Jean-Pierre Demailly leitet die Planungen des Episciences Projects.
Jean-Pierre Demailly leitet die Planungen des Episciences Projects. (Bild: Demailly)

Episciences Project Fachzeitschriften aus Arxiv-Links

Keine kompletten Journale, sondern lediglich Verzeichnisse mit Links auf die Arxiv-Publikationen möchte das Episciences Project erstellen und dadurch Kosten sparen. Die Open-Access-Initiative wird indirekt vom französischen Staat finanziert.

Anzeige

Statt mühsam editierter und formatierter Zeitschriften plant das Episciences Project, Open-Access-Fachzeitschriften zu erstellen, die lediglich aus Links auf den Dokumentenserver Arxiv bestehen. Dadurch sollen die Kosten für die Journale möglichst gering gehalten werden.

Kostenfreier Zugang

Es werde angestrebt, den Zugang jedem kostenfrei anbieten zu können, wie der Mathematiker Timothy Gowers in der Ankündigung auf seinem Blog schreibt. Der Fields-Medaillen-Träger ist der Wortführer des Boykottaufrufs gegen den Elsevier-Verlag.

Die anfallenden Kosten und die administrativen Aufgaben werden sich wohl das Mathematik-Institut der Universität Grenoble I sowie die französische Forschungseinrichtung Centre pour la Communication Scientifique Directe (CCSD) teilen. Letzteres betreibt bereits einige Open-Access-Portale in Frankreich. Die Kosten für die Arxiv-Infrastruktur belaufen sich zum Vergleich auf etwa 800.000 US-Dollar im Jahr.

Kommentierbare Journale

Neben dem reinem Verzeichnisdienst werde derzeit diskutiert, zu den einzelnen Artikeln auch Webseiten zu erstellen. Auf ihnen könnte erklärt werden, warum der Artikel in die Zeitschrift aufgenommen wurde. Zudem könnte so Raum für Diskussionen eingeräumt werden.

Der Dienst soll nach derzeitigen Planungen ab April verfügbar sein. Gowers selbst plant bereits mit einigen Mitstreitern, ein Epijournal für den Bereich der additiven Kombinatorik zu veröffentlichen.

Mathematiker als Vorreiter

Der Mathematikprofessor Jean-Pierre Demailly versuchte vor einigen Jahren bereits, ein ähnliches Konzept umzusetzen. Zusammen mit dem CSSD und international renommierten Wissenschaftlern wie Gowers und Terence Tao, der ebenfalls mit der Fields-Medaille geehrt wurde, ist das Episciences Project aber wesentlich besser aufgestellt.

Ebenso sei das Projekt für Mathematiker gemacht und respektiere deren Bedürfnisse, wie Gowers schreibt. Somit hat es eine gute Chance, sich langfristig zumindest in dieser Wissenschaft durchzusetzen, auch wenn andere Fachgebiete nachfolgen könnten.

Verlage bleiben außen vor

Besonders in der Mathematik und den Naturwissenschaften sind Konzepte beliebt, bei denen Artikel ohne Beteiligung eines Verlages wie Elsevier, Springer oder Wiley erscheinen. Dabei übernehmen die Wissenschaftler meist unentgeltlich Arbeiten wie die Peer Review, also die Bewertung eingereichter Artikel. So entsteht etwa die Jahresschrift der Deutschen Mathematikervereinigung Documenta Mathematica.

Im Sommer vergangenen Jahres entschloss sich die britische Regierung, sämtliche wissenschaftliche Arbeiten, die durch Steuern finanziert wurden, ab 2014 frei zugänglich zu machen. Die dabei vorgesehene Beteiligung der Wissenschaftsverlage wurde aber unter anderem vom Kognitionswissenschaftler Stevan Harnad kritisiert. Eine staatlich finanzierte Infrastruktur, wie diese vom Episciences Project angestrebt wird, könnte eine Alternative zu den privatwirtschaftlichen Verlagen sein.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Community Manager / Manager Mobile Application Development (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Business Intelligence Consultant (m/w)
    BIVAL GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Ingenieur/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. SAP ABAP-Entwickler/in
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU UND LIEFERBAR: Grey Goo Limited Steelbook Edition - [PC]
    39,99€ (Echtzeit-Strategie von ehemaligen Westwood-Mitarbeitern)
  2. NEU: Portal 2
    4,99€
  3. NEU: X-Men Zukunft ist Vergangenheit [Blu-ray]
    12,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Drogen und Terror

    DJI baut Flugverbotszonen in Drohnen ein

  2. Quartalsbericht

    Facebook gibt 2,7 Milliarden US-Dollar aus

  3. Sony

    Spotify ersetzt Music Unlimited auf der Playstation

  4. Spionage

    Kanadischer Geheimdienst überwacht Sharehoster

  5. Torrent

    The Pirate Bay schafft kein echtes Comeback

  6. Kepler-444

    Astronomen entdecken uraltes Sonnensystem

  7. Mobilsparte

    Sony streicht weitere 1.000 Stellen

  8. Yahoo

    Alibaba und die 40 Milliarden

  9. Trotz Update

    Samsungs SSD 840 Evo wird wieder langsamer

  10. Fluggastdatenspeicherung

    EU will Datensätze nach sieben Tagen anonymisieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  2. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs
  3. Befristungen Amazon verteidigt sich gegen Hire-and-Fire-Kritik

Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

    •  / 
    Zum Artikel