Energy Harvesting Stoff erzeugt Strom durch Temperaturunterschied

Den Stoff, der das Problem des leeren Mobiltelefonakkus lösen kann, haben US-Wissenschaftler entwickelt: Power Felt nutzt Temperaturunterschiede, um Strom zu erzeugen.

Anzeige

Das Mobiltelefon laden, einfach indem man es in die Hand nimmt oder in die Hosentasche steckt - das soll Power Felt ermöglichen. Es ist ein thermoelektrisches Gewebe, das Wärme in Strom umwandelt.

Wie Stoff

Power Felt besteht aus Kohlenstoffnanoröhrchen, die in elastische Kunststofffasern eingeschlossen sind. Es sehe aus und fühle sich an wie Stoff, erklären die Entwickler von der Wake-Forest-Universität in Winston-Salem im US-Bundesstaat North Carolina um Corey Hewitt. Das Gewebe nutzt Temperaturunterschiede, um Strom zu erzeugen, wie etwa den zwischen Körper- und Raumtemperatur.

Der thermoelektrische Effekt werde noch zu wenig zur Energiegewinnung genutzt. "Wir verschwenden viel Energie in Form von Wärme", sagt Hewitt. Die Abwärme eines Autos etwa könnte genutzt werden, um das Radio, die Klimaanlage oder das Navigationssystem zu betreiben und so den Benzinverbrauch zu senken.

Günstiger als Bismuttellurid

Ein Grund ist der Preis. Bisher wird dafür Bismuttellurid verwendet, das aber sehr teuer ist. Power Felt sei aber leichter, einfacher herstellen und deutlich günstiger, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nanoletters. In Zukunft könnte ein Power-Felt-Zusatz in einer Smartphone-Hülle nur 1 US-Dollar kosten, hoffen sie.

Anwendungen gäbe es viel, sagen sie: Im Autositz eingelassen, könnte die Körperwärme zur Reichweitenverlängerung von Elektroautos beitragen. Als Isolierung von Heizungsrohren könnte Power Felt dazu beitragen, die Stromrechnung zu senken. In die Kleidung eingelassen könnten so mobile Geräte geladen oder Sensoren versorgt werden, die Lebensfunktionen überwachen.


SoniX 24. Feb 2012

"Im Autositz eingelassen, könnte die Körperwärme zur Reichweitenverlängerung von...

y.m.m.d. 24. Feb 2012

Das wären dann 10% der "verheizten" 60%, sprich 6% / 6kW. Nicht umwerfend aber besser...

Max-M 23. Feb 2012

WARNUNG: Die folgenden Zeilen sind pure IRONIE und nicht wirklich ernst gemeint...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel