Abo
  • Services:
Anzeige
Apps auf einem iPhone
Apps auf einem iPhone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Erotikinhalte: Betrug mit WAP-Billing betrifft viele Mobilfunkkunden

Apps auf einem iPhone
Apps auf einem iPhone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Jeder achte Mobilfunknutzer in Deutschland wird mit WAP-Billing abgezockt. Laut einer Studie entsteht jährlich ein Schaden in zweistelliger Millionenhöhe.

In Deutschland ist jeder achte Mobilfunkkunde bereits Opfer von unzulässigem WAP-Billing über die monatliche Telefonrechnung geworden. Das ergab eine Studie des Marktforschungsinstituts Yougov im Auftrag des Bundesjustizministeriums, die der Rheinischen Post vorliegt. Das Problem des WAP-Billings, der Abrechnung von nicht oder nicht bewusst bestellten Leistungen von Drittanbietern über die Mobilfunkrechnung, habe in den vergangenen zwei Jahren "einen deutlich größeren Umfang" angenommen.

Anzeige

Die Opfer seien meist junge, männliche Kunden, die Spiele-Apps, Klingelton-Abos und erotische Inhalte der WAP-Billing-Betrüger nutzen. Laut Insidern entsteht jährlich ein geschätzter Schaden in zweistelliger Millionenhöhe.

Verbraucherschützer empfehlen, beim Mobilfunkanbieter eine Drittanbietersperre einrichten zu lassen, so dass Fremdfirmen nicht über die Handyrechnungen kassieren können. Die Einrichtung beim Mobilfunkanbieter ist kostenlos und muss angeboten werden. Auf Nachfrage ermöglichen manche Anbieter auch eine Teilsperre für bestimmte Nummern oder Dienste, damit gewollte Bezahlvorgänge weiter funktionieren.

Gesetzgeber muss handeln

Nicole Maisch, verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, sieht gesetzgeberischen Handlungsbedarf: "Wir fordern eine voreingestellte Drittanbietersperre, welche die Nutzerinnen und Nutzer durch ein Opt-In-Verfahren für die Anbieter, die sie wirklich wollen, wieder aufheben können", sagte sie der Rheinischen Post. Zudem müsse es eine digitale Bestätigungslösung geben, "um Abzocke mit untergeschobenen Verträgen wirksam zu unterbinden. Hier ist Verbraucherschutzminister Heiko Maas in der Pflicht".

Yougov führte im August 2016 Onlinebefragungen unter rund 2.000 Personen durch, die repräsentativ nach Alter, Geschlecht und Bundesland ausgewählt worden waren.

WAP-Billing ist legal, bietet aber die Möglichkeit für unzulässige Abrechnungen. Wer etwa eine kostenfreie Spiele-App aufruft, kann Werbebanner von Drittfirmen gezeigt bekommen. Bei einem Klick auf das Banner eines betrügerischen Unternehmens wird die MSISDN des Opfers abgefragt. Damit können Betrüger Geld über die monatliche Handyrechnung einfordern und beim Mobilfunkanbieter abrechnen lassen. Die weltweit eindeutige Rufnummer MSISDN (Mobile Subscriber Integrated Services Digital Network Number) ist jeweils meist einer SIM-Karte zugeordnet.


eye home zur Startseite
Andrej553 21. Nov 2016

Es kam keine SMS ob ich es abschließen wolle, sondern nur die Mitteilung, ich hätte jetzt...

Themenstart

monosurround 20. Nov 2016

Hab es bei mir und Familie im md Shop setzen lassen...garkein Problem :P Ist aber auch...

Themenstart

miccom 18. Nov 2016

Bringt nichts, siehe meine Antwort hier: http://forum.golem.de/kommentare/politik-recht...

Themenstart

miccom 18. Nov 2016

Das hat nichts mit WAP zu tun, der Name ist etwas irreführend... Du musst über den APN...

Themenstart

Salzbretzel 18. Nov 2016

Kommt drauf an welcher Anbieter man da vor sich hat. Bei Vodafone hatte ich das schon mit...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Affalterbach
  2. Wittur Holding GmbH, Wiedenzhausen
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 129,99€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Damit ist Wikileaks nun endgültig

    DeathMD | 18:44

  2. Falsche Fährte?

    vergeben | 18:42

  3. Re: dauert noch

    Sarkastius | 18:42

  4. Re: mich hat keiner gefragt

    Balloo | 18:41

  5. Re: P2W

    quineloe | 18:40


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel