Mark Rein von Epic Games mit seiner neuen Grafikkarte
Mark Rein von Epic Games mit seiner neuen Grafikkarte (Bild: Golem.de)

Epic Games Unreal und ein Eimer voller Grafikkarten

Die Unreal Engine in einer Flash-Version und eine stark optimierte Version der Samaritan-Grafikdemo hat Mark Rein von Epic Games präsentiert - und dabei viel Freude an alter und neuer Hardware vermittelt.

Anzeige

Mark Rein greift in den großen Eimer und holt drei dicke, in Alutüten verpackte Grafikkarten heraus, dann ein riesiges Netzteil mit wirren Kabeln und der Aufschrift "1.200 Watt". "Das", sagt der Vizechef von Epic Games, "haben wir vor einem Jahr gebraucht, um die Samaritan-Demo in Echtzeit darstellen zu können". Dann fasst er wieder in den Eimer, zieht eine weitere Aluschutzhülle und ein kleines Netzteil mit 200 Watt heraus und erklärt: "Und das reicht heute." Bei der Grafikkarte handelt es sich um ein nagelneues, noch nicht erhältliches Kepler-Modell von Nvidia. Die Entwickler bei Epic haben den Code ihrer Engine offenbar so weit optimiert, dass er jetzt deutlich effizienter läuft; allerdings haben sie bei der neuen Version nur einfaches Full Screen Anti Aliasing (FSAA) verwendet.

Das ist aber auch schon alles, was Rein über die Zukunft seiner hauseigenen Technologie verrät. Von der Unreal Engine 4 ist lediglich das Logo zu sehen - ein U mit einer hochgestellten 4. Ausschließlich potenzielle Lizenznehmer dürfen die brandneuen Algorithmen bestaunen, und auch das erst, nachdem sie eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnet haben.

Rein zeigt außerdem, dass die Unreal Engine 3 jetzt auch Flash unterstützt. Das bedeutet: 3D-Spiele auf Basis der Engine lassen sich ohne großen Aufwand in jedem Browser abspielen. Nötig sind die noch nicht veröffentlichte Version 11.2 von Flash und ein beliebiger, einigermaßen aktueller Browser - bei der Präsentation in San Francisco ist es der Internet Explorer 9.

Details zu den technischen Mindestanforderungen hat Rein auch auf Anfrage nicht genannt, aber wichtig ist vor allem eine halbwegs schnelle CPU, während die GPU eher nachrangig ist. Grund: Damit die Unreal Engine auf Flash läuft, muss eine von Adobe stammende Software namens Alchemy den Code - stark vereinfacht gesagt - neu kompilieren.

Rein demonstriert die neue Softwarelösung mit Hilfe einer grafisch dezent aufgeppten Version von Unreal Tournament 3 und mit dem Actionspiel Dungeon Defenders. Beide laufen mit voller Mausunterstützung - wahlweise im Fenster oder als Vollbild, ohne dass Kepler oder eine andere ganz neue Grafikkarte verbaut sein muss.


teleborian 10. Mär 2012

Aber Quanten ändern sich nicht kontinuierlich sondern sprunghaft.

LH 09. Mär 2012

Die Spieler spielen aber nicht im Browser weil sie Flash toll finden. Die technische...

ecv 09. Mär 2012

Hmm, vor zwanzig Jahren hab ich Quartett gespielt. Mit Karten. Ist doch schön wenn man...

Bonsaibäumchen 08. Mär 2012

Man merkt schon deutlich den Unterschied finde ich nichts destotrotz sind die Regen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Projektmanager (m/w)
    Medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh, Bonn oder Köln
  2. Software Experte / Architekt (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Senior Projektmanager (m/w)
    dmc digital media center GmbH, Stuttgart
  4. Software-Architekt (m/w)
    SYZYGY Deutschland GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  2. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 36,44€
  3. Seagate 8-TB-Festplatte vorbestellbar
    264,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Geheimdienstakten vorenthalten

    BND muss für den NSA-Ausschuss nachsitzen

  2. Bundesnetzagentur

    Liquid will sich Platz als Mobilfunkbetreiber einklagen

  3. UEFI

    Firmware-Updates unter Linux werden einfacher

  4. Bittorrent Sync 2.0

    Daten im Abo synchronisieren

  5. Kampf um den Hauptverteiler

    Telekom wirft Konkurrenz lahmen Vectoring-Ausbau vor

  6. Beasts of No Nation

    US-Kinoketten boykottieren Oscar-Anwärter von Netflix

  7. Virtual Reality

    AMDs Liquid VR nutzt eine Grafikkarte pro Auge

  8. Hyundai

    Smartwatch startet Auto

  9. Soziale Netzwerke

    Vernetzt und zugenäht!

  10. Elektromobilität

    Goodyear-Reifen soll Autoakku laden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



BQ Aquaris E4.5 angesehen: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
BQ Aquaris E4.5 angesehen
Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
  1. Aquaris E4.5 Canonical bringt das erste Ubuntu-Smartphone - schubweise

OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
OxygenOS von Oneplus
"Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  1. Oneplus One-Smartphone bekommt Lollipop erst im März
  2. Alternatives ROM Paranoid Android schließt sich Oneplus an
  3. OxygenOS Oneplus greift auf Paranoid-Android-Entwickler zurück

Modulares Smartphone im Hands on: Kinder spielen Lego, Große spielen Ara
Modulares Smartphone im Hands on
Kinder spielen Lego, Große spielen Ara
  1. Project Ara Erster Hersteller hat rund 100 Smartphone-Module fertig
  2. Modulares Smartphone Googles neuer Project-Ara-Prototyp
  3. Project Ara Erstes modulares Smartphone vorerst nur für Puerto Rico

  1. Re: Vernetzung untereinander

    HanseDavion | 15:28

  2. Wenn das Kino wenigstens einen gewissen Luxus hätte

    dabbes | 15:28

  3. Re: goodyear erfindet perpetuum mobile

    Fuzzy Dunlop | 15:28

  4. Na endlich

    HiddenX | 15:28

  5. Re: Moment, verstehe ich das richtig?

    cuthbert34 | 15:28


  1. 15:31

  2. 14:49

  3. 14:43

  4. 13:51

  5. 13:14

  6. 13:08

  7. 12:57

  8. 12:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel