Abo
  • Services:
Anzeige
Der Referent nutzte dieses Bild eines Massen-Facepalms, um seinen Vortrag zu bebildern.
Der Referent nutzte dieses Bild eines Massen-Facepalms, um seinen Vortrag zu bebildern. (Bild: Frank & Fefe)

Epic Fail Collection: Wie man einen DDoS-Angriff nicht verhindert

Der Referent nutzte dieses Bild eines Massen-Facepalms, um seinen Vortrag zu bebildern.
Der Referent nutzte dieses Bild eines Massen-Facepalms, um seinen Vortrag zu bebildern. (Bild: Frank & Fefe)

Wie verhindert man einen DDoS-Angriff nicht? Dieser Frage ging der Sicherheitsforscher Moshe Ziono in seinem Vortrag auf dem 32C3 nach. Demnach wird das teure Anti-DDoS-Equipment offenbar manchmal selbst zur Falle.

Der Sicherheitsforscher Moshe Ziono hat auf dem Hackerkongress 32C3 gezeigt, wie man einen DDoS-Angriff (Distributed Denial of Service) nicht verhindert. Ziono berichtete in einem Vortrag von zahlreichen Beispielen aus der Praxis, bei denen Kunden sich auf teils obskure Sicherungsmechanismen verließen, die ihnen in einem Test zum Verhängnis wurden.

Anzeige

Ziono arbeitet für eine Firma, die die DDoS-Resilizenz von Systemen testet. Viele der Kunden stammen aus dem Finanzumfeld, sind also in der Regel recht große Unternehmen. Alle genannten Beispiele stammen Zionos Angaben zufolge aus der Praxis, die Namen der Kunden wurden selbstverständlich nicht genannt. Zu Testzwecken benutzt das Unternehmen ein eigenes Botnetz, das Ziono als "so legitim wie möglich" beschrieb.

Webseite unbemerkt offline

In einem Fall attackierten die Sicherheitsforscher das System der Kunden - und legten die Seite innerhalb kurzer Zeit lahm. Doch die Monitoring-Systeme zeigten nach mehreren Traffic-Peaks keine ungewöhnlichen Meldungen an - und keiner schlug Alarm, obwohl die Seite weiterhin nicht erreichbar war. Der Grund dafür war trivial: Alle Systeme des Unternehmens liefen auf einem Server - der DDoS-Angriff hatte nicht nur die Webseite lahmgelegt, sondern auch das interne Voice-over-IP-Netz. Die Möglichkeit, im Web zu surfen, und die E-Mail-Kommunikation waren komplett lahmgelegt - deswegen kontaktierte niemand das IT-Team der Firma. Offenbar war unbemerkt geblieben, dass die eigene Seite nicht mehr online ist.

Eine andere weit verbreitete falsche Annahme sei, dass Backend-Systeme nicht von DDoS-Attacken betroffen seien, sagte Ziono. Diese würden meist als nicht wichtig erachtet. "Wenn du einen deiner Server als unwichtig ansiehst, dann nutze ihn nicht - er ist nur Backup", sagte er in dem Vortrag. Denn oftmals sei es möglich, eine Webseite anzugreifen, indem die dahinterliegende Datenbank mit Anfragen überfordert werde - und so Funktionen wie Logins nicht mehr funktionierten. "Wenn dein Server viel rechnen muss, ist es meistens das Backend" - dies könne man ausnutzen, um die Rechenkapazität des Systems zu erschöpfen.

Inkompetenz führt zu DDoS 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Karlsruhe, Karlsruhe
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt
  3. ppa - Pfälzische Pensionsanstalt, Bad Dürkheim
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

  1. Re: Gleicher Name = das letzte

    Helites | 06:19

  2. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    mkhorne | 06:17

  3. Welches Spiel haben die Mörder in Ansbach...

    AlBundy666 | 05:20

  4. Re: Ein Fingerabdruck ist KEIN Passwort

    Alashazz | 05:04

  5. Re: Basisgehalt?

    McAfee... | 04:50


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel