Entlassungen: Intel schließt die erste Fabrik
(Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Entlassungen Intel schließt die erste Fabrik

Intel schließt eine Fabrik und entlässt 700 Arbeiter. Die PC-Krise lässt Umsatz und Gewinn des Unternehmens von Quartal zu Quartal zurückgehen. Doch in Hudson soll veraltete Technik der Grund für die Schließung sein.

Anzeige

Intel schließt eine Fabrik in Hudson im US-Bundestaat Massachusetts und entlässt 700 Beschäftigte. Das berichtet die Tageszeitung Boston Globe unter Berufung auf das Unternehmen. Intel erklärte, dass sein Werk in Hudson veraltete Technologie verwende, um ältere Generationen von Computerchips für den Low-End-Bereich zu produzieren, die nicht so viel Gewinn generieren würden. "Die Anlage und der Standort erfüllen nicht die Anforderungen, die wir benötigen", sagte Intel-Sprecher Chuck Mulloy der Zeitung.

100 Mitarbeiter würden bereits in den kommenden vier Monaten gekündigt, der Rest der Belegschaft bleibt, bis die Fabrik Ende 2014 zugemacht wird. Intel hofft aber nach eigenen Angaben, ein anderes IT-Unternehmen zu finden, das dort Chips herstellen wird und die Fabrik übernimmt. Intel betreibt auch eine Forschungs- und Entwicklungsniederlassung in Hudson mit 850 Beschäftigten. Sie seien von der Fabrikschließung nicht betroffen.

Die Fabrik wurde 1994 von Digital Equipment für 425 Millionen US-Dollar errichtet und produzierte den Alpha Chip. 1997 verkaufte Digital Equipment seine Fabrik in Hudson für 700 Millionen US-Dollar. Compaq übernahm die Alpha-Prozessor-Technologie 1998 durch den Kauf von Digital Equipment und integrierte sie in seine Angebote für Unternehmenslösungen.

Die PC-Krise lässt Intels Umsatz und Gewinn von Quartal zu Quartal zurückgehen. Wie Intel im Juli 2013 bekanntgab, waren es im zweiten Quartal des Geschäftsjahrs 2013 nur noch 12,8 Milliarden US-Dollar Umsatz und 2 Milliarden Gewinn. Im zweiten Quartal des Vorjahres konnte Intel noch 13,5 Milliarden US-Dollar umsetzen und Gewinne von 2,95 Milliarden US-Dollar erzielen.

Als erster Hersteller begann Intel im August 2013, eine Chipfabrik für Prozessoren auf 450-mm-Wafer umzurüsten. Die ersten Chips sollen 2015 gefertigt werden, bis dahin belaufen sich die Investitionen auf mehrere Milliarden US-Dollar.


NIKB 15. Sep 2013

Es geht nicht um Realitätssinn, sondern um Tendenzen. Als es mit Nokia bergab ging...

Eheran 14. Sep 2013

Bei den Summen, über die wir bei so einer Fab so reden, spielt der Lohn der Mitarbeiter...

cicero 14. Sep 2013

Ein Wunder, dass die Fab in Hudson jetzt erst schließt. Die Fab war eigentlich schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  3. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Metaio unterstützt 3D-Sensor für das iPad

  2. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  3. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  4. Fabric

    Twitter stellt eigenes Delevoper-Kit vor

  5. Inbox

    Google erfindet die E-Mail neu

  6. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  7. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  8. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  9. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  10. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel