

Jeder Normaluser kann Programme auf einem Windowssystem installieren, oder wie haben...

kmork 17. Jul 2012

Habe mich auch nie FÜR Apple ausgesprochen, die sind in der Frage nicht weniger scheiße...

azeu 17. Jul 2012

Wir sind uns doch einig, dass auf dem Desktop-PC eindeutig Windows die...

PaytimeAT 17. Jul 2012

Es ist halt nicht dieses Chrome was wir kennen. Der Browser an sich ist weiterhin Safari

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior BI- / Datenbankspezialist (m/w)
    UVEX WINTER HOLDING GmbH & Co. KG, Fürth
  2. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Mitarbeiter/-in für den Bereich mobile Endgeräte
    Deutsche Bundesbank, München
  4. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)
  2. TOPSELLER: Crysis 3 Origin-Code
    4,99€
  3. NEU: Xbox One Konsole inkl. 2 Wireless Controller
    329,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

  2. Galaxy S6 Edge im Test

    Keine ganz runde Sache

  3. Biohacking

    Nachtsicht wie ein Tiefseefisch

  4. Spielebranche

    Betrugsvorwürfe gegen Zynga

  5. Adaptalux

    Lichtschwanenhälse sollen winzige Fotodetails ausleuchten

  6. Illegale Onlinemärkte

    Mutmaßlicher Betreiber des Sheep Marketplace verhaftet

  7. Predictive Policing

    Noch hat keiner bewiesen, dass Data Mining der Polizei hilft

  8. Halo 5 Guardians

    Master Chief ist Held oder Verräter im Oktober 2015

  9. British Airways

    Hacker hatten Zugriff auf Bonusmeilen

  10. Gewerkschaft

    Amazon-Streik vor Ostern ausgeweitet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Warum wollen alle Webseiten?

    TheUnichi | 12:33

  2. Re: Natürlich hat das Seitendisplay keine...

    genussge | 12:33

  3. schön und gut, golem. aber was macht den das zeug...

    Seasdfgas | 12:32

  4. Re: Ich habe eine Dauervorhersage

    Bouncy | 12:32

  5. Re: Video Tonlos

    tk (Golem.de) | 12:31


  1. 12:29

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:48

  6. 11:35

  7. 11:04

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel