Abo
  • Services:
Anzeige
Ladestecker für ein Elektroauto (Symbolbild): Tanken oder an der Steckdose laden
Ladestecker für ein Elektroauto (Symbolbild): Tanken oder an der Steckdose laden (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Energiespeicher: Autoakkus zum Nachtanken

Große Reichweite, schnell nachfüllbar, günstig: Akkus mit flüssigen Elektroden könnten die größten Probleme der Speichertechnik für Elektroautos lösen. Die Arpa-E, die Forschungsagentur des US-Energieministeriums, fördert mehrere Projekte.

Anzeige

Tanken statt Laden - eine schnelle Wiederherstellung der Kapazität könnte eine neue Akkutechnik bringen. Der Akku wird einfach aufgefüllt. Er kann aber auch ganz konventionell an der Steckdose oder Ladestation geladen werden.

Die Advanced Research Projects Agency for Energy (Arpa-E) hat Fördermittel für vier Projekte bereitgestellt, die sich mit der Entwicklung eines solchen Akkus beschäftigen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Ein Projekt ist eine Kooperation des Illinois Institute of Technology und des Argonne National Laboratory, das dem US-Energieministerium untersteht, ein zweites wird am National Renewable Energy Laboratory durchgeführt, das ebenfalls vom Energieministerium finanziert wird. Außerdem erhalten die Unternehmen General Electric (GE) und 24M Forschungsgelder von der Arpa-E.

Elektroden in Tanks

In den Akkus werden flüssige Elektroden eingesetzt, die sich in verschiedenen Tanks befinden. Die Flüssigkeiten sollen durch eine relativ kleine Kammer gepumpt werden, in der sie miteinander interagieren und so elektrischen Strom erzeugen. Die Kapazität des Akkus hängt von der Größe der Tanks ab: Je größer diese sind, desto mehr Energie kann der Akku speichern.

Das Konzept soll einige Vorteile haben: So sollen diese Akkus durch die Trennung vom Aufbau her einfacher sein und weniger Material benötigen als herkömmliche Akkus - was die Kosten senken soll. Zudem sollen diese Akkus Reichweiten von 800 Kilometern ermöglichen und eben durch Auffüllen der Flüssigelektroden schnell wieder voll sein - ergo: der perfekte Energiespeicher für Elektroautos.

Akku mit einer Flüssigelektrode

Das Gemeinschaftsprojekt von Illinois Institute of Technology und Argonne National Laboratory hat bereits einen Akku mit einer Flüssigelektrode entwickelt. Finanziert von der Arpa-E wollen die Wissenschaftler den ersten Prototyp mit zwei Flüssigelektroden bauen. 24M, eine Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology, arbeitet daran, die Energiedichte der Flüssigelektroden zu erhöhen.

Die Arpa-E ist die Forschungsagentur des US-Energieministeriums. Sie ist sozusagen das Energiependant zur Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), nach deren Vorbild die Arpa-E gestaltet wurde.


eye home zur Startseite
Clown 20. Feb 2014

Trotzdem ist herkömmliches Benzin deutlich gefährlicher. Die Akzeptanz ist aber auch...

zuHt46 19. Feb 2014

Sehr schön verkauft. :D So kann man alles schön reden.

zuHt46 19. Feb 2014

Ist das vielleicht falsch übersetzt worden? Von einer flüssigen Elektrode habe ich noch...

tooom 19. Feb 2014

Alles klar und vielen Dank für die Antwort auf meinen Beitrag und für die...

y.m.m.d. 18. Feb 2014

Die muss dann zurück fliegen. Oder man schickt noch eine Tankdrohne los :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Heidelberg
  4. Daimler AG, Stuttgart-Wangen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Laserscanner für den Massenmarkt kommen

  2. Demis Hassabis

    Dieser Mann will die ultimative KI entwickeln

  3. Apple

    MacOS 10.12.3 warnt vor hohem Display-Energiebedarf

  4. Hausautomatisierung

    Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer

  5. Android Nougat

    Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV

  6. Eugene Cernan

    Der letzte Mann auf dem Mond ist tot

  7. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  8. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  9. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  10. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Re: Pressegesetze ändern....

    mfeldt | 09:45

  2. Re: Wozu?

    Stereo | 09:44

  3. Re: sehr schön

    Arsenal | 09:42

  4. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    DY | 09:39

  5. Re: Einigung mit Google?

    s.bona | 09:39


  1. 10:00

  2. 09:38

  3. 08:40

  4. 08:20

  5. 08:02

  6. 07:41

  7. 18:02

  8. 17:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel