Anzeige
Apple iPhone 6 Plus Gold
Apple iPhone 6 Plus Gold (Bild: George Frey/Getty Images)

Error 53: Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

Apple iPhone 6 Plus Gold
Apple iPhone 6 Plus Gold (Bild: George Frey/Getty Images)

Eine ältere Fehlermeldung von Apple sorgt für neue Diskussionen: Ab iOS 9 sorgen unautorisierte Komponenten - etwa für den Touch-ID-Fingerabdrucksensor - in einem iPhone für die Fehlermeldung "Error 53". Der Hersteller verteidigt dieses Vorgehen.

Wenn in einem iPhone bei einer Reparatur Komponenten verbaut sind, die nicht von Apple autorisiert sind, kann das lange Zeit ohne jedes Problem funktionierten - solange nicht iOS 9 installiert ist. Bei einem Update auf diese Betriebssystemversion über iTunes bekommt der Nutzer beim Einschalten statt einer freundlichen Begrüßung nur die Fehlermeldung "Error 53" zu sehen.

Anzeige

Das hat unter anderem zur Folge, dass der Nutzer nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann. Besonders ärgerlich ist das auf Reisen: So ist möglicherweise kein autorisierter Reparaturdienst greifbar, und dann fällt auch noch das Smartphone aus - das kann durchaus ein ernsthaftes Problem werden.

Die Fehlermeldung "Error 53" ist zwar in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, aber nicht wirklich neu: In Supportforen gibt es schon seit über einem Jahr immer wieder detaillierte Berichte darüber. Jetzt hat allerdings ein Artikel der britischen Zeitung The Guardian dafür gesorgt, dass das Problem auf breiter Basis unter anderem in der US-Presse diskutiert wird.

Ein Vertreter des Reparaturdienstleisters iFixit hat jetzt bestätigt, dass es sich um ein weit verbreitetes Problem handele, das beim Austausch des Home-Buttons oder dessen Verkabelung auftrete. Es gebe keine ihm bekannte Möglichkeit, ein einmal gesperrtes iPhone wiederzuverwenden.

Apple spricht von Sicherheit

Inzwischen hat sich Apple erstmals dazu geäußert und dem Guardian gesagt, dass die Sperre ein Teil der Sicherheitssysteme des iPhone sei. Schließlich müsse verhindert werden, dass sich Unbefugte durch einen Austausch der Komponenten Zugriff auf die Daten des Smartphones verschafften. Ganz nachvollziehbar ist das nicht, schließlich müssen Nutzer immer noch ihren Einschaltcode und gegebenenfalls das iTunes-Passwort eingeben.

Angenehmer Nebeneffekt für die Firma: Von einem Problem mit dem Homebutton betroffene Kunden müssen den offiziellen, eher teuren Reparaturdienst in Anspruch nehmen.


eye home zur Startseite
Mohrmann 09. Mär 2016

Wenn es sich um einen Schlüsseldienst handelt und ein Sicherheitsschloss, wo der...

Noro_Eisenheim 10. Feb 2016

Lüge! Ein gesperrtes iPhone lässt sich auch am Mac nicht mehr wiederherstellen.

MoodyMammoth 08. Feb 2016

Immer dasselbe, die Welt nur nach meiner eigenen eingeschränkten Sicht beurteilen,

MoodyMammoth 08. Feb 2016

Hi, genau das steht im Artikel aber anders. Zitat: "Ein Vertreter des...

schoppfe 08. Feb 2016

Boa wie ich die Art von Aussagen hasse! Ich frage mich immer was in den Köpfen solcher...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  2. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Automatisierungstechniker / Programmierer (m/w)
    Vogt-Plastic GmbH, Rheinfelden
  4. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Re: Adblocker sind die besseren Antiviren

    D43 | 05:53

  2. Mittelfristig wird ein ganz anderes Rechtekonzept...

    lahmbi5678 | 05:02

  3. Re: Vertrag richtig lesen

    Moe479 | 04:25

  4. Re: MS warnt? Die Unterstützen das doch.

    errezz | 04:06

  5. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    Moe479 | 03:51


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel