Abo
  • Services:
Anzeige
Bei der Telekom laufen die Vorbereitungen zur Markteinführung von Entertain TV Plus.
Bei der Telekom laufen die Vorbereitungen zur Markteinführung von Entertain TV Plus. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Entertain TV Plus: Telekoms IPTV-Dienst erhält automatisches 7-Tage-Archiv

Bei der Telekom laufen die Vorbereitungen zur Markteinführung von Entertain TV Plus.
Bei der Telekom laufen die Vorbereitungen zur Markteinführung von Entertain TV Plus. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Die Deutsche Telekom will ihren IPTV-Dienst Entertain aufstocken. Künftig gibt es ein automatisches 7-Tage-Archiv, um verpasste Sendungen jederzeit anschauen zu können. Aber auch weitere neue Funktionen sollen den Fernsehkonsum komfortabler machen.

Bei der Deutschen Telekom laufen die letzten Arbeiten an einer Aufstockung des IPTV-Dienstes Entertain für DSL-Kunden. Mitarbeiter des Unternehmens haben die Möglichkeit erhalten, den neuen Entertain-Dienst vor der offiziellen Markteinführung zu testen. Die betreffenden Informationen liegen Golem.de vor. Das neue Produkt nennt die Telekom Entertain TV Plus und wird es wohl in den kommenden Wochen offiziell vorstellen.

Anzeige

7-Tage-Archiv für alle Fernsehsender

Eine der wichtigen neuen Funktionen nennt sich "7 Tage Replay" und stellt eine automatische Archivfunktion dar. Die Telekom stellt Sendungen der Fernsehsender für sieben Tage zum Anschauen bereit. Noch ist unklar, ob diese Funktion alle Sendungen abdeckt oder ob nur eine Auswahl vorgehalten wird. Falls alle Sendungen gespeichert werden, wäre das ein entscheidender Vorteil gegenüber den Mediatheken, die oft nicht das gesamte Programm bereitstellen.

Für den Entertain-Kunden kann es in jedem Fall ein Vorteil sein, wenn er zum Ansehen einer älteren Sendung nicht erst die passende Mediathek finden und dann die gewünschte Sendung heraussuchen muss. Er greift auf alle Inhalte von zentraler Stelle aus zu.

Laufende Sendung jederzeit neu beginnen

Im Zuge dessen wird auch eine Restart-Funktion eingeführt, mit der das bisherige zeitversetzte Fernsehen ergänzt wird. Nutzer können dann bereits begonnene Sendungen jederzeit von vorne anschauen. Auch das Zurückspringen ist somit jederzeit möglich. Der neue Entertain-Dienst soll eine neue Oberfläche für eine verbesserte Bedienung erhalten haben. Nähere Details liegen dazu noch nicht vor.

Im neuen Plus-Dienst sollen Zuschauer viele private Fernsehsender in HD-Qualität sehen können und der On-demand-Bereich wird erweitert. Die Telekom spricht davon, alle großen Streamingdienste anzubieten. Allerdings wird Netflix zumindest in der Testphase derzeit nicht unterstützt, das soll später nachgereicht werden. Ob die Netflix-Unterstützung zum Start von Entertain TV Plus dann bereits zur Verfügung stehen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Neue Set-Top-Box mit 500-GByte-Festplatte

Mit Entertain TV Plus bringt die Telekom auch eine neue Set-Top-Box mit Festplattenrekorder auf den Markt. Die Set-Top-Box mit der Bezeichnung MR 400 hat eine 500 GByte große Festplatte und soll im Vergleich zu dem Vorgängermodell einen stärkeren Prozessor haben.

Die Golem.de vorliegenden Informationen nennen auch schon die Preise für das neue Produkt. Im Paket wird es Entertain TV Plus für monatlich 35 Euro geben. Im Paket ist ein Internetanschluss mit 50 MBit/s im Download und 10 MBit/s im Upload sowie eine Flatrate in das deutsche Festnetz enthalten. Die Set-Top-Box MR 400 wird monatlich 4,95 Euro kosten.

Das Plus-Produkt will die Telekom auch für Entertain-Sat-Kunden anbieten, allerdings frühestens 2017.


eye home zur Startseite
Mithrandir 21. Mär 2016

Entertain via Sat geht nicht? http://www.telekom.de/privatkunden/zuhause/internet-und...

vanillacoke 19. Mär 2016

da hatte Golem wohl eine gute Quelle, ich freu mich über diese Infos :) Thanks@Golem

vanillacoke 19. Mär 2016

Dann passt es für dich ja zu kündigen. Für manche (z.B. mich) ist IPTV die einzig...

vanillacoke 19. Mär 2016

Wann kapieren die Leute endlich, dass das eine Vorgabe der RTL Gruppe ist?! Da kann die...

Lala Satalin... 18. Mär 2016

Bei mehreren Petabyte host writes? Unwahrscheinlich.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Münster
  2. T-Systems International GmbH, München, Darmstadt, Bonn, Leinfelden-Echterdingen
  3. Continental AG, Markdorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  3. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    GeneralWest | 10:30

  2. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    lottikarotti | 10:29

  3. Re: Gibt es einen Lagerarbeitsplatz, wo es einem...

    baumhausbewohner | 10:13

  4. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Moe479 | 10:01

  5. Re: Daten-GAU

    Lagganmhouillin | 09:58


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel