Abo
  • Services:
Anzeige
Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem
Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem (Bild: Dr. Neuhaus)

Energiewende: Kabinett macht Einbau elektronischer Stromzähler zur Pflicht

Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem
Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem (Bild: Dr. Neuhaus)

Die elektronische Auswertung des Stromverbrauchs soll die Energiewende möglich machen. Trotz heftiger Kritik von Verbraucherschützern hat das Kabinett eine mögliche Zwangsnutzung der Geräte durch Kleinverbraucher beschlossen.

Anzeige

Die Bundesregierung hält am möglichen Zwangsanschluss von Kleinverbrauchern an das "intelligente Stromnetz" der Zukunft fest. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch in Berlin einen Gesetzentwurf beschlossen, der es den Messstellenbetreibern ermöglicht, auch Haushalte mit einem Verbrauch von weniger als 6.000 Kilowattstunden im Jahr an ein sogenanntes intelligentes Strommesssystem anzuschließen. Allerdings sollen die Werte von Kleinverbrauchern nur einmal im Jahr übermittelt werden, obwohl das Gerät sie alle 15 Minuten erhebt.

Die Verbraucherschützer halten an ihrer Kritik an den Regierungsplänen fest. "Die Zwangsmodernisierung der Verbraucherhaushalte mit Smart Meter geht zu weit. Es kann nicht sein, dass Verbraucher Kosten tragen, aber keinen Nutzen haben werden", sagte der Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband, Klaus Müller.

Zwangsanschluss erlaubt

Allerdings wird in diesem Zusammenhang meist nicht zwischen elektronischen Stromzählern und intelligenten Messsystemen unterschieden, die beide häufig pauschal als Smart Meter bezeichnet werden. Die Regierung verlangt bis 2032 in allen Haushalten den Einbau "moderner Messeinrichtungen", also elektronischer Zähler. Aber erst die intelligenten Messsysteme (Smart Meter Gateways) ermöglichen die bidirektionale Kommunikation mit dem Messstellenbetreiber. Damit können etwa je nach Stromangebot Verbraucher hinzugeschaltet und Erzeuger wie Photovoltaikanlagen abgeschaltet werden. Auch variable Tarife werden dadurch möglich.

Anders als zunächst von der Regierung versprochen, können die Messstellenbetreiber aber frei entscheiden, ob sie Kleinverbraucher an ein intelligentes Messsystem anschließen. Zwar gibt es Obergrenzen für die dadurch entstehenden Kosten, doch der Nutzen für die Verbraucher ist entsprechend gering. Nutzer können dem Einbau nicht widersprechen.

Regierung ohne Bedenken beim Datenschutz

Bedenken beim Datenschutz sieht das Bundeswirtschaftsministerium aber nicht. "Um zu verhindern, dass detaillierte Nutzerprofile erstellt werden und damit die Möglichkeit geschaffen wird, die Lebensgewohnheiten von Verbrauchern auszuforschen, führt das Smart-Meter-Gateway notwendige Berechnungen zur Verbrauchsermittlung selbst durch." Hoch aufgelöste Verbraucherdaten würden daher nicht an Dritte weitergegeben, heißt es in den Erläuterungen zum Datenschutz.

Das soll dann auch Haushalte betreffen, die mehr als 10.000 Kilowattstunden im Jahr verbrauchen. Deren Daten werden alle 15 Minuten an die Netzbetreiber übermittelt. "Zur Gewährleistung der Datenhoheit erhält der Letztverbraucher jederzeit über das lokale Logbuch des Gateways die Möglichkeit, Auswertungsprofile zur Tarifierung sowie Kommunikationsprofile berechtigter Marktteilnehmer, die sich aus seinen vertraglichen Vereinbarungen ergeben, zu kontrollieren und effektiv gegen Abweichungen vorzugehen", schreibt die Regierung.

Das reicht dem Verbraucherzentrale Bundesverband dennoch nicht. Er fordert die Abgeordneten des Bundestags auf, "das Gesetz nicht zu verabschieden und für Nachbesserungen zu sorgen". Statt auf Zwang zu setzen, sollte die Möglichkeit für einen freiwilligen und marktgetriebenen Einbau gegeben werden.


eye home zur Startseite
Zidlewitz 25. Nov 2015

Genua, und dann wir so ein netter Schlüsseldienst, der mit der Polizei mitarbeitet...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2015

Ja, eine ganze Viertelstunde mehr. Und das auf volle Leistung. Nur dann ist es 1,25 Std...

Alexspeed 06. Nov 2015

Ich habe schon so einige dieser elektronischen Zähler gewechselt, weil diese Kaputt...

Mauw 06. Nov 2015

Jup, dem schließe ich mich komplett an. Ich bin auch der Meinung, dass gewisse...

M.P. 05. Nov 2015

1) Bei einem simplen LCD ist die Hintergrundbeleuchtung immer auf konstanter Helligkeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  2. FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH, Hannover
  3. Rakuten Deutschland GmbH, Berlin
  4. Diehl Aircabin GmbH, Laupheim (bei Ulm)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 74,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Ich sag nur zwei Dinge

    schachbrett | 23:08

  2. hoppala

    praktiker | 23:05

  3. Re: Liste von sicheren Produkten?

    amagol | 23:05

  4. welcome ladies

    praktiker | 23:01

  5. Re: Das ziehlt vor allem auf Asymetrische Leitungen

    elf | 23:00


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel