EU-Kommission: Microsoft ist seiner Pflicht nicht nachgekommen
EU benennt Beschwerdepunkte. (Bild: Browserchoice.eu)

EU-Kommission Microsoft ist seiner Pflicht nicht nachgekommen

Microsoft ist seiner Verpflichtung, Nutzern die Wahl ihres bevorzugten Webbrowsers über ein Auswahlfenster zu ermöglichen, nicht nachgekommen. Zu diesem Schluss kommt die Europäische Kommission nach einer ersten Prüfung.

Anzeige

Die EU-Kommission hat Microsoft offiziell darüber informiert, dass der Konzern nach erster Prüfung seiner Verpflichtung, Nutzern die Wahl ihres bevorzugten Webbrowsers über ein Auswahlfenster zu ermöglichen, nicht nachgekommen ist. Microsoft hatte sich dazu nach einem Kartellstreit im Jahr 2009 verpflichtet.

In der "Mitteilung der Beschwerdepunkte" vertritt die Kommission den vorläufigen Standpunkt, Microsoft habe es versäumt, das im Februar 2011 auf den Markt gebrachte Windows 7 Service Pack 1 mit einem Webbrowser-Auswahlfenster auszuliefern. Die Kommission geht davon aus, dass womöglich "Millionen von Windows-Benutzern in der Zeit von Februar 2011 bis Juli 2012 das Auswahlfenster nicht [haben] sehen können". Microsoft hat das allerdings bereits eingeräumt und den Fehler korrigiert. Microsoft-Chef Ballmer wurde wegen dieses Fehlers sein Gehaltsbonus gekürzt.

Die Mitteilung der Beschwerdepunkte durch die Kommission ist allerdings noch lange kein endgültiges Ergebnis. Die Beteiligten haben nach der Mitteilung die Möglichkeit, schriftlich Stellung zu nehmen, und können eine mündliche Anhörung beantragen, um ihre Position darzulegen. Erst danach wird die Kommission einen endgültigen Beschluss fassen.

Verstößt ein Unternehmen wie im vorliegenden Fall gegen eine Verpflichtung, die per Beschluss nach Artikel 9 für verbindlich erklärt wurde, droht eine Geldbuße von bis zu zehn Prozent des Jahresgesamtumsatzes.


SSD 29. Okt 2012

Doch (thefreedictionary.com) Das ist nur eine Bedeutung des Wortes, abgesehen davon...

smurfy 25. Okt 2012

Für eine Selbstregulierung des Marktes bin ich ja auch. Aber das wird eben schwierig...

lugke84 25. Okt 2012

Nana fangt halt nicht gleich wieder zum flamen an. Der Punkt ist doch dass mit zweierlei...

m3t41 25. Okt 2012

Apple muss so was nicht bezahlen obwohl die schon ziemlich dreist ihren Safari als...

jayjay 25. Okt 2012

Warum kümmert sich die EU nicht um schlimmere dinge als die Browserwahl, zb. secure boot.....

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart
  4. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  2. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig
  3. Digitale Agenda Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

    •  / 
    Zum Artikel