Eric Schmidt: Apple könnte Google-Maps-App für iOS 6 verhindern
Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt: Kartendienste sind eine schwierige Aufgabe. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Eric Schmidt Apple könnte Google-Maps-App für iOS 6 verhindern

Aktuelle Äußerungen von Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt lassen vermuten, dass es wohl doch keine Google-Maps-App für iOS 6 geben wird. Google befürchtet, dass Apple eine solche App nicht genehmigen würde - wie einige bisherige Google-Apps.

Anzeige

Apple hat Google Maps in iOS 6 durch eine eigene Karten-App ersetzt, die allerdings weit von der Qualität der Google-Lösung entfernt ist. Daher haben Nutzer von iOS 6 gehofft, dass Google eine eigenständige Google-Maps-App für iOS 6 anbieten wird. Diese Hoffnung hat Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt in einem Interview mit All Things Digital zerstreut.

Laut Schmidt könnte eine Google-Maps-App für iOS 6 daran scheitern, dass es von Apple dafür keine Freigabe geben wird. Google hatte in der Vergangenheit versucht, mehrere Apps für iOS in Apples App Store zu bekommen, berichtet Schmidt. Bisher habe Apple einige Google-Apps abgelehnt, meint Schmidt. Welche das sind, sagte Schmidt nicht. Erst Ende September 2012 hat Apple Googles Youtube-App für iOS 6 freigebeben.

Kartendienste sind eine schwierige Aufgabe

Nach Auffassung von Schmidt hätte Apple in iOS 6 nicht auf die Google-Maps-App verzichten sollen, weil die Kartendaten wesentlich besser seien als die von Apples eigener Karten-App. Apple habe nun erfahren, wie schwer es ist, eine gute Karten-App zu entwickeln, erklärte Schmidt.

In iOS 6 hatte Apple eine eigene Karten-App integriert und damit Googles Karten-App ersetzt. Wenige Tage nach dem Erscheinen von iOS 6 tauchten immer mehr Fehlerberichte zur Karten-App auf, die Nutzer von iOS 6 waren unzufrieden mit der Leistung von Apples Kartendienst. Das führte so weit, dass sich Apple-Chef Tim Cook für die schlechte Qualität der Karten-App entschuldigte. Er empfahl Nutzern von iOS6 sogar den Einsatz anderer Kartendienste.

Erst kürzlich warfen Entwickler von iOS-Anwendungen Apple vor, die Karten-App bewusst fehlerhaft veröffentlicht zu haben. Apple wurde Monate vor der Veröffentlichung von iOS 6 immer wieder auf Fehler in der neuen Karten-App hingewiesen, ohne dass diese beseitigt wurden.

Fehlerhafte APIs für Apples Karten-App

Aufgrund der Abkehr von Google Maps mussten Entwickler von iOS-Anwendungen ihre Apps aktualisieren, damit diese mit Apples eigener Karten-App zusammenarbeiten können. Allerdings sollen die APIs von Apples Kartenanwendung noch viele Fehler aufweisen. Kurz vor der Veröffentlichung der fertigen Karten-App hat es noch viele gravierende Änderungen an den APIs gegeben, was die Anpassung von iOS-Anwendungen zusätzlich erschwert.

Einige Entwickler suchen gerade nach Lösungen, wieder das Kartenmaterial von Google Maps oder Microsofts Bing Maps in ihre Anwendungen zu integrieren. Dabei tritt aber das Problem auf, dass die webbasierte Version von Google Maps nicht alle Funktionen der bisherigen App liefert.


harrycaine 15. Okt 2012

Nö warum, was ist daran sinnlos? Ich fand ihn jedenfalls gut...;-) Fühlst Du dich...

BLi8819 14. Okt 2012

Die gröbsten Fehler wurde ja auch schon behoben. Aber wenn schon bei solchen wichtigen...

Cyberlion 14. Okt 2012

Was soll das für ein Argument sein? Klar werden eine Menge Apps zugelassen und trotzdem...

Tigerf 13. Okt 2012

Versuch' mal zu verstehen, was Flyns dazu geschrieben hat. Apple lässt keine andere...

Abseus 13. Okt 2012

man dreht es sich halt so wie man es brauch wenn man sieht das man unrecht hat...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Ethernet-Kommunikation (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  3. Software Ingenieur im Bereich Windenergie (m/w)
    Woodward Kempen GmbH, Kempen
  4. Funktionsverantwortlicher Navigation (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel