Entwicklerplatinen Smartduino arbeitet mit bis zu vier Mikroprozessorn

Mit einfachen Klicks sollen die Module des Smartduino-Projekts zusammengefügt werden können. Dadurch lassen sich beispielsweise vier Mikroprozessoren nutzen. An die offene Schnittstelle lassen sich Erweiterungsplatinen für das Arduino anschließen.

Anzeige

Das Open-Source-Projekt Smartduino soll noch modularer sein als sein Vorbild, das Arduino. Die Basisplatinen mit den Mikroprozessoren sind kaum größer als die Alternativen Tinyduino oder Digispark. Sie lassen sich mit entsprechender Programmierung auch parallel nutzen. Das Projekt ist bei Kickstarter vertreten und erregt beim Arduino-Team Missfallen.

Mit der im Smartduino-Projekt umgesetzten Schnittstelle lassen sich die einzelnen gelben Platinen zusammenstecken. Die als Smartbus bezeichnete Schnittstelle gibt es in vier verschiedenen Versionen. Sie sollen neben Strom, zwei SPI-Schnittstellen, einem I2C-Konnektor und einem USB-Bus bis zu 81 verschiedene I/Os zur Verfügung stellen.

  • Die Module des Smartduino lassen sich auch mit Erweiterungsplatinen für das Arduino kombinieren.
  • Eine Steckplatine für das Smartduino
  • Die Smartduino-Platine mit Atmel-Mikroprozessor im Vergleich zum Arduino
  • Mit den Steckplatinen können die zahlreichen Module ohne Kabel angeschlossen werden.
  • Ein Modul mit einem Mikroprozessor von Atmel
  • Einige der Platinen des Smartduino-Projekts
  • Mit dem Smartduino können vier Mikroprozessoren genutzt werden.
  • Weitere Steckplatinen für das Smartduino
  • Die Platine mit dem Ethernet-Modul
  • Die Platine mit einer Steckplatine
  • Die Platine für die Stromversorgung
  • Die Platine für Arduino Shields
  • Die Platine mit Anschlüssen für Flachbandkabel
  • Die Miniplatine Smartcore U soll zu dem Arduino Uno kompatibel sein.
  • Die Platine mit USB-Schnittstelle
  • Das LC-Display
  • Die Miniplatine Smartcore U mit der Platine mit USB-Schnittstelle
  • So soll das Smartduino als Ersatz für das Arduino dienen.
Einige der Platinen des Smartduino-Projekts

Darüber werden die beiden Platinen mit den Mikroprozessoren ATMega32U4 und ATMega328P von Atmel angeschlossen, die auch im Arduino Uno und Due verbaut sind. Außerdem gibt es Module für die Stromversorgung oder einen SD-Kartenslot. Mit der inzwischen überschrittenen Basisfinanzierung bei Kickstarter sollen weitere Platinen entwickelt werden, etwa mit Schaltern, oder eine Steckplatine für Flachbandkabel. Auch eine Steckplatine für Erweiterungsplatinen (Shields) für das Arduino-Projekt soll es geben.

Smartduino bei Kickstarter

Wer bei Kickstarter 23 US-Dollar spendet, bekommt das Basiskit, das die kleinere Mikroprozessorplatine Smartcore L, die Platine mit dem Stromanschluss Smarthost Power, die Smartbus-Platine Smarthost Breakout, die Platine mit der Arduino-Schnittstelle Smarthost Arduino sowie ein USB- und Stromkabel enthält. Es soll später 26 US-Dollar kosten. Für eine Spende von 199 US-Dollar erhält der Anwender ein komplettes Paket samt Ethernet-Platine und einem LC-Bildschirm. Es soll später für 300 US-Dollar verkauft werden.

Noch sind auf der offiziellen Webseite nur wenige der auf Kickstarter beworbenen Platinen erhältlich. Ebenso fehlen dort endgültige Preise für die einzelnen Platinen. Für die Mikroprozessorplatine Smartcore L will das Projekt bislang etwa 10 US-Dollar verlangen. Erste Pakete sollen laut Kickstarter-Webseite Anfang 2013 ausgeliefert werden.

Namensstreit mit Arduino

In dem Blog auf der Smartduino-Webseite heißt es indes, das Arduino-Projekt wolle das Projekt wegen eines Namensstreits behindern. Inzwischen hat Massimo Banzi vom Arduino-Projekt in einem Blogpost darauf geantwortet. Der italienische Hersteller der Arduino-Platinen hatte moniert, dass der Name allzu prominent in dem neuen Projektnamen enthalten ist: smARtDUINO.

Der Initiator des Smartduino-Projekts Dimitri Albino soll laut Banzi zuvor in Italien in "dubiose Aktivitäten" verwickelt gewesen sein und jetzt in China wohnen. Er habe zwei ehemalige Fabrikangestellte für die Realisierung seines Projekts angeheuert, die zuvor an der Entwicklung der Arduino-Platinen mitgewirkt hatten. Banzi hoffe, dass Kickstarter künftig bei möglichen Urheberrechtsverletzungen kooperativer sei, denn er habe selbst recherchieren müssen, wer das Smartduino-Projekt initiiert habe, schreibt er. Verklagen wolle er aber niemanden.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator/-in
    MEDIVERBUND AG, Stuttgart
  2. .NET Entwickler (m/w) Sales Systems
    TUI Deutschland GmbH, Hannover
  3. (Senior) Consultant Business Intelligence (m/w)
    Comma Soft AG, Bonn
  4. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  2. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  3. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  4. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  5. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  6. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  7. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar

  8. Instant Messenger

    Whatsapp hat eine halbe Milliarde Nutzer

  9. Update für Real Racing 3

    EA verärgert einige Spieler mit Werbeeinblendungen

  10. Triple-Level-Cell

    15 Nanometer für Flash-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel