Polizei in der Türkei schießt mit Tränengas.
Polizei in der Türkei schießt mit Tränengas. (Bild: Reuters/Stringer)

Erdogan "Soziale Medien sind schlimmste Bedrohung der Gesellschaft"

Nicht das "brutale Vorgehen meiner Polizei", sondern Twitter ist laut Ministerpräsident Erdogan das Problem in der Türkei. Amnesty International spricht dagegen von mindestens zwei Todesopfern.

Anzeige

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat nach den Massenprotesten die sozialen Netzwerke angegriffen. "Es gibt eine Bedrohung, die sich Twitter nennt. Die größten Lügen sind hier zu finden", sagte Erdogan laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Für mich sind die sozialen Medien die schlimmste Bedrohung der Gesellschaft."

Die Proteste begannen mit der gewaltsamen Räumung eines Protestlagers, mit dem die Zerstörung des Gezi-Parks am zentralen Taksim-Platz in Istanbul verhindert werden sollte. Inzwischen richten sich die landesweiten Proteste vor allem gegen die als immer offener diktatorisch empfundene Politik Erdogans. Die Demonstranten riefen: "Diktator, tritt zurück. Wir wehren uns, bis wir gewinnen."

Die Vorsitzende des CSU-Netzrates und CSU-Vizechefin Dorothee Bär erklärte, Erdogan hätte eigentlich "hinzufügen müssen: 'Die sozialen Netzwerke sind eine Bedrohung für eine Gesellschaft, wie ich sie mir vorstelle.'"

Wenn jemand wie Erdogan, "der brutal gegen Demonstranten vorgehen lässt, Angst vor Twitter und Facebook hat, dann zeigt uns dies, wie wichtig eine freie digitale Kommunikation" sei. "Auch den sozialen Medien ist es zu verdanken, dass die Welt davon erfährt, wenn Polizeigewalt, wie in der Türkei, die einzige Antwort auf öffentliche Meinungsäußerung ist."

Die Bundesregierung dürfe nicht weiter wegschauen. Sie müsse die gewaltsamen Polizeieinsätze klar und deutlich verurteilen. Das Vorgehen der Regierungspartei Adalet ve Kalkinma Partisi (AKP) zeige, "dass das Land auf dem Weg in einen autoritären islamistischen Unterdrückungsstaat ist", erklärte Sevim Dagdelen, Sprecherin für Internationale Beziehungen der Fraktion der Partei Die Linke. Massenverhaftungen, zahlreiche Verletzte und laut Amnesty International mindestens zwei Todesopfer seien die Folgen. Amnesty erklärte: "Es soll auch zu ernsthaften Misshandlungen in Haft gekommen sein. "


gallego1010 04. Jun 2013

Erdogan, der Wolf im Schafspelz zeigt mal wieder sein wahres Gesicht. Man denke nur an...

roland42 04. Jun 2013

Da platzt mir doch der Kragen bei soviel Unsinn. Du findest bei youtube unzählige Videos...

Komischer_Phreak 04. Jun 2013

Nein, das ist kein schwerwiegender Fehler sondern das einzig richtige. Aber es ist ja...

tomatentee 04. Jun 2013

Das (und vor allem, was Sie damit meint) könnte Sie ihren VDS-fordernden Parteikollegen...

AhmetEmreAcar 04. Jun 2013

dragon hacked various sites to support the protests in turkey: http://www.hack-db.com...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager SEO (m/w)
    Computec Media GmbH, Fürth
  2. SAP - HR Key User (m/w)
    Porsche Holding Salzburg über NP Neumann & Partners, Salzburg (Österreich)
  3. Netzwerk- und IT-Spezialist (m/w)
    skytron® energy über dispenso HR Solutions + Services GmbH, Berlin-Adlershof
  4. Softwareentwickler ADTF (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Magstadt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Bloodborne [PlayStation 4]
    59,00€
  2. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)
  3. Battlefield Hardline
    53,99€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Orbit

    Bioware veröffentlicht quelloffenes Online-Framework

  2. Suchranking

    Googles neue Suchformel kann den Markt verändern

  3. Streaming

    Amazon-Streik auf Prime Instant Video ausgeweitet

  4. Netzwerk und Smartphone

    Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

  5. Home Services

    Amazon vermittelt Handwerker

  6. E-Mail-App

    Gmail für Android mit gemeinsamer Inbox

  7. Windows 10

    Project Spartan kann ab sofort ausprobiert werden

  8. Phase One iXU 180

    80 Megapixel für die Drohnenfotografie

  9. Metashop

    Zalando will innerhalb von 30 Minuten liefern

  10. Mathias Döpfner

    Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

  1. Re: Und ich bin Kunde :-(

    Lemo | 10:19

  2. Re: Scheiß Verdi..

    skeks77 | 10:18

  3. Re: Die Radfahrer, die mitten in der Nacht...

    Cornfalke | 10:16

  4. Re: Instant Video... nur die MA oder auch die...

    robinx999 | 10:16

  5. Re: Mehr Einschränkungen für Mobil-Nutzer durch...

    Bautz | 10:15


  1. 09:54

  2. 09:30

  3. 09:05

  4. 08:32

  5. 07:36

  6. 07:25

  7. 07:17

  8. 22:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel