Abo
  • Services:
Anzeige
Schwimmendes Solarkraftwerk: Struktur widersteht einem Wirbelsturm
Schwimmendes Solarkraftwerk: Struktur widersteht einem Wirbelsturm (Bild: Kyocera)

Erneuerbare Energie: Kraftwerke erzeugen Solarstrom auf dem Wasser

Schwimmendes Solarkraftwerk: Struktur widersteht einem Wirbelsturm
Schwimmendes Solarkraftwerk: Struktur widersteht einem Wirbelsturm (Bild: Kyocera)

Sie schwimmen und erzeugen Strom aus Sonnenlicht: Kyocera hat die beiden größten schwimmenden Solarkraftwerke der Welt in Betrieb genommen. Von der Bauweise sollen Solarmodule und Seen gleichermaßen profitieren.

Anzeige

Weil an Land zu wenig Platz ist, schwimmen diese Solarkraftwerke: Der japanische Mischkonzern Kyocera hat zwei Photovoltaik-Anlagen errichtet, die jeweils auf Wasserreservoirs schwimmen. Die Kraftwerke seien Ende März in Betrieb genommen worden, berichtet Kyocera.

Die beiden Kraftwerke in Kato in der Präfektur Hyogo im Süden der Hauptinsel Honshu haben zusammen eine Leistung von etwa 2,9 Megawatt: Die Anlage auf dem Higashihira-See hat 1,2 Megawatt, die auf dem Nishihira-See 1,7 Megawatt. Sie ist damit die größte dieser Art. Die schwimmenden Solarkraftwerke sollen im Jahr etwa 3.300 Megawattstunden erzeugen. Das soll den Bedarf von rund 920 Haushalten decken.

Die Schwimmstruktur kommt aus Frankreich

Die Schwimmstruktur stammt von dem französischen Unternehmen Ciel et Terre. Sie besteht aus Hydrelio, einem Polyethylen mit einer hohen Dichte. Der Kunststoff ist robust, so dass er mechanischen Belastungen, ultravioletter Strahlung und Korrosion widerstehen kann. Die Konstruktion soll auch einem Wirbelsturm standhalten. Das Material soll zudem vollständig recyclebar sein.

Die Solarzelle stellt Kyocera selbst her. In den beiden Anlagen wurden insgesamt 11.256 Module verbaut, jedes mit einer Leistung von 255 Watt.

Wasser kühlt Solarmodule

In Japan ist die nutzbare Fläche knapp und Grundstücke sind deshalb teuer, daher die Idee, Kraftwerke auf den Wasserreservoirs zu bauen. Allerdings haben die schwimmenden Kraftwerke laut Kyocera weitere Vorteile: Das Wasser sorgt für Kühlung, weshalb die Module mehr Leistung liefern sollen als an Land.

Allerdings sollen auch die Wasserreservoirs profitieren: Die Anlagen sorgen für Schatten. Dadurch soll sich das Wasser weniger erwärmen und auch weniger verdunsten. Da es an Licht fehlt, soll auch das Algenwachstum im Wasser geringer sein.

Bauzeit waren wenige Monate

Der Bau hat nur ein halbes Jahr gedauert: Baubeginn war im September 2014. Seit Ende März sind die Anlagen in Betrieb und speisen Strom in das Netz. Kyocera hatte den Bau im vergangenen Jahr angekündigt.

Ciel et Terre hat schon zehn solcher schwimmenden Kraftwerke gebaut. Die meisten davon befinden sich in Ostasien, in Japan, Südkorea und in Thailand. In Europa gibt es zwei Schwimmkraftwerke: eines in Frankreich und eines in Großbritannien.


eye home zur Startseite
Ach 22. Apr 2015

Physik kann ganz schön tricky sein, das ist wohl kein Geheimnis :]. Vielleicht bist du ja...

derdiedas 22. Apr 2015

Das der Flächenverbrauch geradezu lächerlich ist global gesehen.

derdiedas 22. Apr 2015

troll

u21 21. Apr 2015

Weil es nicht bloß ein paar Pontons sind und diese auch noch recht starr ("halt sogar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 17,97€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Memristor fehlt noch

    SoniX | 04:41

  2. Re: Erinnert an diesen neuen US-Tarnkappen...

    quasides | 04:40

  3. Re: Wenn Obama seinen Behörden das Hacken von...

    fb_partofmilitc... | 04:20

  4. Was ich mir für UHD und Blu-ray wünsche:

    ManMashine | 04:15

  5. Häh?

    Vögelchen | 04:06


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel