Entwickler-Framework: Ink schweißt iOS-Apps zusammen
Ink ermöglicht Datenaustausch zwischen iOS-Apps. (Bild: Ink Mobility)

Entwickler-Framework Ink schweißt iOS-Apps zusammen

Das Entwickler-Framework Ink ermöglicht es, Inhalte zwischen iOS-Apps auszutauschen, was mit den Bordmitteln von iOS nicht möglich ist.

Anzeige

Unter iOS sind die Möglichkeiten zum Datenaustausch zwischen Apps sehr eingeschränkt. Die Macher des Entwickler-Frameworks Ink wollen das ändern: Ink soll es möglich machen, beliebige Inhalte zwischen iOS-Apps auszutauschen, vorausgesetzt, beide unterstützen Ink.

Nutzer müssen mit einem Doppelklick mit zwei Fingern den jeweiligen Inhalt auswählen, dann präsentiert Ink einen Dialog mit den verfügbaren Aktionen. In den von Ink bereitgestellten Beispiel-Apps ist es möglich, E-Mail-Anhänge in anderen Apps zu öffnen, dort zu bearbeiten und dann wieder als Anhang per Mail zu verschicken. Es ist aber ebenso möglich, Daten in einem Cloud-Speicherdienst oder Evernote abzulegen.

Dabei werden die Daten lokal auf dem Smartphone von einer App zur anderen weitergereicht.

Zu den ersten Apps, die Ink unterstützen, zählen Evernote, Podio, Signeasy, Egnyte und Doctape. Zudem stellt Ink selbst die Beispiel-Apps ThatInbox, ThatPDF und ThatPhoto bereit.

Das Ink-Framework kann Github heruntergeladen werden. Wie sich Ink in eine iOS-App integrieren lässt, erläutert Ink ausführlich unter inkmobility.com/developers.


fool 18. Aug 2013

Die Apps müssen nur noch wissen, wie sie mit Ink kommunizieren können. Selbstverständlich...

fool 18. Aug 2013

Yup, sogar Safari bietet mir z.B. an, PDFs in GoodReader zu öffnen. So wie ich das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler Finanzwesen für den Third-Level-Support (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Bentwisch (bei Rostock)
  3. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  4. SEO Manager (m/w)
    redcoon GmbH, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel