Entwicklerplatinen Arduino Esplora ersetzt das Breadboard

Das Arduino Esplora ist mit zahlreichen Sensoren und Schaltern ausgestattet, die sonst mühsam zusammengelötet oder auf einer Steckplatine untergebracht werden müssten. Der Esplora ist mit einem eigenen Mikrocontroller ausgestattet.

Anzeige

Mit dem Arduino Esplora ersparen sich Bastler Lötkolben und Steckplatine. Die Entwicklerplatine hat ähnliche Hardware wie die Platine Leonardo und ist zusätzlich mit diversen Sensoren, Schaltern, Steuerelementen und sogar einem Joystick ausgestattet. Das Design orientiert sich an herkömmlichen Gamepads und lässt sich auch so nutzen. Der Mikrocontroller Atmega32U4 von Atmel steuert die diversen zusätzlichen Komponenten. Die Platine misst 165 x 60 Millimeter.

  • Der Arduino Esplora
  • Der Arduino Esplora
  • Der Arduino Esplora
Der Arduino Esplora

Der Mikrocontroller ist mit 16 MHz getaktet und hat 32 KByte Flash-Speicher, wovon 4 KByte vom Bootloader belegt werden. Zusätzlich kann 1 KByte EEPRom für persistente Daten genutzt werden. Der Hersteller Atmel gibt den Arbeitsspeicher mit 2,5 KByte an. Mit USB CDC (USB communications device class) lässt sich der Mikrocontroller als serielle Schnittstelle auf einem angeschlossenen Rechner ansprechen. Der Micro-USB-Stecker auf dem Esplora überträgt Daten nach USB 2.0. Darüber wird der Arduino Esplora auch mit Strom versorgt.

Die RX- und TX-LEDs auf der Platine zeigen die Datenübertragung vom Esplora auf einem Rechner an. Über entsprechende Stecker lassen sich Tinkerkit-Platinen anschließen. Außerdem gibt es einen SPI-Konnektor für LC-Displays oder SD-Karten.

Gamepad mit Sensoren

Neben dem Joystick mit zentralem Druckknopf hat der Esplora auch vier Schalter, die rautenförmig angelegt sind. Außerdem gibt es einen linearen Potentiometer, ein Mikrofon und einen Summer. Neben einem Licht- und einem Temperatursensor gibt es auch einen Bewegungssensor. Eine RGB-LED lässt sich ebenfalls nutzen.

Für die Softwareentwicklung gibt es eine Bibliothek, über die sämtliche Komponenten des Esplora angesprochen werden können. Damit lassen sich beispielsweise mit selbst geschriebenen Programmen (Sketches) die Temperaturdaten in Celsuis oder Fahrenheit von dem Esplora auslesen und verwerten.

Ohne Versand kostet der Arduino Esplora 42 Euro. Gegenwärtig ist die Platine laut Arduino nur bei Radioshack in den USA erhältlich, sie soll aber bald auch in Europa zu kaufen sein.


Cespenar 14. Dez 2012

Hätten sie doch noch ein bisschen Platz für einen kleinen Akku und nen xbee spendiert...

Geggo 13. Dez 2012

ähnliches dacht ich mir auch ... die knöpfchen sind zwar für wenige anwendungen (meistens...

vlad_tepesch 13. Dez 2012

super, Kurzhubtaster als gamepad buttons. klick klick klick, klick (...) und nach ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel