Erdogan: "Soziale Medien sind schlimmste Bedrohung der Gesellschaft"
Polizei in der Türkei schießt mit Tränengas. (Bild: Reuters/Stringer)

Erdogan "Soziale Medien sind schlimmste Bedrohung der Gesellschaft"

Nicht das "brutale Vorgehen meiner Polizei", sondern Twitter ist laut Ministerpräsident Erdogan das Problem in der Türkei. Amnesty International spricht dagegen von mindestens zwei Todesopfern.

Anzeige

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat nach den Massenprotesten die sozialen Netzwerke angegriffen. "Es gibt eine Bedrohung, die sich Twitter nennt. Die größten Lügen sind hier zu finden", sagte Erdogan laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Für mich sind die sozialen Medien die schlimmste Bedrohung der Gesellschaft."

Die Proteste begannen mit der gewaltsamen Räumung eines Protestlagers, mit dem die Zerstörung des Gezi-Parks am zentralen Taksim-Platz in Istanbul verhindert werden sollte. Inzwischen richten sich die landesweiten Proteste vor allem gegen die als immer offener diktatorisch empfundene Politik Erdogans. Die Demonstranten riefen: "Diktator, tritt zurück. Wir wehren uns, bis wir gewinnen."

Die Vorsitzende des CSU-Netzrates und CSU-Vizechefin Dorothee Bär erklärte, Erdogan hätte eigentlich "hinzufügen müssen: 'Die sozialen Netzwerke sind eine Bedrohung für eine Gesellschaft, wie ich sie mir vorstelle.'"

Wenn jemand wie Erdogan, "der brutal gegen Demonstranten vorgehen lässt, Angst vor Twitter und Facebook hat, dann zeigt uns dies, wie wichtig eine freie digitale Kommunikation" sei. "Auch den sozialen Medien ist es zu verdanken, dass die Welt davon erfährt, wenn Polizeigewalt, wie in der Türkei, die einzige Antwort auf öffentliche Meinungsäußerung ist."

Die Bundesregierung dürfe nicht weiter wegschauen. Sie müsse die gewaltsamen Polizeieinsätze klar und deutlich verurteilen. Das Vorgehen der Regierungspartei Adalet ve Kalkinma Partisi (AKP) zeige, "dass das Land auf dem Weg in einen autoritären islamistischen Unterdrückungsstaat ist", erklärte Sevim Dagdelen, Sprecherin für Internationale Beziehungen der Fraktion der Partei Die Linke. Massenverhaftungen, zahlreiche Verletzte und laut Amnesty International mindestens zwei Todesopfer seien die Folgen. Amnesty erklärte: "Es soll auch zu ernsthaften Misshandlungen in Haft gekommen sein. "


gallego1010 04. Jun 2013

Erdogan, der Wolf im Schafspelz zeigt mal wieder sein wahres Gesicht. Man denke nur an...

roland42 04. Jun 2013

Da platzt mir doch der Kragen bei soviel Unsinn. Du findest bei youtube unzählige Videos...

Komischer_Phreak 04. Jun 2013

Nein, das ist kein schwerwiegender Fehler sondern das einzig richtige. Aber es ist ja...

tomatentee 04. Jun 2013

Das (und vor allem, was Sie damit meint) könnte Sie ihren VDS-fordernden Parteikollegen...

AhmetEmreAcar 04. Jun 2013

dragon hacked various sites to support the protests in turkey: http://www.hack-db.com...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Manager (m/w) im Bereich Projektmanagement/IT Architektur und Qualitätssicherung
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Entwicklungsingenieur Steuergerätetest Hardware-in-the-Loop (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Geosecure Informatik GmbH, Bonn
  4. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    BKK Landesverband Bayern, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  2. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones

  3. Internet of Things

    Kreditkartennummern und das Passwort 1234

  4. OLED-Lampen

    Allianz in Taiwan will OLED-Licht voranbringen

  5. Libreoffice 4.3

    3D-Modelle, besseres OOXML und Monster-Absätze

  6. Arbeitsspeicher

    Erste Smartphones mit Low-Power-DDR4 erscheinen 2015

  7. Wearables

    Samsung lässt sich runde Smartwatch-Designs patentieren

  8. Tinkerforge

    Linux anpassen für ein neues Prozessorboard

  9. FTTC

    Swisscom hat bereits 200.000 Vectoring-Anschlüsse

  10. Electron

    Billigrakete für Kleinsatelliten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Shamu Hinweise auf neues Nexus-Smartphone verdichten sich
  2. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  3. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

    •  / 
    Zum Artikel