Ultimicron-Display
Ultimicron-Display (Bild: Epson)

Epson 2,4 Millionen Bildpunkte für elektronische Sucher

Die Akzeptanz von Systemkameras hängt stark von der Qualität ihres Suchers ab, der bauartbedingt elektronisch statt wie bei DSLRs optisch ist. Epsons neues Minidisplay mit 2,4 Millionen Bildpunkten soll dabei helfen, die Aufnahmekontrolle zu verbessern.

Anzeige

Das neue Ultimicron-Display von Epson erreicht mit TFT-Technik eine Auflösung von 2,4 Millionen Bildpunkten oder Subpixeln - das entspricht 1.024 x 768 RGB-Pixeln. Bei Monitoren spricht man dabei von XGA-Auflösung. Diese Pixelzahl erreicht Konkurrent Sony mit seinen miniaturisierten OLEDs schon länger. Sie werden zum Beispiel in der Cybershot NEX-7 eingesetzt. Epsons Minidisplays hingegen kommen unter anderem bei Leica und der Olympus OM-D E-M5 zum Einsatz.

Höhere Auflösung erleichtert Bildbeurteilung

Die nächste Generation von Systemkameras wird also eine höhere Sucherauflösung erreichen - für Verbraucher ist das gut, denn nur mit hoher Detailwiedergabe kann die Bildschärfe und die Komposition gut beurteilt werden. Neben der Verwendung in Systemkameras bieten sich die hochauflösenden Minidisplays auch für den Einsatz in Camcordern an.

Epson baut die Ultimicron-Displays mit Hilfe der HTPS-TFT-Technik (Hochtemperatur-Polysilikon). Das neue XGA-Display misst in der Diagonalen nur rund 0,48 Zoll beziehungsweise rund 1,22 Zentimeter. In ähnlicher Größe bietet der japanische Hersteller bereits ein SVGA- und ein QHD-Display mit 800 x 600 beziehungsweise 960 x 540 Pixeln an.


Raumzeitkrümmer 03. Okt 2012

Eine normale TFT Ebene, der Hintergrund dann nicht mit weißen LEDs, sondern mit drei...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Gruppenleiter/-in Security und IT-Systeme
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  3. Software Tester / Testspezialist: Testmanagement / Senior Software Testmanager (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf, Köln
  4. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  2. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  3. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  4. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  5. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  6. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  7. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  8. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  9. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  10. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel