Engine: Unity-Basis kostenlos mit Mobile-Werkzeugen

Hobbyentwickler und kleine Studios können mit der Unity-Engine ab sofort kostenlos für Android und iOS produzieren. Etwas später sollen auch die Werkzeuge für Windows 8, Blackberry und weitere mobile Plattformen verfügbar sein.

Anzeige

Bislang müssen alle Entwickler rund 800 US-Dollar zahlen, wenn sie die Mobile-Werkzeuge der Laufzeitumgebung Unity nutzen wollen. Das ändert sich ab sofort: Ab sofort können unter anderem Hobbyentwickler und kleine Studios ihre Programme mit der Basisversion der Engine auch für iOS und Android umsetzen. Sobald die Tools für weitere mobile Plattformen, insbesondere Windows 8 und Blackberry, fertig sind, sollen auch diese Werkzeuge kostenlos zur Verfügung stehen; auch eine Umsatzbeteiligung fällt nicht an.

Derzeit liegt Unity in Version 4.1.2 vor. Beim Update auf 4.1 standen Mobile Games im Mittelpunkt. Unter anderem umfasst die Engine seitdem Airplay-Unterstützung für mit Unity 4.1 entwickelte iOS-Spiele. Die können damit etwa Fernseher per WLAN zum Hauptbildschirm machen, auf die ein iPhone oder iPad ein Spiel streamt. Weitere Neuerungen waren die Bereitstellung prozeduraler Texturen auf iOS- oder Android-Geräten sowie ein verbesserter Memory Profiler zur Überwachung des Speicherverbrauchs. Außerdem ist es seitdem einfacher, Shader zu verwalten und zu verändern.


mryello 24. Mai 2013

Was die Entwickler von Unity tun ist einfach nur zu begrüssen... Sie ermöglichen dem...

mag 21. Mai 2013

Hmm, ich persönlich finde gerade Teamverwaltung das kleinste Problem. Externe...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. Business Analyst (m/w) Support Accounting Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel