Der Arduino Esplora kann als Gamepad genutzt werden, hat aber auch zahlreiche Sensoren.
Der Arduino Esplora kann als Gamepad genutzt werden, hat aber auch zahlreiche Sensoren. (Bild: Arduino)

Entwicklerplatinen Arduino Esplora ersetzt das Breadboard

Das Arduino Esplora ist mit zahlreichen Sensoren und Schaltern ausgestattet, die sonst mühsam zusammengelötet oder auf einer Steckplatine untergebracht werden müssten. Der Esplora ist mit einem eigenen Mikrocontroller ausgestattet.

Anzeige

Mit dem Arduino Esplora ersparen sich Bastler Lötkolben und Steckplatine. Die Entwicklerplatine hat ähnliche Hardware wie die Platine Leonardo und ist zusätzlich mit diversen Sensoren, Schaltern, Steuerelementen und sogar einem Joystick ausgestattet. Das Design orientiert sich an herkömmlichen Gamepads und lässt sich auch so nutzen. Der Mikrocontroller Atmega32U4 von Atmel steuert die diversen zusätzlichen Komponenten. Die Platine misst 165 x 60 Millimeter.

  • Der Arduino Esplora
  • Der Arduino Esplora
  • Der Arduino Esplora
Der Arduino Esplora

Der Mikrocontroller ist mit 16 MHz getaktet und hat 32 KByte Flash-Speicher, wovon 4 KByte vom Bootloader belegt werden. Zusätzlich kann 1 KByte EEPRom für persistente Daten genutzt werden. Der Hersteller Atmel gibt den Arbeitsspeicher mit 2,5 KByte an. Mit USB CDC (USB communications device class) lässt sich der Mikrocontroller als serielle Schnittstelle auf einem angeschlossenen Rechner ansprechen. Der Micro-USB-Stecker auf dem Esplora überträgt Daten nach USB 2.0. Darüber wird der Arduino Esplora auch mit Strom versorgt.

Die RX- und TX-LEDs auf der Platine zeigen die Datenübertragung vom Esplora auf einem Rechner an. Über entsprechende Stecker lassen sich Tinkerkit-Platinen anschließen. Außerdem gibt es einen SPI-Konnektor für LC-Displays oder SD-Karten.

Gamepad mit Sensoren

Neben dem Joystick mit zentralem Druckknopf hat der Esplora auch vier Schalter, die rautenförmig angelegt sind. Außerdem gibt es einen linearen Potentiometer, ein Mikrofon und einen Summer. Neben einem Licht- und einem Temperatursensor gibt es auch einen Bewegungssensor. Eine RGB-LED lässt sich ebenfalls nutzen.

Für die Softwareentwicklung gibt es eine Bibliothek, über die sämtliche Komponenten des Esplora angesprochen werden können. Damit lassen sich beispielsweise mit selbst geschriebenen Programmen (Sketches) die Temperaturdaten in Celsuis oder Fahrenheit von dem Esplora auslesen und verwerten.

Ohne Versand kostet der Arduino Esplora 42 Euro. Gegenwärtig ist die Platine laut Arduino nur bei Radioshack in den USA erhältlich, sie soll aber bald auch in Europa zu kaufen sein.


Cespenar 14. Dez 2012

Hätten sie doch noch ein bisschen Platz für einen kleinen Akku und nen xbee spendiert...

Geggo 13. Dez 2012

ähnliches dacht ich mir auch ... die knöpfchen sind zwar für wenige anwendungen (meistens...

vlad_tepesch 13. Dez 2012

super, Kurzhubtaster als gamepad buttons. klick klick klick, klick (...) und nach ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/in
    ME-Automation Projects GmbH, Fuldabrück bei Kassel
  2. SAP-Berater (m/w) Inhouse für die HR IT-Systemlandschaft
    Unitymedia KabelBW GmbH, Köln
  3. Feature Owner Life Cycle Management (LCM) (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Netzwerk- und IT-Spezialist (m/w)
    skytron® energy über dispenso HR Solutions + Services GmbH, Berlin-Adlershof

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Gravity - Diamond Luxe Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    12,99€
  2. Kinderfilme auf Blu-ray zu Ostern zum Aktionspreis
    (u. a. The Lego Movie 7,97€, Looney Tunes 7,97€)
  3. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR - nur 5€ pro Film!
    (u. a. Inception, The Dark Knight Rises, Project X, Sieben, The Lego Movie, Kill the Boss)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Metashop

    Zalando will innerhalb von 30 Minuten liefern

  2. Mathias Döpfner

    Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat

  3. Goodgame Studios

    Wachstum mit der umsatzstärksten App aus Deutschland

  4. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  5. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

  6. Samsung

    Galaxy S4 bekommt Lollipop

  7. Deutsche Bahn

    WLAN im Nahverkehr in einigen Jahren

  8. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

  9. Galaxy S6 Edge im Test

    Keine ganz runde Sache

  10. Biohacking

    Nachtsicht wie ein Tiefseefisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test: Zurück zu den Wurzeln
Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test
Zurück zu den Wurzeln
  1. HyperX-Serie Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD
  2. Dell XPS 13 Ultrabook im Test Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!
  3. Ultrabook Lenovo zeigt neues Thinkpad X1 Carbon

Test USB 3.1 mit Stecker Typ C: Die Alleskönner-Schnittstelle
Test USB 3.1 mit Stecker Typ C
Die Alleskönner-Schnittstelle
  1. MSI 970A SLI Krait Edition Erstes AMD-Mainboard mit USB 3.1 vorgestellt
  2. Mit Stecker Typ C Asrock stattet Intel-Mainboards mit USB-3.1-Karte aus
  3. USB 3.1 Richtig schnelle Mangelware

AMD Freesync im Test: Kostenlos im gleichen Takt
AMD Freesync im Test
Kostenlos im gleichen Takt
  1. eDP 1.4a Displayport-Standard für 8K-Bildschirme ist fertig
  2. Adaptive Sync für Notebooks Nvidia arbeitet an G-Sync ohne Zusatzmodul
  3. LG 34UM67 Erster Ultra-Widescreen-Monitor mit Freesync vorgestellt

  1. Re: Bei GOG sogar DRM Free

    peter_pan | 21:56

  2. Re: nützt doch alles nichts,...

    Plany | 21:56

  3. Re: Ist schon Trauring...

    Itchy | 21:48

  4. Re: Es gibt kein "free to Play"

    Itchy | 21:46

  5. Re: ähm

    TC | 21:37


  1. 19:05

  2. 16:54

  3. 16:22

  4. 14:50

  5. 13:48

  6. 12:59

  7. 12:48

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel