Entwickler Nguyen Ha Dong Flappy Bird hat ausgeflattert

Er verdient nach eigenen Angaben 50.000 US-Dollar am Tag mit Flappy Bird, trotzdem wird dem Entwickler Nguyen Ha Dong der Rummel darum offenbar zu viel: Er hat das Programm am Sonntag aus den Appstores entfernt. Es gibt das Gerücht, dass Nintendo hinter dem "Game Over" steckt.

Anzeige

Wer der Anziehungskraft des Geschicklichkeitsspiels Flappy Bird - und damit dessen durchaus hohem Suchtpotenzial - bislang unter Aufbietung aller Kräfte widerstanden hat, muss offenbar nicht mehr lange gegen seine Neugier kämpfen: Der aus Vietnam stammende Entwickler Nguyen Ha Dong hat am Sonntag per Twitter angekündigt, die "flatternden Vögel" um etwa 18 Uhr unserer Zeit aus den Appstores von Android und iOS zu entfernen. Tatsächlich ist es dort mittlerweile nicht mehr zu finden.

Anscheinend ist dem Entwickler der plötzliche Rummel um Flappy Bird zu viel geworden. Nguyen Ha Dong hat zwar nach eigenen Angaben rund 50.000 US-Dollar am Tag mit Werbung verdient - allerdings gilt er als eher introvertierter Mensch, der Ruhe und Frieden mag. Auf Twitter schrieb er direkt im Zusammenhang mit der Ankündigung, sein Spiel aus den Appstores zu entfernen: "Ich halt das einfach nicht mehr aus." Auch in älteren Tweets von ihm ist zu lesen, dass ihm der Rummel um das Spiel und um seine Person zu viel wird.

Es gibt aber auch das Gerücht, dass Nintendo mit rechtlichen Schritten gegen Nguyen Ha Dong gedroht hat, weil Flappy Bird zu sehr an Mario Bros. erinnere. Die Nachrichtenagentur Reuters hat direkt bei Nintendo nachgefragt, aber von einem Sprecher lediglich die Auskunft erhalten, dass das alles "nur nach einem Gerücht klingt, und wenn es das ist, kommentieren wir es ganz bestimmt nicht". Ein klares Dementi klingt eigentlich anders. Nguyen Ha Dong allerdings selbst hat per Twitter gesagt, dass es für die Abschaltung "keine rechtlichen Gründe" gebe.

Wohl wirklich nur ein Gerücht ist, dass die Flappy Birds weiterflattern dürfen, wenn über Twitter mindestens 100.000 Retweets mit dem Hashtag #dontdeleteflappybird zusammenkommen. Das habe Nguyen Ha Dong signalisiert - allerdings ist dafür weder bei Twitter noch sonstwo im Netz ein glaubwürdiger Beleg zu finden.

Die Community würde es ihm wohl auch sehr übel nehmen, wenn sich die Ankündigung als PR-Gag entpuppen würde. Immerhin: In seinem vorerst letzten Twitter-Beitrag schreibt Nguyen Ha Dong, dass er auch künftig Spiele entwickeln möchte.

Nachtrag vom 9. Februar 2014, 18:30 Uhr

Flappy Bird ist inzwischen, wie angekündigt, in den Appstores von iOS und Android nicht mehr zu finden. Der Text wurde entsprechend angepasst.

Nachtrag vom 10. Februar 2014, 12:25 Uhr

Einige Nutzer auf Twitter haben versucht, Nguyen Ha Dong von Löschen von Flappy Bird abzuhalten - und ihm mit Mord und Selbstmord gedroht. Ein US-Journalist hat einige der Tweets aufgelistet; längst nicht alle sind erkennbar ironisch oder witzig gemeint.

Unterdessen haben andere eine Möglichkeit gefunden, mit dem Programm Geld zu verdienen. Wie Kotaku.com berichtet, gibt es auf Ebay in den USA mittlerweile eine Reihe von Offerten mit Flappy Bird - installiert auf einem überteuert angebotenen, gebrauchten Smartphone. Für mindestens eine Auktion wurde inzwischen sogar Geld geboten.


Anonymouse 12. Feb 2014

Habe ich das behauptet?

Headhunter 12. Feb 2014

Auf Heise-Server weiter verfügbar! http://www.heise.de/download/flappy-bird-app-fuer...

quineloe 12. Feb 2014

Merkwürdiger Vergleich. Flappy Bird ist ein derart banales Spiel, ein zweijähriger...

F4yt 11. Feb 2014

Wird nun sehr OT... Hat ja nun niemand gesagt, dass man sich nicht beschweren darf. Habe...

Soma 11. Feb 2014

Nope

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel