Abo
  • Services:
Anzeige
Mondstation aus dem 3D-Drucker: Struktur wie ein Vogelknochen
Mondstation aus dem 3D-Drucker: Struktur wie ein Vogelknochen (Bild: Foster+Partner)

Esa: Kommt eine europäische Mondbasis aus dem 3D-Drucker?

Mondstation aus dem 3D-Drucker: Struktur wie ein Vogelknochen
Mondstation aus dem 3D-Drucker: Struktur wie ein Vogelknochen (Bild: Foster+Partner)

Die Esa testet, ob es möglich ist, eine Mondstation per 3D-Druck aus Mondgestein aufzubauen. An dem Projekt ist auch das Büro des renommierten britischen Architekten Norman Foster beteiligt.

Eine Mondstation aufzubauen, ist weniger aufwendig, wenn nicht alle Komponenten von der Erde mitgebracht werden müssen. Die europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat ein Konzept entwickelt, wie eine Station aus Mondmaterial erbaut werden kann: Sie wird gedruckt.

  • Blick in ein Mondhaus, das das britische Architekturbüro Foster+Partners entworfen hat. (Bild: Foster+Partners)
  • So würde die Station auf dem Mond aussehen. (Bild: Foster+Partners)
  • Sie soll am lunaren Südpol errichtet werden. (Bild: Foster+Partners)
  • Wand aus simuliertem Mondgestein: Die Zellstruktur bietet Stabilität bei relativ geringem Gewicht. (Bild: Esa)
  • 3D-Drucker D-Shape im Einsatz (Bild: Monolite)
Blick in ein Mondhaus, das das britische Architekturbüro Foster+Partners entworfen hat. (Bild: Foster+Partners)

"Der 3D-Druck stellt eine potenzielle Möglichkeit dar, die von der Erde aus notwendige Logistik zu reduzieren und die Besiedlung des Mondes damit zu erleichtern", sagt Esa-Mitarbeiter Scott Hovland. "Mit 3D-Druckverfahren werden auf der Erde schon komplexe Gebäudestrukturen erzeugt", ergänzt Esa-Projektleiter Laurent Pambaguian. Warum also nicht auch auf dem Mond? Die Esa prüft zusammen mit mehreren Unternehmen, ob und unter welchen Bedingungen ein solches Unterfangen möglich ist.

Anzeige

Iglus auf dem Mond

Die Mondhäuser sollen die Form einer Kuppel haben - vergleichbar dem Iglu der Inuit. Ausgangspunkt ist ein zylindrisches Modul, das von der Erde mitgebracht wird. Es bildet den Eingang des Mondhauses. Der Wohnraum ist eine aufblasbare Kuppel, die an den Zylinder angesetzt wird. Um diese herum wird dann eine Mauer aus Regolith gebaut, die Schutz vor Mikrometeoriten und Strahlung bieten soll.

Die Mauer ist nicht massiv, sondern hat "eine hohle, geschlossene Zellstruktur, vergleichbar mit der von Vogelknochen", erklärt Jethro Hon von Foster+Partner. Diese Struktur soll Stabilität bei vergleichsweise geringem Gewicht bieten. Das renommierte, von Norman Foster gegründete Architekturbüro hat das Mondhaus entworfen. Die Briten haben schon einen 1,5 Tonnen schweren Block aus simuliertem Regolith gebaut. Das Material stammt aus einem Vulkan im Bolsenasee in Mittelitalien. Das Basaltgestein von dort ist weitgehend mit Mondgestein identisch.

Sanddrucker

Bei dem Gerät handelt es sich um einen D-Shape, den der Italiener Enrico Dini entwickelt hat. Das Gerät, das aus einem etwa 6 Meter großen Rahmen besteht, baut dreidimensionale Strukturen aus Sandstein, indem es Sand schichtweise aufbringt und mit einem Bindemittel, das aus mehreren Düsen versprüht wird, verklebt.

Dinis Unternehmen Monolite baut mit dem 3D-Drucker beispielsweise Kunstwerke auf. Der niederländische Architekt Janjaap Ruijssenaars hat kürzlich angekündigt, mit einem D-Shape ein Haus in Form einer Endlosschleife zu konstruieren.

D-Shape schafft 2 Meter in der Stunde

"Zunächst mussten wir das simulierte Mondmaterial mit Magnesiumoxid vermischen. Dadurch wird es zu 'Papier', mit dem wir drucken können", erzählt Dini. "Die strukturgebende 'Tinte' stellen wir mit der Zugabe eines bindenden Salzes her, welches das Material in einen steinartigen Festkörper verwandelt." Das aktuelle Modell des D-Shape baut durchschnittlich etwa 2 Meter pro Stunde. Der Nachfolger soll 3,5 Meter pro Stunde schaffen. Das soll ausreichen, um in einer Woche ein Gebäude aufzubauen.

Der Einsatz auf dem Mond hat allerdings einige Tücken, mit denen sich das italienische, auf Weltraumforschung spezialisierte Unternehmen Alta auseinandergesetzt hat: So verdampft etwa Flüssigkeit im Vakuum. Das Team um Giovanni Cesaretti fand eine Lösung: "Also haben wir die Düse des 3D-Druckers unter der Regolithschicht eingefügt. Wir haben herausgefunden, dass kleine, 2 mm große Tröpfchen von den Kapillarkräften im Boden festgehalten werden, was bedeutet, dass der Druckvorgang im Vakuum tatsächlich funktioniert."

Station am Südpol

Eine solche Station würde am lunaren Südpol errichtet. Dort hat die Raumsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) größere Mengen gefrorenen Wassers entdeckt. Zudem liegt die Region praktisch rund um die Uhr im Sonnenlicht. Das bedeutet, die Temperaturen schwanken dort am wenigsten, und es kann Strom mit Solarzellen erzeugt werden.

Die Esa plant für das Jahr 2018 eine unbemannte Mission zum lunaren Südpol.


eye home zur Startseite
LordSiesta 15. Jul 2015

Dann dürften die aber langsam mal anfangen mit dem Drucken ...

scalty 05. Feb 2013

warum den umweg über stromerzeugung und lasersintern, wenn man gleich mit sonnenstrahlen...

Fleder 04. Feb 2013

*Blog nicht Block



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. FERCHAU Engineering GmbH, Region Zwickau und Chemnitz
  4. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,00€
  2. 1.299,00€
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  2. Kluge Uhren Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Re: Ich empfehle an dieser Stelle: The Truth...

    Proctrap | 01:56

  2. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    johnsonmonsen | 01:47

  3. Re: iOS, na klar!

    plutoniumsulfat | 01:17

  4. Re: Diebstahl leicht gemacht

    plutoniumsulfat | 01:12

  5. Re: Oder einfach USB kabel

    plutoniumsulfat | 01:08


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel