Anzeige
Einige Goflex-Adapter sind kaum noch zu bekommen.
Einige Goflex-Adapter sind kaum noch zu bekommen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

eSATAp und Firewire: Seagate hat verschiedene Probleme mit Goflex-Adaptern

Einige Goflex-Adapter sind kaum noch zu bekommen.
Einige Goflex-Adapter sind kaum noch zu bekommen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit der Backup-Plus-Serie hat Seagate vor einigen Wochen weitgehend die Goflex-Serie abgelöst und bleibt kompatibel mit denselben Adaptern. Adapter für das Goflex-System sind aber schwer zu bekommen, in einem Fall sogar inkompatibel zueinander.

Gleiche mehrere Probleme plagen derzeit Besitzer von Seagate-Festplatten der Goflex- und Backup-Plus-Serie, also den externen Festplatten im 2,5-Zoll-Format. Diese beiden Festplattentypen haben die Besonderheit, dass sich die Schnittstelle leicht austauschen lässt. Im Gehäuse arbeitet eine SATA-Festplatte, und die Anschlüsse werden direkt nach außen geführt. Der Nutzer muss nur den passenden Adapter mit Umsetzer-Chip einstecken und kann loslegen. Außerdem sind die Backup-Plus-Festplatten sowie die flacheren Modelle der Goflex-Serie mit dem USM-Standard kompatibel, Teil des SATA-Standards. In einem entsprechenden Wechselrahmen, wie ihn beispielsweise Antec anbietet, lassen sich USM-Festplatten einfach in einen 5,25-Zoll-Schacht einstecken.

Anzeige
  • Lücke im System. Der neue Backup-Plus-Adapter passt nicht an eine Goflex-Festplatte mit 1 TByte Speicherkapazität.
  • Sonst funktionieren die Adapter ohne Probleme an den unterschiedlichen Festplattengenerationen. Der hier zu sehende eSATAp-Adapter ist allerdings nicht mehr zu bekommen.
Lücke im System. Der neue Backup-Plus-Adapter passt nicht an eine Goflex-Festplatte mit 1 TByte Speicherkapazität.

Damit ist der Anwender vergleichsweise flexibel. Standardmäßig werden die meisten Festplatten mit einem USB-Adapter ausgeliefert, in jüngster Zeit vor allem mit USB 3.0. Es gibt aber noch Modelle der Goflex-Serie, die als Restposten mit USB 2.0 ausgestattet sind. Diese Adapter können gegen andere ausgetauscht werden. Seagate nennt diese Upgrade-Kabel. So bietet der Festplattenhersteller in der Theorie noch zusätzlich eSATAp, Firewire 800 und Thunderbolt an. Doch zwei der drei Adapter sind praktisch nicht erhältlich.

Der eSATAp-Adapter wird nicht mehr produziert

Mit Verfügbarkeitsproblemen bei den eSATAp- und Firewire-Adaptern konfrontiert, erklärte uns Seagate, dass es den eSATAp-Adapter nicht mehr gibt. Er wurde bereits eingestellt und hat offiziell sein "end of life" erreicht. Das gilt sogar für die externen 3,5-Zoll-Festplatten. Wer per SATA direkt an den Datenträger will, braucht also einen USM-Schacht oder bastelt sich das selbst zusammen, denn die Festplatten haben einen normalen SATA-Anschluss.

Den Firewire-Adapter soll es laut Seagate aber weiterhin geben. Er soll außerdem gut verfügbar sein. Seagate erklärte uns aber, dass die Nachfrage gering sei und Händler diesen deswegen nicht von Seagate bezögen. Wir konnten keine Händler finden, die diesen Adapter anbieten. Nicht einmal Größen im Markt wie Amazon, Alternate oder Cyberport haben noch Firewire-800-Adapter für die kleinen 2,5-Zoll-Festplatten. Einige Händler haben sogar begonnen, den Adapter aus dem Sortiment zu nehmen. Schwierig ist auch die Beschaffung der 3,5-Zoll-Adapter.

Einige alte Seagate-Festplatten der Goflex-Serie können keine Backup-Plus-Adapter nutzen

Ein weiteres Problem ist uns kürzlich bei alten Goflex-Festplatten aufgefallen, die eine Speicherkapazität von einem TByte haben. Diese sind ziemlich dick, da sie eine zusätzliche Scheibe benötigen. Backup-Plus-Platten mit einem TByte passen in USM-Schächte, die alten Goflex-Modelle nur, wenn sie maximal 750 GByte Kapazität bieten. Doch die alten 1-TByte-Modelle sind nicht nur ziemlich dick, sie umfassen die Goflex-Adapter auch minimal. Ausgerechnet bei den teuersten Modellen lassen sich die an Goflex-Festplatten sonst gut funktionierenden Backup-Plus-Adapter nicht nutzen.

Eigentlich würde sich die Weiternutzung anbieten, denn viele der alten 1-TByte-Modelle sind nur mit USB-2.0-Adaptern ausgeliefert worden. Seagate versicherte aber, mindestens bis zum Ende des Jahres bei den alten Adaptern zu bleiben. Wer eine Backup-Plus-Festplatte hat, kann also Goflex-Adapter kaufen, sofern diese denn verfügbar sind.


eye home zur Startseite
mercalli12 03. Sep 2013

Dass die Adapter kaum noch erhältlich sind ist mir auch schon negativ aufgestoßen. Ich...

Raumzeitkrümmer 18. Jul 2012

Die maximale Übertragungsrate macht aber die Festplatte nicht schneller. Damit die 600 MB...

Moe479 18. Jul 2012

ehm naja glasfaser hat nichts mit der geschwindikeit ansich zu tun, deine endgeräte, also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart
  2. HORNBACH Baumarkt AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. CLARIANT SE, Sulzbach/Taunus bei Frankfurt am Main
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen oder Großraum Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Konkretes Druckverfahren? "Geht da lieber...

    Snoozel | 21:55

  2. Re: Fehler im Artikel: S/MIME wird unterstützt

    zu Gast | 21:53

  3. Re: Vorsicht!

    Pjörn | 21:53

  4. Re: Ein Schritt in die richtige Richtung, leider...

    The_Soap92 | 21:51

  5. Re: bei den Preisen...

    sneaker | 21:50


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel