Abo
  • Services:
Anzeige
Schwimmendes Atomkraftwerk: außer Sicht, liefert Strom
Schwimmendes Atomkraftwerk: außer Sicht, liefert Strom (Bild: Jake Jurewicz/MIT-NSE)

Energie: Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen

Es ist außer Sicht, für Kühlwasser ist gesorgt, und es schwimmt auf einem Tsunami: Das Konzept von einigen MIT-Forschern sieht vor, ein Atomkraftwerk auf einer Schwimmplattform zu bauen und dann vor der Küste zu verankern.

Anzeige

Seit der Katastrophe in Fukushima vor drei Jahren sind neue Atomkraftwerke hierzulande tabu. Andere Länder halten an der Energie aus der Kernspaltung fest. Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat ein Konzept für eine Tsunami-sichere Anlage entworfen: ein schwimmendes Atomkraftwerk.

Es soll auf einer Schwimmplattform errichtet werden - Vorbild sind die Plattformen, die die Ölindustrie auf hoher See einsetzt. Das Kraftwerk werde, so stellen sich die MIT-Forscher vor, an Land in einer Werft gebaut. Der Reaktor, ein Leichtwasserreaktor, soll dabei unter der Wasserlinie liegen.

Ankern vor der Küste

Anschließend soll das schwimmende Kraftwerk auf See geschleppt und etwa acht bis elf Kilometer vor der Küste verankert werden. Über ein Unterwasserkabel wird es den elektrischen Strom, den es generiert, an Land transferieren.

  • Querschnitt durch die Anlage (Grafik: Jake Jurewicz/MIT-NSE)
  • So könnte das schwimmende Atomkraftwerk aussehen. (Grafik: Jake Jurewicz/MIT-NSE)
Querschnitt durch die Anlage (Grafik: Jake Jurewicz/MIT-NSE)

Am Ende seiner Laufzeit werde das Kraftwerk zu einer speziellen Werft geschleppt, wo es demontiert werden könne. Die US-Marine unterhält solche Werften. Dort werden die mit Atomreaktoren betriebenen U-Boote und Flugzeugträger abgewrackt.

Tsunami-geschützt

Vorteil des Konzepts sei, dass das Kraftwerk in etwa 100 Meter tiefem Wasser schwimme, erklärt Jacopo Buongiorno vom MIT. Dadurch sei es vor einem Tsunami geschützt. Eine solche Flutwelle, ausgelöst durch ein starkes Unterwasserbeben vor Japan, hatte 2011 schwere Zerstörungen in dem Atomkraftwerk Fukushima angerichtet.

In Fukushima sei die Kernschmelze allerdings nicht durch das Beben oder die Überflutung ausgelöst worden, sondern durch die mangelnde Kühlung des Reaktorkerns. Das Problem werde es bei dem Schwimmreaktor nicht geben, sagt Buongiorno: "Er ist ganz nahe am Meer, das im Grunde ein unendlicher Kühlkörper ist. Deshalb ist es möglich, passiv zu kühlen, ohne einzugreifen."

Markt am Pazifik

Wenn das Kraftwerk auf See schwimme, entfalle die Suche nach geeigneten Standorten an Land mit Zugang zum Wasser. Es sei außer Sicht und liefere trotzdem Strom. Einen Markt sehen die MIT-Forscher vor allem in Ostasien: Viele Staaten dort haben einen steigenden Bedarf an Energie, liegen aber in Tsunami-gefährdetem Gebiet. Das gelte auch für andere Pazifik-Anrainer.

Auf einige Gefahren gehen die MIT-Wissenschaftler nicht ein: Sollte der Reaktorbehälter Leck schlagen, dürfte es schwierig sein zu verhindern, dass kontaminiertes Wasser ins Meer gerät. Zudem besteht auf See die Gefahr, dass die Plattform von einem Schiff gerammt wird oder in einem Sturm sinkt.


eye home zur Startseite
DrWatson 27. Apr 2014

Du vergisst einen ganz gravierenden Grund: Wenn du deinen Strom selbst erzeugst, musst...

DrWatson 26. Apr 2014

Ich hoffe, du bist in deinem Leben noch nie Auto oder Fahrrad gefahren. Im Leben ist...

Ach 21. Apr 2014

1.) Warum verbeißt du dich so stark in die Aussage "absolut"? Die habe ich doch bereits...

koray.guenel 21. Apr 2014

auf Godzilla :D Just Kidding! Die Idee hat zwar Potenzial, jedoch ist ein Risiko nicht...

Sarowie 20. Apr 2014

Dein Vorschlag erinnert mich an Lucens: https://de.wikipedia.org/wiki/Reaktor_Lucens Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)
  2. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  3. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Verschlüsselung

    OpenSSL veröffentlicht Version 1.1.0

  2. DJI Osmo+

    Drohnenkamera am Selfie-Stick

  3. Kaffeehaus lädt Smartphone

    Starbucks testet Wireless Charging in Deutschland

  4. Power9

    IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen

  5. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  6. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  7. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  8. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  9. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  10. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Ganz einfach

    wasabi | 08:38

  2. Der Hersteller hätte gerne 750EUR...

    donadi | 08:37

  3. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    Bleistiftspitze | 08:36

  4. Re: Tja...und Threema will selbst niemand...

    wasabi | 08:35

  5. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    manudrescher | 08:33


  1. 08:21

  2. 08:05

  3. 07:31

  4. 07:19

  5. 15:54

  6. 15:34

  7. 15:08

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel