Chip im Ohr: Strom für Nervensignale
Chip im Ohr: Strom für Nervensignale (Bild: Patrick P. Mercier/MIT)

Energy Harvesting MIT nutzt Ohrstrom

MIT-Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, eine Stromquelle im Körper anzuzapfen. Diese liefert Strom für das Hören, kann aber auch einen Chip betreiben.

Anzeige

Energy Harvesting ist die Versorgung eines Systems mit Energie aus seiner Umgebung: Genau diesem Prinzip folgen Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) mit ihrer neuen Entwicklung: einem Ohrimplantat, das vom Ohr mit Strom versorgt wird.

  • Der am MIT entwickelte Chip im Größenvergleich: Er passt ins Mittelohr. (Foto: Patrick P. Mercier/MIT)
  • Detail des Chips. Er darf nicht zu viel Energie vom Ohrgenerator aufnehmen, da sonst das Hören beeinträchtigt wird. (Foto: Patrick P. Mercier/MIT)
Der am MIT entwickelte Chip im Größenvergleich: Er passt ins Mittelohr. (Foto: Patrick P. Mercier/MIT)

Im Ohr eines Säugers befinde sich eine natürliche Batterie, erklären die Wissenschaftler um Konstantina Stankovic. Das ist eine kleine Kammer in der Hörschnecke, die mit Kalium- und Natrium-Ionen gefüllt ist. Sie ist durch eine Membran geteilt. Einige Zellen der Membran pumpen Ionen auf die andere Seite. Ein Ungleichgewicht von Kalium- und Natrium-Ionen auf den gegenüberliegenden Seiten der Membran erzeugt eine elektrische Spannung.

Strom zum Hören

Der Ohrgenerator liefert Strom für die Signalübertragung: Im Ohr wird die Vibration des Trommelfells in elektrochemische Signale umgewandelt. Diese werden an das Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet. Das elektrische Potenzial aus der Ionenkammer wird für diese Nervensignale genutzt.

Stankovic und ihre Kollegen haben einem Meerschweinchen Elektroden in die Ionenkammer eingesetzt. Diese schlossen sie an einen kleinen Chip an, der eigens dafür entwickelt wurde. Er sammelte Daten über die Chemie im Ohr des Tiers und funkte diese an einen Computer. Das Meerschweinchen habe normal auf Hörtests reagiert.

Spannungsschwankungen

Den Strom zu nutzen, um etwa ein Innenohrimplantat zu betreiben, ist indes schwierig: Die Spannung ist sehr gering und schwankt. Außerdem darf nur ein geringer Teil des Stroms für das Gerät genutzt werden, damit die Signalübertagung zum Gehirn nicht beeinträchtigt wird. Der Chip hat deshalb einen Kondensator, der Strom speichern kann, damit genug Energie für die Funkeinheit zur Verfügung steht.

Der Ohrgenerator sei seit rund 60 Jahren bekannt, sagt Stankovic. Bisher habe aber noch niemand versucht, ihn dazu zu nutzen, elektronische Geräte zu betreiben. Diese könnten künftig beispielsweise die biologische Aktivität im Ohr von Menschen mit Hör- oder Gleichgewichtsstörungen überwachen oder Daten darüber liefern, wie eine Therapie anschlägt.


_F46y_ 09. Nov 2012

Ich finde das hört sich an wie das was die Maschienen mit uns in "The Matrix" machen.. :D

Casandro 09. Nov 2012

Wenn Du damit ein Kochleaimplantat versorgen kannst, ist das Risiko eventuell...

Henry78 08. Nov 2012

Black Out Hide Out Time Out

Neuro-Chef 08. Nov 2012

..aber das Ohr war funktionslos, gezeigt wurde dabei das Wachsenlassen von Haut auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP ABAP-Entwickler/in
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) im Umfeld Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Full-Stack Entwickler (m/w)
    Scandio GmbH, München
  4. Produktsoftwareentwickler Vorentwicklung Cloud / Serverplattform (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays je 5 EUR
    (u. a. Kill Bobby Z, Brotherhood, Cold Blooded, Dead Man Running)
  2. VORBESTELLBAR: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    29,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. Thor - The Dark Kingdom [Blu-ray]
    10,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Yanis Varoufakis

    Griechischer Finanzminister hat für Valve gearbeitet

  2. Quartalszahlen

    Apples iPhone-Verkauf übertrifft alle Prognosen

  3. Apple

    Das ist neu an iOS 8.1.3 und OS X 10.10.2

  4. Autobahn

    Ruhrgebiet soll Testgebiet für autonomes Fahren werden

  5. Glibc

    Ein Geist gefährdet Linux-Systeme

  6. iPhone

    Apple patentiert ansteckbares Gamepad und weiteres Zubehör

  7. KDE Plasma 5.2 erschienen

    Breeze ist überall

  8. Vorratsdatenspeicherung

    EU-Kommission plant keinen neuen Anlauf

  9. Microblogging

    Twitter führt Videofunktion und Gruppennachrichten ein

  10. Spionagesoftware

    Kaspersky enttarnt Regin als NSA-Programm



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
IMHO
Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  1. Benchmark-Beta DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark
  2. Grafikschnittstelle AMD zieht Aussage zu DirectX 12 zurück
  3. Grafikschnittstelle Kein DirectX 12 für Windows 7

Samsung Gear VR im Test: Ich liebe das umschnallbare Heimkino!
Samsung Gear VR im Test
Ich liebe das umschnallbare Heimkino!
  1. Für 200 US-Dollar verfügbar Samsungs Gear VR ist nicht für Radfahrer geeignet
  2. Innovator Edition Gear VR wird Anfang Dezember 2014 in den USA ausgeliefert
  3. Project Beyond Frisbee-Kamera für Samsungs Gear VR

F-Secure: Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"
F-Secure
Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"

    •  / 
    Zum Artikel