GCC 4.8 ist erschienen.
GCC 4.8 ist erschienen. (Bild: GCC)

Entwicklungsumgebungen GCC 4.8.0 wechselt zu C++

Der Code der GNU Compiler Collection (GCC) basiert ab der soeben erschienen Version 4.8.0 auf C++. Von Google stammen ein neuer Adress- und Thread-Sanitizer.

Anzeige

Wer GCC 4.8.0 selbst kompilieren will, braucht künftig einen C++-Compiler, der C++ 2003 beherrscht. Als Grund nennen die Entwickler unter anderem, dass das C++-Subset C ebenso effizient sei, wie C selbst. Außerdem soll der Umstieg auf C++ die Entwicklung von Schnittstellen und die Codepflege erleichtern. Immerhin, so die Entwickler, sei C++ eine standardisierte, bekannte und populäre Programmiersprache.

Von Google kommt der Adress-Sanitizer, mit dem sich schnell Speicherfehler aufspüren lassen sollen, etwa Heap-, Stack- oder globale Bufferoverflows und Use-after-free-Bugs. Er funktioniert unter GNU/Linux auf Intel-basierten 32- und 64-Bit-Systemen, PowerPCs, ebenfalls in der 32- und 64-Bit-Varainte, und auf 32-Bit- und 64-Bit-Darwin-Systemen. Ebenfalls von Google stammt der neue Thread-Sanitizer für x86-64-Systeme mit Linux, der Wettlaufsituation verhindern soll.

Besseres Debuggen

Statt der Optimierungsstufe -O0 können Entwickler künftig in der Testphase die neue Optimierungsstufe -Og wählen, mit der eine bessere Leistung beim Debugging erzielt werden kann. Das Standardformat für die Ausgabe von Debugging-Informationen basiert künftig auf Dwarf4.

Die Beseitigung partieller Redundanzen erledigt die neue Option -ftree-partial-pre deutlich aggressiver als zuvor. Wer die Optimierungsstufe -O3 wählt, schaltet die Option automatisch ein. Weitere Verbesserungen erhielt der Link-Time-Optimizer. Außerdem gibt es einen neuen Symbol-Table, der auf Callgraph und Varpool basiert und ein neues API bietet.

Mehr C++11

Während die Unterstützung für C nur wenig verbessert wurde, wurde diejenige für C++ um eine Reihe neuer Funktionen aus C++11 erweitert, darunter das Keyword thread_local oder vererbte Konstruktoren. In der Runtime-Bibliothek Libstdc++ wurde die zunächst experimentelle Unterstützung für C++11 eingebaut.

Mit GCC 4.8.0 lassen sich künftig Anwendungen für ARMs 64-Bit-Architektur (AArch64) kompilieren, die auf den Prozessoren Cortex-A53 und Cortex-A57 laufen. Auf den 32-Bit-Varianten unterstützt GCC 4.8.0 ARMv8.

Sämtliche Änderungen haben die Entwickler auf ihrer Webseite zusammengefasst. GCC 4.8 ist ebenfalls dort als Download erhältlich.


hb 25. Mär 2013

Wie gesagt - ich habe eine Weile nicht mehr drauf geschaut. Vielleicht lohnt es sich mal...

fletschge 25. Mär 2013

Kann ja verstehen dass man C++ nicht unbedingt mögen muss. Aber so wehement dagegen...

frostbitten king 25. Mär 2013

Haha Funkprog. Meinst den Jens Knoop (fand den als Vortragenden nicht sehr prickelnd, um...

QDOS 24. Mär 2013

Den Code kannst du in der Form sowohl durch einen C als auch einen C++ Compiler schießen...

bstea 24. Mär 2013

Wenn's hochkommt, benutzt man das noch bei Google, außerhalb der Kosmos ist mir das noch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior BI- / Datenbankspezialist (m/w)
    UVEX WINTER HOLDING GmbH & Co. KG, Fürth
  2. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Mitarbeiter/-in für den Bereich mobile Endgeräte
    Deutsche Bundesbank, München
  4. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. The Dark Knight (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ - Release 31.03.
  2. TIPP: 3 Blu-rays für 12 EUR
    (u. a. Der große Crash - Margin Call, Hostage - Entführt u. Metro - Im Netz des Todes)
  3. Schindlers Liste - 20th Anniversary Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

  2. Galaxy S6 Edge im Test

    Keine ganz runde Sache

  3. Biohacking

    Nachtsicht wie ein Tiefseefisch

  4. Spielebranche

    Betrugsvorwürfe gegen Zynga

  5. Adaptalux

    Lichtschwanenhälse sollen winzige Fotodetails ausleuchten

  6. Illegale Onlinemärkte

    Mutmaßlicher Betreiber des Sheep Marketplace verhaftet

  7. Predictive Policing

    Noch hat keiner bewiesen, dass Data Mining der Polizei hilft

  8. Halo 5 Guardians

    Master Chief ist Held oder Verräter im Oktober 2015

  9. British Airways

    Hacker hatten Zugriff auf Bonusmeilen

  10. Gewerkschaft

    Amazon-Streik vor Ostern ausgeweitet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Ich habe eine Dauervorhersage

    david_rieger | 12:35

  2. Interessantes Thema, schlechter Artikel

    SoniX | 12:34

  3. Re: Bringt das gebogene Display denn wenigstens...

    dabbes | 12:34

  4. Re: Echte Alternative: Odroid U3

    derdiedas | 12:34

  5. Re: Da werden sich Einbrecher freuen

    Seasdfgas | 12:33


  1. 12:29

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:48

  6. 11:35

  7. 11:04

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel