Flappy Bird
Flappy Bird (Bild: Nguyen Ha Dong)

Entwickler Nguyen Ha Dong Flappy Bird hat ausgeflattert

Er verdient nach eigenen Angaben 50.000 US-Dollar am Tag mit Flappy Bird, trotzdem wird dem Entwickler Nguyen Ha Dong der Rummel darum offenbar zu viel: Er hat das Programm am Sonntag aus den Appstores entfernt. Es gibt das Gerücht, dass Nintendo hinter dem "Game Over" steckt.

Anzeige

Wer der Anziehungskraft des Geschicklichkeitsspiels Flappy Bird - und damit dessen durchaus hohem Suchtpotenzial - bislang unter Aufbietung aller Kräfte widerstanden hat, muss offenbar nicht mehr lange gegen seine Neugier kämpfen: Der aus Vietnam stammende Entwickler Nguyen Ha Dong hat am Sonntag per Twitter angekündigt, die "flatternden Vögel" um etwa 18 Uhr unserer Zeit aus den Appstores von Android und iOS zu entfernen. Tatsächlich ist es dort mittlerweile nicht mehr zu finden.

Anscheinend ist dem Entwickler der plötzliche Rummel um Flappy Bird zu viel geworden. Nguyen Ha Dong hat zwar nach eigenen Angaben rund 50.000 US-Dollar am Tag mit Werbung verdient - allerdings gilt er als eher introvertierter Mensch, der Ruhe und Frieden mag. Auf Twitter schrieb er direkt im Zusammenhang mit der Ankündigung, sein Spiel aus den Appstores zu entfernen: "Ich halt das einfach nicht mehr aus." Auch in älteren Tweets von ihm ist zu lesen, dass ihm der Rummel um das Spiel und um seine Person zu viel wird.

Es gibt aber auch das Gerücht, dass Nintendo mit rechtlichen Schritten gegen Nguyen Ha Dong gedroht hat, weil Flappy Bird zu sehr an Mario Bros. erinnere. Die Nachrichtenagentur Reuters hat direkt bei Nintendo nachgefragt, aber von einem Sprecher lediglich die Auskunft erhalten, dass das alles "nur nach einem Gerücht klingt, und wenn es das ist, kommentieren wir es ganz bestimmt nicht". Ein klares Dementi klingt eigentlich anders. Nguyen Ha Dong allerdings selbst hat per Twitter gesagt, dass es für die Abschaltung "keine rechtlichen Gründe" gebe.

Wohl wirklich nur ein Gerücht ist, dass die Flappy Birds weiterflattern dürfen, wenn über Twitter mindestens 100.000 Retweets mit dem Hashtag #dontdeleteflappybird zusammenkommen. Das habe Nguyen Ha Dong signalisiert - allerdings ist dafür weder bei Twitter noch sonstwo im Netz ein glaubwürdiger Beleg zu finden.

Die Community würde es ihm wohl auch sehr übel nehmen, wenn sich die Ankündigung als PR-Gag entpuppen würde. Immerhin: In seinem vorerst letzten Twitter-Beitrag schreibt Nguyen Ha Dong, dass er auch künftig Spiele entwickeln möchte.

Nachtrag vom 9. Februar 2014, 18:30 Uhr

Flappy Bird ist inzwischen, wie angekündigt, in den Appstores von iOS und Android nicht mehr zu finden. Der Text wurde entsprechend angepasst.

Nachtrag vom 10. Februar 2014, 12:25 Uhr

Einige Nutzer auf Twitter haben versucht, Nguyen Ha Dong von Löschen von Flappy Bird abzuhalten - und ihm mit Mord und Selbstmord gedroht. Ein US-Journalist hat einige der Tweets aufgelistet; längst nicht alle sind erkennbar ironisch oder witzig gemeint.

Unterdessen haben andere eine Möglichkeit gefunden, mit dem Programm Geld zu verdienen. Wie Kotaku.com berichtet, gibt es auf Ebay in den USA mittlerweile eine Reihe von Offerten mit Flappy Bird - installiert auf einem überteuert angebotenen, gebrauchten Smartphone. Für mindestens eine Auktion wurde inzwischen sogar Geld geboten.


Anonymouse 12. Feb 2014

Habe ich das behauptet?

Headhunter 12. Feb 2014

Auf Heise-Server weiter verfügbar! http://www.heise.de/download/flappy-bird-app-fuer...

quineloe 12. Feb 2014

Merkwürdiger Vergleich. Flappy Bird ist ein derart banales Spiel, ein zweijähriger...

F4yt 11. Feb 2014

Wird nun sehr OT... Hat ja nun niemand gesagt, dass man sich nicht beschweren darf. Habe...

Soma 11. Feb 2014

Nope

Kommentieren



Anzeige

  1. IT support analyst (m/w)
    Limagrain GmbH, Edemissen
  2. Lead-Ingenieur (m/w) Embedded-Software
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Frankfurt am Main
  3. Java Entwickler (m/w)
    GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  4. IT Business Analyst (m/w)
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ausländische Geheimdienste

    BSI misstraut Vodafone

  2. Stylebop.com

    Onlinehändler kündigt Beschäftigte nach Verdi-Aktion

  3. Benchmark-Beta

    DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark

  4. WLAN im Flugzeug

    Air Berlin berechnet 18,90 Euro für 120 MByte

  5. KDE-Pakete

    Kubuntu ersetzt Neon durch Continuous Integration

  6. Angry Birds Stella Launcher im Test

    Ein bisschen Sailfish

  7. Benchmark

    Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M

  8. Systemkamera

    Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung

  9. Streaming

    Amazons Fire TV Stick lässt sich tunen

  10. Facebook

    Flow bringt statische Typen für Javascript



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zwei Mac Mini mit Haswell im Test: Der eine lahm, der andere teuer
Zwei Mac Mini mit Haswell im Test
Der eine lahm, der andere teuer
  1. Festgelötetes RAM Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini
  2. Apple Mac Mini Server wird eingestellt
  3. Apple Mac Mini wird fixer und teurer

Smart Home: Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
Smart Home
Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  1. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  2. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes
  3. Beon Home Schlaue Leuchten sollen Einbrecher vertreiben

Canon PowerShot G7 X im Test: Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
Canon PowerShot G7 X im Test
Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  1. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen
  2. Drift Stealth 2 Winzige Actionkamera ohne Sucher
  3. Sony Alpha 7S im Test Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz

    •  / 
    Zum Artikel