Abo
  • Services:
Anzeige
Der Referent nutzte dieses Bild eines Massen-Facepalms, um seinen Vortrag zu bebildern.
Der Referent nutzte dieses Bild eines Massen-Facepalms, um seinen Vortrag zu bebildern. (Bild: Frank & Fefe)

Epic Fail Collection: Wie man einen DDoS-Angriff nicht verhindert

Der Referent nutzte dieses Bild eines Massen-Facepalms, um seinen Vortrag zu bebildern.
Der Referent nutzte dieses Bild eines Massen-Facepalms, um seinen Vortrag zu bebildern. (Bild: Frank & Fefe)

Wie verhindert man einen DDoS-Angriff nicht? Dieser Frage ging der Sicherheitsforscher Moshe Ziono in seinem Vortrag auf dem 32C3 nach. Demnach wird das teure Anti-DDoS-Equipment offenbar manchmal selbst zur Falle.

Der Sicherheitsforscher Moshe Ziono hat auf dem Hackerkongress 32C3 gezeigt, wie man einen DDoS-Angriff (Distributed Denial of Service) nicht verhindert. Ziono berichtete in einem Vortrag von zahlreichen Beispielen aus der Praxis, bei denen Kunden sich auf teils obskure Sicherungsmechanismen verließen, die ihnen in einem Test zum Verhängnis wurden.

Anzeige

Ziono arbeitet für eine Firma, die die DDoS-Resilizenz von Systemen testet. Viele der Kunden stammen aus dem Finanzumfeld, sind also in der Regel recht große Unternehmen. Alle genannten Beispiele stammen Zionos Angaben zufolge aus der Praxis, die Namen der Kunden wurden selbstverständlich nicht genannt. Zu Testzwecken benutzt das Unternehmen ein eigenes Botnetz, das Ziono als "so legitim wie möglich" beschrieb.

Webseite unbemerkt offline

In einem Fall attackierten die Sicherheitsforscher das System der Kunden - und legten die Seite innerhalb kurzer Zeit lahm. Doch die Monitoring-Systeme zeigten nach mehreren Traffic-Peaks keine ungewöhnlichen Meldungen an - und keiner schlug Alarm, obwohl die Seite weiterhin nicht erreichbar war. Der Grund dafür war trivial: Alle Systeme des Unternehmens liefen auf einem Server - der DDoS-Angriff hatte nicht nur die Webseite lahmgelegt, sondern auch das interne Voice-over-IP-Netz. Die Möglichkeit, im Web zu surfen, und die E-Mail-Kommunikation waren komplett lahmgelegt - deswegen kontaktierte niemand das IT-Team der Firma. Offenbar war unbemerkt geblieben, dass die eigene Seite nicht mehr online ist.

Eine andere weit verbreitete falsche Annahme sei, dass Backend-Systeme nicht von DDoS-Attacken betroffen seien, sagte Ziono. Diese würden meist als nicht wichtig erachtet. "Wenn du einen deiner Server als unwichtig ansiehst, dann nutze ihn nicht - er ist nur Backup", sagte er in dem Vortrag. Denn oftmals sei es möglich, eine Webseite anzugreifen, indem die dahinterliegende Datenbank mit Anfragen überfordert werde - und so Funktionen wie Logins nicht mehr funktionierten. "Wenn dein Server viel rechnen muss, ist es meistens das Backend" - dies könne man ausnutzen, um die Rechenkapazität des Systems zu erschöpfen.

Inkompetenz führt zu DDoS 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. InterCard AG, Taufkirchen bei München
  2. jobvector, Düsseldorf
  3. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors
  2. (u. a. G700s 54,90€, G930 74,90€)
  3. 24,99€ inkl. Versand (PC), Konsole ab 29,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Neuer Akku

    Tesla lässt fliegen

  2. FBI

    Russland soll die New York Times attackiert haben

  3. Smach Z ausprobiert

    So wird das nichts

  4. Parrot Disco

    Schnelle Flugzeugdrohne mit Brillen-Bildübertragung

  5. Marsrover

    China veröffentlicht Pläne für eigenen Marsrover

  6. Android 7.0

    Google verteilt erste Factory-Images, Sony nennt Update-Plan

  7. Denza 400

    Chinesische Mercedes-B-Klasse fährt 400 km elektrisch

  8. Microsoft

    Office für Mac 2016 auf 64 Bit aufgerüstet

  9. Warenzustellung

    Schweizer Post testet autonome Lieferroboter

  10. Playstation auf Windows

    PC-Offensive von Sony



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  2. Kluge Uhren Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. SAMSUNG / APPLE - man, man, man

    masterof9 | 12:03

  2. die ethischen Werte in USA ?

    pk_erchner | 12:03

  3. Re: Neue Wege? Skylab

    Quantium40 | 12:03

  4. Re: Firmenpolitik?

    M.P. | 12:03

  5. Re: Logisch, das Powerargument der USA.

    Trollversteher | 12:02


  1. 11:08

  2. 10:53

  3. 10:00

  4. 09:45

  5. 09:14

  6. 09:06

  7. 08:28

  8. 07:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel