Anzeige
Innerhalb der Bitcoin-Community gibt es offenbar Zoff und aufgestaute Emotionen.
Innerhalb der Bitcoin-Community gibt es offenbar Zoff und aufgestaute Emotionen. (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Entwickler rechnet ab: "Bitcoin ist gescheitert"

Innerhalb der Bitcoin-Community gibt es offenbar Zoff und aufgestaute Emotionen.
Innerhalb der Bitcoin-Community gibt es offenbar Zoff und aufgestaute Emotionen. (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Die größten Probleme einer Kryptowährung? Offensichtlich nicht rein technische. Das schreibt ein langjähriger Bitcoin-Entwickler. Er prophezeit keine rosige Zukunft für das Projekt.

Der ehemalige Bitcoin-Entwickler Mike Hearn hat das Kryptowährungsprojekt in einem Blogpost als gescheitert bezeichnet. Größtes Problem des Projektes seien aber nicht technische Probleme, sondern Probleme innerhalb der Entwicklercommunity.

Anzeige

Bitcoin sei immer ein Experiment gewesen, schreibt Hearn. Und wie alle Experimente könne es scheitern. Das sei auch kein Problem, wenn Informationen transparent an Nutzer und Investoren der Kryptowährung weitergegeben würden. Niemand solle mehr Geld in Bitcoin investieren, als er problemlos verlieren könne. Doch im vergangenen Jahr sei der Informationsfluss fast vollständig zum Erliegen gekommen - viele Investoren seien über relevante Entwicklungen von Bitcoin nicht mehr informiert gewesen. "Innerhalb von nur acht Monaten ist Bitcoin von einem transparenten, Community-getriebenen Projekt zu einem Projekt geworden, das von Zensur und Angriffen auf Bitcoiner geprägt ist", schreibt er.

Unklare Zuständigkeiten in der Entwickler-Community

Ein Teil des Problems, so Hearn, seien unklare Zuständigkeiten innerhalb des Führungsteams. Nachdem der geheimnisvolle Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto das Projekt verlassen hat, habe er dem erfahrenen Entwickler Gavin Andresen die Leitung übertragen. Weil dieser das Projekt aber nicht allein leiten wollte, holte er weitere Entwickler ins Bitcoin-Kernteam - eine Entscheidung, die er später vermutlich bereute.

Denn obwohl die Strukturen und die Bedeutung von Bitcoin über die Jahre hinweg größer wurden, habe es keine klaren Zuständigkeiten und keinen klaren Führungsauftrag mehr gegeben, schreibt Hearn. Deswegen sei die Entscheidung über die Anhebung der Blockgröße innerhalb der Bitcoin-Community immer wieder vertagt worden. Doch diese Unfähigkeit zur Entscheidung habe das Netzwerk an den Rand des Zusammenbruchs geführt. Einzelne Transaktionen hätten immer wieder nicht zuverlässig oder nur mit großem Zeitverzug ausgeführt werden können, weil die Blöcke innerhalb der Blockchain schlicht zu klein wurden. Das reale Limit für Transaktionen habe 700 Kbyte pro Sekunde betragen - das würde weniger als 3 Transaktionen pro Sekunde ermöglichen. Eine langfristige Skalierung werde so nicht möglich sein.

Eigentlich sollten entsprechende Nachfragespitzen durch automatisch steigende Gebühren abgefangen werden. Doch auch dieser Mechanismus würde nicht helfen, das Netzwerk zuverlässig genug zu gestalten, schreibt Hearn. Tatsächlich müssen für Bitcoin-Transaktionen mittlerweile teilweise höhere Preise gezahlt werden, als für die Nutzung von Kreditkarten.

Ein Grund, der die Umstellung behindere, sei der große Einfluss einzelner Miner. 50 Prozent der Blockchain seien unter der Kontrolle nur zweier Miner aus China. Diese würden eine Umstellung auf ein vermeintlich konkurrierendes System behindern, um Investoren nicht zu verunsichern.

'Großartig, dass Bitcoin keine Demokratie ist' 

eye home zur Startseite
BLi8819 22. Jan 2016

Welche Frage habe ich denn nicht beantwortet? Hinter dem Bitcoin steht dessen Community...

Bill Carson 21. Jan 2016

Nutzen; Verwendung als Schmuck bei Gold etwa wird meist genannt, kennt jeder. Man kann...

Bill Carson 21. Jan 2016

Das klingt so, als wenn 'Währung' für dich gleichbedeutend mit garantierter Sicherheit...

Bill Carson 21. Jan 2016

Achso, alles künstliche gibt es in echt garnicht. Interessant :) Bist du Philisoph? Was...

Bill Carson 21. Jan 2016

Manche Menschen haben keine Ahnung und informieren sich, andere prahlen mit Unwissen und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsentwickler (m/w) i.s.h.med / COPRA6
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal
  3. Projektleiter (m/w) Arbeitsplatzinfrastruktur in der Betriebsorganisation
    Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  3. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Eigentlich ist es eher eine Kilofactory

    Gamma Ray Burst | 03:21

  2. Re: Irgendwie schade

    as (Golem.de) | 03:15

  3. Re: Einfach nicht wählen.

    plutoniumsulfat | 03:06

  4. Killerspiel!!11

    Aslo | 02:38

  5. SuperMicro sind schon super.

    grslbr | 01:59


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel