Bodhi Linux 2.2.0 mit Enlightenment E17
Bodhi Linux 2.2.0 mit Enlightenment E17 (Bild: Jeff Hoogland)

Enlightenment Bodhi Linux 2.2.0 mit finalem E17

Das aktuelle Bodhi Linux 2.2.0 nutzt die finale Version von Enlightenment E17. Darüber hinaus bietet es einen Nicht-PAE-Kernel und lässt sich nun auch einfach auf USB-Sticks schreiben.

Anzeige

Bodhi Linux 2.2.0 nutzt als eine der ersten Distributionen offiziell die finale Version von Enlightenment DR 0.17, kurz E17, als Oberfläche. E17 ist ein leichtgewichtiger Desktop und nutzt die Enlightenment Foundation Libraries (EFL) zur Darstellung. Nach zwölf Jahren Entwicklung mit vielen Unterbrechungen und Wechseln im Team ist E17 vor etwa zwei Wochen erstmals in einer stabilen Version erschienen.

Bodhi Linux bietet Nutzern eines 32-Bit-Systems nun die Möglichkeit, auch einen Kernel ohne PAE zu verwenden, der auf Linux 3.2 basiert. Der aktuelle Kernel 3.7 wird in Bodhi Linux 2.2.0 jedoch mit aktiviertem PAE ausgeliefert. Die 64-Bit-Variante nutzt ebenfalls Linux 3.7.

Zudem hat das Team Hybrid-Abbilder zur Installation erstellt, die es ermöglichen, die Daten zur Installation einfach per "dd" auf USB-Sticks zu schreiben. Bodhi Linux bietet mehrere Profile für E17, etwa für die Nutzung auf einem Tablet, Laptop oder dem Desktoprechner.

Die Abbilder zur Installation von Bodhi Linux 2.2.0 stehen über Sourceforge zum Download bereit. Das Team stellt auch eine Variante für ARM-Hardware bereit, welche auf dem Raspberry Pi läuft oder mit einigen Abstrichen auch auf aktuellen Chromebooks oder auf dem Nexus 7.


BLi8819 06. Jan 2013

Aber aber... ist doch beautiful to see! :D

Thaodan 05. Jan 2013

Bada ist nicht vollständig in C++ geschrieben, allein Linux ist in C geschrieben.

qwertü 05. Jan 2013

naja es gibt auch welche die relativ ok sind http://art.bodhilinux.com/lib/exe/detail.php...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsbetreuer (m/w) SAP HCM
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Software Developer C++ (m/w)
    Data Room Services GmbH, Frankfurt
  3. Web-Programmierer (m/w) Frontend-Entwicklung
    Detlev Louis GmbH, Hamburg
  4. Ingenieurin / Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechnik / Informatik
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. NEU: PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel