Socibot: Kommunikationsroboter statt Informationskiosk
Socibot: Kommunikationsroboter statt Informationskiosk (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Engineered Arts: Socibot flirtet mit Cebit-Besuchern

Robothespian hat einen Bruder bekommen: Auf der Cebit präsentiert das britische Unternehmen Engineered Arts den Kommunikationsroboter Socibot.

Anzeige

"Wir sind die Roboter", intoniert der Roboter Socibot und blinzelt den Besucher des Standes des britischen Unternehmens Engineered Arts (Halle 26, Stand J53) an. Doch im nächsten Moment verzieht er sein Gesicht zu einer grimmigen Mine.

Mannshoher Robotertorso

Socibot ist ein etwa mannshoher Robotertorso, der auf einem Kasten sitzt. Seine Arme kann er nicht bewegen. Er bewegt lediglich seinen Kopf, er spricht und zeigt ein reiches Minenspiel. Über eine Kinect erkennt der Roboter, wo sich sein menschliches Gegenüber befindet.

Das Minenspiel werde über einen Projektor realisiert, erklärt Will Jackson, Chef von Engineered Arts, im Gespräch mit Golem.de. Der Projektor sitzt im Hinterkopf des Roboters und projiziert das Bild auf die Innenseite des durchscheinenden Gesichts. Das gehe mit jedem Bild, sagt Jackson. Es werde in eine Vektorgrafik verwandelt, damit die Gesichtsausdrücke schnell wechseln könnten.

Lieber ein Comic

Im Prinzip könne jedes beliebige Bild dafür verwendet werden. Engineered Arts setzt auf comicartige Grafiken. Es sei auch möglich, das Bild von einem menschlichen Gesicht in den Roboter zu projizieren. Der Mund werde dann animiert, damit das Bild nicht statisch ist, wenn der Roboter spricht. Empfehlenswert sei das allerdings nicht."Die Leute waren schockiert und sind aus dem Raum gelaufen, als wir das ausprobiert haben", erzählt Jackson.

  • Socibot ist ein Kommunikationsroboter des britischen Unternehmens Engineered Arts. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er soll mit dem Menschen interagieren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Per Rückprojektion erhält er ein Minenspiel - er kann freundlich...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... oder erstaunt dreinschauen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er kann die Augen verdrehen,...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... aber auch mal ärgerlich werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Bedient wird der Socibot unter anderem über einen Touchscreen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Über den Touchscreen lassen sich auch Sequenzen von Gesichtsausdrücken vordefinieren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Socibot ist ein Kommunikationsroboter des britischen Unternehmens Engineered Arts. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Technisch sei das eine Herausforderung gewesen, sagt Jackson: Der Projektor muss klein sein, damit er in den Kopf passt. Er muss dabei aber einen Projektionswinkel von 190 Grad haben. Sie hätten es schließlich geschafft. Der Preis sei aber, dass der Socibot nicht an Orten aufgestellt werden könne, an denen es sehr hell sei, da der kleine Projektor nicht so lichtstark sei.

Roboter statt Informationskiosk

Gedacht ist der Socibot als Kommunikationsroboter, der etwa statt eines Informationskiosks aufgestellt wird. Er könne dann Besucher ansprechen und sie informieren, etwa über das Angebot in einem Geschäft. Er kann aber auch als Telepräsenzroboter eingesetzt werden. Ein Nutzer kommuniziert über ein Android-Tablet und sein Gesicht wird auf der anderen Seite in den Socibot projiziert.

Die Besucher können den Roboter ansprechen und er reagiert darauf - dafür dürfe aber, sagt Jackson, das Umfeld nicht allzu laut sein. Auf einer Messe wie der Cebit sei das kaum möglich. Alternativ könne er über einen Touchscreen gesteuert werden, der an dem Sockel befestigt ist. Darauf sind verschiedene Icons, die der Nutzer anklicken kann. Der Roboter spricht die Nutzer dann in rund 20 verschiedenen Sprachen an, darunter die europäischen und eine Reihe von asiatischen wie Chinesisch, Japanisch und Koreanisch. Drei verschiedene Sprachsynthesesysteme sorgen für die Ausgabe.

Sequenz von Gesichtsausdrücken

Über den Touchscreen kann Jackson aber auch Sequenzen von Gesichtsausdrücken programmieren, etwa für vordefinierte Ansagen. Aus einer Übersicht werden die Minen einfach zusammengeklickt und dann abgespielt. Eine einfache Handhabbarkeit für den Aufsteller war ein wichtiger Punkt bei der Entwicklung des Socibot.

Das Konzept sei, einen günstigeren Roboter zu entwickeln, der sich leichter vermarkten lasse als der im vergangenen Jahr vorgestellte Robothespian, erzählt Jackson. Der Socibot habe weniger Funktionen und sei deshalb auch deutlich günstiger - er koste 15.000 Euro. Den gestikulierenden Robothespian bietet Engineered Arts für 75.000 Euro an.

Nächstes Projekt: Laufroboter

Engineered Arts' nächster Roboter werde ein Laufroboter, verrät Jackson noch. Der werde aber nicht einfach ein Robothespian, der gehen kann, sondern er müsse eine ganz neue und vor allem leichtere Konstruktion haben. Als Antrieb wollen die Briten den vom schwäbischen Unternehmen Festo entwickelten künstlichen Muskel einsetzen.

Sie seien sie aber noch am Anfang, erzählt Jackson. Das Projekt habe vor wenigen Monaten erst begonnen. Derzeit simulierten sie Bewegungsabläufe am Computer. Jackson rechnet mit einer Entwicklungszeit von etwa zwei Jahren. Das erste, was er dem Laufroboter beibringen werde, erzählt er schmunzelnd, sei nicht zu laufen, sondern aufzustehen, wenn er hingefallen sei.


__destruct() 10. Mär 2012

Sie hätten darin wirklich mal ein menschliches Gesicht zeigen sollen, wenn sie schon...

irata 10. Mär 2012

Die Entwicklung sieht man auch beim "Bicentennial Man". Finde aber beide Filme nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mobile Web Developer (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. (Senior) Technical Project Manager - Industry & Logistics
    Bosch Software Innovations GmbH, Berlin oder Immenstaad am Bodensee
  3. IT Support Engineer Windows / Citrix (m/w)
    PIRONET NDH Datacenter AG & Co. KG, Köln
  4. Automotive Network Security Engineer (m/w)
    Carmeq GmbH, Berlin/Wolfsburg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,
  2. 3 Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Giganten der Urzeit, Little Big Soldier, Wicked Blood, City Of Life And Death)
  3. Weihnachtsfilme auf Blu-ray bis -40%
    (u. a. Schöne Bescherung 7,97€, Der Polarexpress 7,97€, Der Grinch 7,99€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Prototyp

    Googles selbst fahrendes Auto ist fertig

  2. CIA-Dokumente

    Wie man als Spion durch Flughafenkontrollen kommt

  3. Game Over

    Kein Game One mehr auf MTV

  4. Z1

    Samsung veröffentlicht endlich sein Tizen-Smartphone

  5. Zehn Jahre Entwicklung

    Network Manager 1.0 ist erschienen

  6. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  7. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  8. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  9. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  10. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Circuitscribe ausprobiert: Stromkreise malen für Teenies
Circuitscribe ausprobiert
Stromkreise malen für Teenies
  1. Arduino Mit der Kraft der zwei Herzen
  2. Per FPGA Hardwarebasierter Zork-Interpreter
  3. Spark Photon Kleines und günstiges ARM-Board mit WLAN

Lehrreiche Geschenke: Stille Nacht, Bastelnacht
Lehrreiche Geschenke
Stille Nacht, Bastelnacht
  1. Arduino Vorgehen gegen unlizenzierte Nachahmer
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Microduino Kleine Bastlerboards zum Stapeln

Core M-5Y10 im Test: Kleiner Core M fast wie ein Großer
Core M-5Y10 im Test
Kleiner Core M fast wie ein Großer
  1. Hands on Asus Transformer Book T300FA Das günstigste Detachable mit Core M
  2. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  3. Core M-5Y70 im Test Vom Turbo zur Vollbremsung

    •  / 
    Zum Artikel