Enlightenment E17: Erste Alpha nach zwölf Jahren Entwicklung
Enlightenment E17 in einer aktuellen Vorabversion (Bild: e17releasemanager)

Enlightenment E17 Erste Alpha nach zwölf Jahren Entwicklung

Das Enlightenment-Team hat sich darauf geeinigt, eine Alphaversion von DR 0.17 zu veröffentlichen. Mit Hilfe Samsungs rückt eine finale Version so immer näher.

Anzeige

Fast zwölf Jahre mit Unterbrechungen hat das mehrfach wechselnde Entwicklerteam gebraucht, um eine erste Alphaversion von Enlightenment DR 0.17, kurz E17, zu veröffentlichen. In dieser Zeit wandelte sich E17 von einem einfachen Fenstermanager für X11 zu einer leichten Desktopumgebung mit wenigen eigenen Anwendungen. Zudem bietet Enlightenment mehrere Bibliotheken zum Erstellen von Programmen, die Enlightenment Foundation Libraries (EFL).

Anfang Juli dieses Jahres wurde bekannt, dass E17 einen Release Manager bekommt. Dessen Hauptaufgabe ist es, für eine stabile Veröffentlichung zu sorgen, was bei der sehr geringen Anzahl von aktiven Entwicklern vergleichsweise schwierig ist. Das Kern-Team bilden lediglich drei bis fünf Programmierer.

Ende August erschien die stabile Version 1.7 der EFL, inzwischen ist sogar ein größeres Update für die Bibliotheken verfügbar. Teile davon werden unter anderem in dem Meego-Nachfolger Tizen genutzt, das gemeinsam von Samsung und Intel entwickelt wird und auf Samsungs Smartphones zum Einsatz kommen soll.

Dieser Fakt ist wohl auch der Hauptgrund für den erneuten Versuch, E17 endlich stabil zu veröffentlichen. Denn der Release Manager Mike Blumenkrantz arbeitet für Samsung. In einem Vortrag auf der zurzeit stattfindenden Linuxcon Europe in Madrid möchte Blumenkrantz auch einen Termin für die finale Veröffentlichung verkünden.

Eigentlich kann Enlightenment seit mehr als sechs Jahren genutzt werden. 2006 war es die Benutzeroberfläche für Yellow Dog Linux, das auf der ersten Generation von Sonys Playstation 3 zum Einsatz kam. Darüber hinaus gibt es weitere Distributionen, die E17 als Oberfläche einsetzen wie Bodhi. Für die bekannteren Distributionen wie Debian, Ubuntu, Fedora oder auch Opensuse gibt es jedoch nur inoffizielle Pakete. Mit einer finalen Version von E17 ändert sich dies vielleicht.


Thaodan 07. Nov 2012

Klar KDE ist auch stabil.

Thaodan 06. Nov 2012

Klar allerdings ist der Titel etwas irreführend.

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  2. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  3. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  4. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  5. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  6. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  7. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  8. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  9. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  10. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel