SSD-Hersteller OCZ Technologies überrascht mit schwachem Ergebnis.
SSD-Hersteller OCZ Technologies überrascht mit schwachem Ergebnis. (Bild: OCZ)

Entlassungen OCZ streicht Produkte und Personal

Der SSD-Hersteller OCZ hat sich eine gründliche Restrukturierung verordnet. Dazu werden weltweit rund ein Drittel der Mitarbeiter entlassen und zahlreiche Produkte eingestellt. Das Unternehmen will so wieder in die schwarzen Zahlen kommen.

Anzeige

OCZ zieht Konsequenzen aus dem letzten Quartalsbericht. Der neue Unternehmenschef Ralph Schmitt beginnt mit einem harten Sanierungskurs. Seine Firma war überraschend ins Minus geraten, weil die Kosten für Rabattaktionen zunächst nicht einkalkuliert worden waren. Als dies korrigiert wurde und OCZ statt Gewinnen Verluste melden musste, brach die Aktie zeitweise um über 40 Prozent ein.

Auch der Unternehmensgründer und -chef Ryan Petersen trat in der Folge zurück. Ihm folgte Ralph Schmitt nach, der nach der Teilübernahme von PLX zu OCZ gekommen war.

Nun werden nach einer Mitteilung des Unternehmens 28 Prozent der Belegschaft entlassen. Derzeit beschäftigt OCZ noch 700 Mitarbeiter. Die größten Kürzungen gibt es in der taiwanischen Fabrik von OCZ, wo 32 Prozent der Mitarbeiter gehen sollen. Davon sind nach Angaben des SSD-Herstellers auch Drittfirmen betroffen.

Preisrutsch bei kleinen SSDs

Zudem will OCZ die Produktpalette verkleinern, rund "150 Produktvarianten", so das Unternehmen, sollen eingestellt werden. Im Value-Bereich, also bei den besonders günstigen SSDs, sollen 80 Prozent der Modelle nicht mehr angeboten werden. Dazu will OCZ auch schnell seine Lagerbestände reduzieren. Für Anwender, die auf wohl nicht mehr unterstützte Modelle setzen wollen, ergibt das die Hoffnung auf einen baldigen Ausverkauf mit sinkenden Preisen.

Dass sich OCZ ganz aus dem Consumer-Segment zurückziehen werde, wie Branchenbeobachter schon gemunkelt hatten, ist jedoch nicht zu befürchten. Schmitt bezeichnet die Maßnahmen als "Übergangsphase", in der OCZ neu strukturiert werden soll. Sowohl Produkte für professionelle als auch private Anwender will das Unternehmen weiter anbieten.


Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) VMware / Windows-Support
    SHD Technologie und Service GmbH & Co. KG, Andernach
  2. Teamleiter IT (m/w)
    über Baumann Unternehmensberatung AG, Schwandorf
  3. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel