Engineered Arts: Socibot flirtet mit Cebit-Besuchern
Socibot: Kommunikationsroboter statt Informationskiosk (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Engineered Arts: Socibot flirtet mit Cebit-Besuchern

Robothespian hat einen Bruder bekommen: Auf der Cebit präsentiert das britische Unternehmen Engineered Arts den Kommunikationsroboter Socibot.

Anzeige

"Wir sind die Roboter", intoniert der Roboter Socibot und blinzelt den Besucher des Standes des britischen Unternehmens Engineered Arts (Halle 26, Stand J53) an. Doch im nächsten Moment verzieht er sein Gesicht zu einer grimmigen Mine.

Mannshoher Robotertorso

Socibot ist ein etwa mannshoher Robotertorso, der auf einem Kasten sitzt. Seine Arme kann er nicht bewegen. Er bewegt lediglich seinen Kopf, er spricht und zeigt ein reiches Minenspiel. Über eine Kinect erkennt der Roboter, wo sich sein menschliches Gegenüber befindet.

Das Minenspiel werde über einen Projektor realisiert, erklärt Will Jackson, Chef von Engineered Arts, im Gespräch mit Golem.de. Der Projektor sitzt im Hinterkopf des Roboters und projiziert das Bild auf die Innenseite des durchscheinenden Gesichts. Das gehe mit jedem Bild, sagt Jackson. Es werde in eine Vektorgrafik verwandelt, damit die Gesichtsausdrücke schnell wechseln könnten.

Lieber ein Comic

Im Prinzip könne jedes beliebige Bild dafür verwendet werden. Engineered Arts setzt auf comicartige Grafiken. Es sei auch möglich, das Bild von einem menschlichen Gesicht in den Roboter zu projizieren. Der Mund werde dann animiert, damit das Bild nicht statisch ist, wenn der Roboter spricht. Empfehlenswert sei das allerdings nicht."Die Leute waren schockiert und sind aus dem Raum gelaufen, als wir das ausprobiert haben", erzählt Jackson.

  • Socibot ist ein Kommunikationsroboter des britischen Unternehmens Engineered Arts. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er soll mit dem Menschen interagieren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Per Rückprojektion erhält er ein Minenspiel - er kann freundlich...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... oder erstaunt dreinschauen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er kann die Augen verdrehen,...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... aber auch mal ärgerlich werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Bedient wird der Socibot unter anderem über einen Touchscreen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Über den Touchscreen lassen sich auch Sequenzen von Gesichtsausdrücken vordefinieren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Socibot ist ein Kommunikationsroboter des britischen Unternehmens Engineered Arts. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Technisch sei das eine Herausforderung gewesen, sagt Jackson: Der Projektor muss klein sein, damit er in den Kopf passt. Er muss dabei aber einen Projektionswinkel von 190 Grad haben. Sie hätten es schließlich geschafft. Der Preis sei aber, dass der Socibot nicht an Orten aufgestellt werden könne, an denen es sehr hell sei, da der kleine Projektor nicht so lichtstark sei.

Roboter statt Informationskiosk

Gedacht ist der Socibot als Kommunikationsroboter, der etwa statt eines Informationskiosks aufgestellt wird. Er könne dann Besucher ansprechen und sie informieren, etwa über das Angebot in einem Geschäft. Er kann aber auch als Telepräsenzroboter eingesetzt werden. Ein Nutzer kommuniziert über ein Android-Tablet und sein Gesicht wird auf der anderen Seite in den Socibot projiziert.

Die Besucher können den Roboter ansprechen und er reagiert darauf - dafür dürfe aber, sagt Jackson, das Umfeld nicht allzu laut sein. Auf einer Messe wie der Cebit sei das kaum möglich. Alternativ könne er über einen Touchscreen gesteuert werden, der an dem Sockel befestigt ist. Darauf sind verschiedene Icons, die der Nutzer anklicken kann. Der Roboter spricht die Nutzer dann in rund 20 verschiedenen Sprachen an, darunter die europäischen und eine Reihe von asiatischen wie Chinesisch, Japanisch und Koreanisch. Drei verschiedene Sprachsynthesesysteme sorgen für die Ausgabe.

Sequenz von Gesichtsausdrücken

Über den Touchscreen kann Jackson aber auch Sequenzen von Gesichtsausdrücken programmieren, etwa für vordefinierte Ansagen. Aus einer Übersicht werden die Minen einfach zusammengeklickt und dann abgespielt. Eine einfache Handhabbarkeit für den Aufsteller war ein wichtiger Punkt bei der Entwicklung des Socibot.

Das Konzept sei, einen günstigeren Roboter zu entwickeln, der sich leichter vermarkten lasse als der im vergangenen Jahr vorgestellte Robothespian, erzählt Jackson. Der Socibot habe weniger Funktionen und sei deshalb auch deutlich günstiger - er koste 15.000 Euro. Den gestikulierenden Robothespian bietet Engineered Arts für 75.000 Euro an.

Nächstes Projekt: Laufroboter

Engineered Arts' nächster Roboter werde ein Laufroboter, verrät Jackson noch. Der werde aber nicht einfach ein Robothespian, der gehen kann, sondern er müsse eine ganz neue und vor allem leichtere Konstruktion haben. Als Antrieb wollen die Briten den vom schwäbischen Unternehmen Festo entwickelten künstlichen Muskel einsetzen.

Sie seien sie aber noch am Anfang, erzählt Jackson. Das Projekt habe vor wenigen Monaten erst begonnen. Derzeit simulierten sie Bewegungsabläufe am Computer. Jackson rechnet mit einer Entwicklungszeit von etwa zwei Jahren. Das erste, was er dem Laufroboter beibringen werde, erzählt er schmunzelnd, sei nicht zu laufen, sondern aufzustehen, wenn er hingefallen sei.


__destruct() 10. Mär 2012

Sie hätten darin wirklich mal ein menschliches Gesicht zeigen sollen, wenn sie schon...

irata 10. Mär 2012

Die Entwicklung sieht man auch beim "Bicentennial Man". Finde aber beide Filme nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. Entwickler im Team Fachverfahren (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm
  4. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mini-PC

    Alienware Alpha tritt mit Maxwell gegen PS4 und Xbox One an

  2. Android 5.0

    Lollipop in zwei Wochen für Nexus 4, 5, 7 und 10

  3. Getac S400-S3

    Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung

  4. Augmented Reality

    Metaio unterstützt 3D-Sensor für das iPad

  5. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  6. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  7. Fabric

    Twitter stellt eigenes Delevoper-Kit vor

  8. Inbox

    Google erfindet die E-Mail neu

  9. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  10. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel