Ultimicron-Display
Ultimicron-Display (Bild: Epson)

Epson 2,4 Millionen Bildpunkte für elektronische Sucher

Die Akzeptanz von Systemkameras hängt stark von der Qualität ihres Suchers ab, der bauartbedingt elektronisch statt wie bei DSLRs optisch ist. Epsons neues Minidisplay mit 2,4 Millionen Bildpunkten soll dabei helfen, die Aufnahmekontrolle zu verbessern.

Anzeige

Das neue Ultimicron-Display von Epson erreicht mit TFT-Technik eine Auflösung von 2,4 Millionen Bildpunkten oder Subpixeln - das entspricht 1.024 x 768 RGB-Pixeln. Bei Monitoren spricht man dabei von XGA-Auflösung. Diese Pixelzahl erreicht Konkurrent Sony mit seinen miniaturisierten OLEDs schon länger. Sie werden zum Beispiel in der Cybershot NEX-7 eingesetzt. Epsons Minidisplays hingegen kommen unter anderem bei Leica und der Olympus OM-D E-M5 zum Einsatz.

Höhere Auflösung erleichtert Bildbeurteilung

Die nächste Generation von Systemkameras wird also eine höhere Sucherauflösung erreichen - für Verbraucher ist das gut, denn nur mit hoher Detailwiedergabe kann die Bildschärfe und die Komposition gut beurteilt werden. Neben der Verwendung in Systemkameras bieten sich die hochauflösenden Minidisplays auch für den Einsatz in Camcordern an.

Epson baut die Ultimicron-Displays mit Hilfe der HTPS-TFT-Technik (Hochtemperatur-Polysilikon). Das neue XGA-Display misst in der Diagonalen nur rund 0,48 Zoll beziehungsweise rund 1,22 Zentimeter. In ähnlicher Größe bietet der japanische Hersteller bereits ein SVGA- und ein QHD-Display mit 800 x 600 beziehungsweise 960 x 540 Pixeln an.


Raumzeitkrümmer 03. Okt 2012

Eine normale TFT Ebene, der Hintergrund dann nicht mit weißen LEDs, sondern mit drei...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. IT Support Analyst (m/w)
    ResMed, Martinsried
  2. Project Manager (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert
  3. Experte (m/w) Facharchitektur - Banksteuerung
    KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. Software Engineer - Plattformentwicklung im Navigationsbereich (m/w)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ausländische Geheimdienste

    BSI misstraut Vodafone

  2. Stylebop.com

    Onlinehändler kündigt Beschäftigte nach Verdi-Aktion

  3. Benchmark-Beta

    DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark

  4. WLAN im Flugzeug

    Air Berlin berechnet 18,90 Euro für 120 MByte

  5. KDE-Pakete

    Kubuntu ersetzt Neon durch Continuous Integration

  6. Angry Birds Stella Launcher im Test

    Ein bisschen Sailfish

  7. Benchmark

    Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M

  8. Systemkamera

    Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung

  9. Streaming

    Amazons Fire TV Stick lässt sich tunen

  10. Facebook

    Flow bringt statische Typen für Javascript



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel