Esfere-Prototyp
Esfere-Prototyp (Bild: Esfere)

Esfere Android-Konsole mit Tegra 3 und Touchpad-Controller

Vom Start weg voller Zugriff auf die Inhalte von Google Play, hochaufgelöste Darstellung am Wohnzimmer-TV und Steuerung mit Touchpad-Controller: Das versprechen die Macher der Android-Konsole Esfere. Die Wahl der Crowdsourcing-Plattform könnte allerdings ein Problem darstellen.

Anzeige

Für Ouya hat die Community rund 8,6 Millionen US-Dollar bereitgestellt. Jetzt versucht ein weiteres Unternehmen, Geld für eine Android-Spielkonsole aufzutreiben: Esfere Entertainment aus Seattle. Allerdings hat sich die Firma für das Crowdsourcing-Portal Indiegogo entschieden. Und dort sind innerhalb der ersten paar Stunden gerade mal 630 von angestrebten 390.000 US-Dollar zusammengekommen. Selbst kleinere Softwareprojekte auf Kickstarter schaffen in vergleichbarer Zeit für gewöhnlich mehr.

Die Entwickler von Esfere kündigen an, in die kleine runde Konsole einen Tegra-3-Prozessor mit vier Kernen oder mehr von Nvidia einzubauen. Dazu sollen 2 GByte RAM, 16 GByte Flash-Speicher, zwei USB-Ports, Bluetooth und WLAN nach den Standards 802.11 b/g/n sowie eine Ehternet-Schnittstelle kommen. Esfere soll über einen HDMI-Anschluss und Auflösungen von bis zu 1.080p verfügen. Als Betriebssystem kommt nach aktuellem Stand Android 4.1 zum Einsatz. Als Zusatz soll es einen externen, 128 GByte großen Flash-Speicher geben, der sich direkt unterhalb des Gehäuses von Esfere anbringen lässt.

  • TV-Gerät mit Esfere (Bilder: Esfere Entertainment)
  • Eine von sieben verfügbaren Farben ist Rot.
  • Der Controller der Esfere
  • Die Konsole ist nicht sonderlich groß.
  • Wer mag, kann einen externen Flash-Speicher unter der Esfere anschließen.
TV-Gerät mit Esfere (Bilder: Esfere Entertainment)

Mit der Konsole soll der Spieler vollen Zugriff auf die Filme und vor allem Spiele von Google Play haben, die eigentlich für Android-Smartphones und Tablets gedacht sind. Gesteuert wird an der Esfere mit einem Touchpad-Controller, der Multitouch unterstützt. Laut den Entwicklern soll es ein System geben, das etwa auf dem Wohnzimmer-TV anzeigt, wo der Nutzer hintippt - ohne, dass er ständig auf den Controller blicken muss. Esfere unterstützt mehrere Controller für Multiplayergames. Wer physische Knöpfe haben möchte, muss als Zubehör erhältliche Aufsteckknöpfe verwenden.

Wer eine Esfere haben möchte, muss über Indiegogo ein Gerät für mindestens 125 US-Dollar vorbestellen. Die Konsole soll in sieben Farben verfügbar sein. Wenn alles wie gewünscht verläuft, soll Esfere im Juli 2013 fertig sein. Wie bei allen Crowdfunding-Projekten gilt: Auch wenn es vielversprechend aussieht, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.


LuisSeguiBelmonte 16. Dez 2012

eSfere unterstützt Google Play Spiele, Ouya nicht unterstützt Google Play Spiele da diese...

wmayer 14. Dez 2012

Und worauf sind aktuelle Andriodspiele optimiert? Controller oder Toucheingabe?

redwolf 13. Dez 2012

Wenn sie es wenigsten nur in schwarz ausgeliefert werden aber so kann ich den...

ibsi 13. Dez 2012

Schlimmer ist das die Spiele die so etwas theoretisch ermöglichen, nicht unbedingt mit...

mwi 13. Dez 2012

Dann ist es ja noch schlimmer, als ich dachte. Dann ist es, als spiele ich Touchscreen...

Kommentieren


topfree.de / 24. Dez 2012

eSfere und Oton Konkurrenz für Ouya?



Anzeige

  1. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  2. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    über Schaaf Peemöller + Partner Top Executive Consultants, Südhessen
  4. Internationaler Produktmanager Tools / Services Software (m/w)
    Rodenstock GmbH, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: DriveClub Steelbook Edition - [PlayStation 4]
    40,00€
  2. GRATIS: Simcity 2000 Special Edition
    0,00€
  3. NEU: Battlefield 4 Download
    11,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel