EOS 6D Canon mit kleiner und preiswerter Vollformatkamera

Mit der EOS 6D hat Canon eine Antwort auf Nikons D600 gegeben. Die neue Vollformatkamera von Canon ist ebenfalls relativ preiswert und kleiner als zum Beispiel eine 5D Mark III.

Anzeige

Canons neue EOS 6D ist eine Vollformatkamera, deren Sensor mit 36 x 24 mm so groß ist wie das Bild eines Kleinbildfilms. Der CMOS-Sensor erreicht eine Auflösung von 20,2 Megapixeln. In diesem Punkt liegt sie gleichauf mit Canons EOS 5D Mark III. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors lässt sich zwischen ISO 50 und 102.400 einstellen. Für die Bildverarbeitung ist Canons Imageprozessor Digic 5+ verantwortlich. Das 3 Zoll große Display mit 1.040.000 Bildpunkten ist fest eingebaut.

  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D mit Batteriegriff  (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D mit Batteriegriff  (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
Canon EOS 6D (Bild: Canon)

Die Canon EOS 6D verfügt über einen 11-Punkt-Autofokus mit einem zentralen Kreuzsensor. Die Kamera soll damit auch noch bei sehr schlechten Lichtbedingungen automatisch scharf stellen können. Die Serienbildgeschwindigkeit gibt Canon mit 4,5 Fotos pro Sekunde an. Zum Vergleich: Die EOS Mark III arbeitet mit 61 Autofokusmesspunkten und schießt bis zu 5 Bilder pro Sekunde.

Die Blitz-Synchronisationsgeschwindigkeit liegt bei 1/180 Sekunden und die Verschlussgeschwindigkeiten reichen von 1/4.000 bis 30 Sekunden. Der Verschluss soll für 100.000 Auslösevorgänge gut sein.

Mit zwei Funktionen hebt sich die EOS 6D allerdings von den teureren Modellen ab. Neben einem WLAN-Modul zur schnurlosen Weitergabe der Bilder ist auch ein GPS-Empfänger eingebaut, mit dem die Aufnahmepositionen der Bilder gleich in die Fotodateien geschrieben werden können. Auch die Fernsteuerung der Kamera ist nach Canons Angaben über WLAN aus möglich. Welche mobilen Betriebssysteme unterstützt werden, teilte Canon noch nicht mit.

Während die EOS 5D Mark III in einem robusten Gehäuse aus Magnesium und Aluminium steckt, das staub- und schmutzresistent ist, wird bei der 6D mehr auf Kunststoffe gesetzt - einige Metallteile sind im Gehäuse trotzdem zu finden. Auch die neue Kamera ist zwar nicht wasserdicht, soll aber mit Spritzwasser klarkommen.

Gefilmt wird mit h.264 in Full-HD mit Mono-Ton und 29,97, 25 oder 23,976 Bildern pro Sekunde. Die Kamera erinnert von ihren Abmaßen eher an ein Modell mit APS-C-Sensor. Sie misst 144,5 x 110,5 x 71,2 und wiegt 770 Gramm. Der optionale Batteriegriff BG-E13 fasst zwei LP-E6 Akkus, kann aber auch mit AA-Akkus bestückt werden.

Gespeichert wird auf einer SD-Karte, wobei die Kamera auch SDXC-Karten unterstützt. Die Canon EOS 6D soll für 1.999 Euro auf den Markt kommen. Wann, hat Canon bislang nicht verraten.


Der Spatz 24. Sep 2012

Grottenschlecht bei Offenblende würde ich beim 50/1.4er EF jetzt nicht sagen. Sehr...

firool 18. Sep 2012

Das rooten hat mir nicht weh getan, da ich es eh für einige Anwendungen brauche. Aber da...

ZeroSama 17. Sep 2012

Also 'nen Mikro kannste anschließen. Ob Stereo weiß ich nun nicht, aber hat man bei...

1st1 17. Sep 2012

Die müsste theoretisch irgendwann in iTunes auftauchen. Bei Nikon (D-600) ist es genauso.

Kommentieren


Die Welt in der ich lebe... / 17. Sep 2012

Die Canon EOS 6D will ich haben



Anzeige

Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel