Entwicklungsumgebungen Eclipse "Kepler" ist freigegeben

Die alljährliche simultane Veröffentlichung sämtlicher Eclipse-Projekte steht unter dem Namen Kepler zum Download bereit. Die Anzahl der Projekte ist im Vergleich zum Vorjahr nicht gestiegen.

Anzeige

Mit Eclipse Kepler hat die Eclipse Foundation sämtliche Projekte, die unter ihrer Ägide stehen, veröffentlicht. Wie im Vorjahr sind es 71 Projekte. Die in Version 4.2 runderneuerte Benutzeroberfläche enthielt noch viele Fehler und war zu langsam. In Version 4.3 wurden diese Mankos weitgehend beseitigt. Sie soll performanter und weitgehend fehlerfrei sein.

Eclipse 4.3 beziehungsweise das Eclipse Web Tools Project unterstützt die vor wenigen Wochen freigegebene Java Enterprise Edition 7. Da der Veröffentlichungstermin für Java 8 verschoben wurde, mussten auch die Eclipse-Entwickler ihre Pläne ändern und auf dessen Integration verzichten.

Weniger Code, weniger Bugs

Der Entwickler Holger Voormann bemerkt in seinem Blogeintrag, dass die Anzahl der Bugs im Vergleich zum Vorjahr von etwa 33.500 auf etwa 28.000 gesunken ist. Er führt das einerseits auf die vermehrte Nutzung des kollaborativen Review-Systems Gerrit für Git zurück, andererseits auf die geringere Anzahl von Änderungen. Voorman zählt 428 Beitragende mit 48.000 Commits und 4.786 OSGi-Bundles. Die Anzahl der Codezeilen in Kepler liegt bei 58 Millionen, im Vorjahr waren es 55 Millionen und im Jahr davor 46 Millionen. Der größte Contributor IBM stellt inzwischen weniger Entwickler für Eclipse ab als bisher. Eclipse ging aus IBMs Visual Age for Java hervor.

Neu hinzugekommen sind die Projekte Stardust, Sphinx, EMF Diff/Merge und die Maven Integration für die Web-Tools-Plattform. Dafür wurden die Projekte Runtime Packaging, Jetty und Virgo entfernt sowie Xtend in das Projekt Xtext integriert.

Webanwendungen für die Cloud

Die größten Änderungen dürfte die Webentwicklungsumgebung Orion erhalten haben, die noch vor einem Jahr die Versionsnummer 0.5 trug und in Kepler in Version 3.0 integriert wurde. Inzwischen kann Orion nicht mehr nur für die Entwicklung von Webanwendungen verwendet, sondern auch als WAR-Datei im Java-Application-Server installiert werden, um die Bereitstellungen von Cloud-basierten Anwendungen zu erleichtern. Mit einer im Editor integrierten Dateinavigation, neuen Key-Bindings für Vi und Emacs sowie einer automatisierten Speicherung wurde die Handhabung von Orion ebenfalls verbessert.

Mit Eclipse Stardust 1.0 gibt es eine neue Business Process Management Suite samt Engine und die dafür benötigten Konfigurations- und Entwicklungswerkzeuge sowie eine Modellierungsumgebung, mit der BPM-Applikationen erstellt, ausgeführt und von Fehlern bereinigt werden können. Im Bereich Big Data unterstützt Eclipse BIRT 4.3 (Business Intelligence and Reporting Tools) neben Hadoop künftig MongoDB und Cassandra.

Eclipse Kepler steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.


tibrob 29. Jun 2013

Vor einigen Jahren habe ich neben Visual Studio mit Eclipse gearbeitet, da es keine...

bofhl 28. Jun 2013

Scheint als ganzes um einiges besser und auch schneller zu sein als die "alte" Eclipse...

bofhl 28. Jun 2013

Läuft eigentlich genauso wie 4.2.2/Juno SR2 - blos kann es nicht wirklich nutzen, da...

bofhl 28. Jun 2013

Na dann benutz' mal eine IDE die auf die beiden basiert - Beispiel: IBM Rational...

bofhl 28. Jun 2013

Hihi - scheinbar! Jedenfalls kann ich mich an so einige "Gespräche" damals noch mit SUN...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. Immobilienkaufmann / -frau
    DOMUS Software AG, Ottobrunn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel