Endspurt auf Kickstarter Elite Dangerous auch für Mac geplant

Für die Finanzierung von Elite: Dangerous wird es knapp. Doch neue Anreize für Fans von Weltraumspielen und die Aussicht auf eine Mac-Version sollen dem Kickstarter-Projekt zum Erfolg verhelfen.

Anzeige

Star Citizen als Vorbild - David Brabens Entwicklerstudio Frontier Developments hat nun für die Crowdfunding-Finanzierung des Weltraumspiels Elite: Dangerous einige neue Pledge-Levels eingefügt. Man hofft, bestehende Unterstützer damit dazu zu bringen, mehr Geld zur Verfügung zu stellen - und zögernde Fans von Weltraumspielen doch noch von einer Teilnahme zu überzeugen.

Seit dieser Woche gibt es deshalb niedrigere Pledge-Levels, bei denen Spieler sich für etwas mehr Geld aussuchen können, mit welchem Schiff sie in welchen Berufszweig starten. Als Vorbild dürfte Chris Roberts' ungemein erfolgreich finanziertes Kickstarter-Projekt Star Citizen dienen. Dort war Ähnliches möglich. Die beiden Größen der Spieleentwicklung, Roberts und Braben, haben vor einiger Zeit ein gemeinsames, vierteiliges Videointerview gegeben. Roberts rief zudem kürzlich zur Unterstützung von Elite: Dangerous auf.

Starten als Händler, Söldner oder Pirat

Nun ist es also auch Elite-Fans möglich, schon beim Unterstützen des für 2014 geplanten Spiels zu beeinflussen, wie und wo sie ungefähr starten werden. Mit dem Imperial Bounty Hunter für 32 Pfund gibt es etwa die Option, mit einem Imperial Eagle Mk II Fighter mit aufgerüsteten Waffen und 1.000 Credits in einer zufällig ausgewählten imperialen Kolonie zu starten.

Ähnliches bieten die Pledge-Level Federal Trader (37 Pfund), Pirate (42 Pfund) und Independent Trader (55 Pfund). Mit letzterem startet der Spieler in der Raumstation über dem Planeten Lave - ein Name, der Fans des Ur-Elite aus den 1980er Jahren noch ein Begriff sein dürfte. Wer 70 Pfund für den Explorer-Pledge ausgibt, erhält eine Langstreckenversion des Raumschiffs Cobra Mk III und 3.000 Credits - und startet am Rande des erforschten Universums.

  • Roter Gigant - ein neues Konzeptbild zu Elite: Dangerous (Bild: Frontier)
Roter Gigant - ein neues Konzeptbild zu Elite: Dangerous (Bild: Frontier)

Mac - und Linux?

Um weitere Unterstützer zu gewinnen, hat Frontier Developments ein neues finanzielles Ziel gesetzt: Wenn 1,4 Millionen Pfund erreicht werden, wird es eine Mac-Version geben. Eine Linux-Version wird ebenfalls nicht ausgeschlossen, die Nachfrage dafür soll aber bisher geringer gewesen sein und deshalb wurde noch kein Ziel dafür festgelegt.

Erst müssen aber einmal 1,25 Millionen Pfund erreicht werden. Ab dieser von Frontier Developments gesetzten Mindestsumme gilt das Kickstarter-Projekt als erfolgreich und erhält auch Geld von den Unterstützern. Im Moment sind erst knapp 990.000 Pfund an Zusagen zusammengekommen, von rund 18.000 Unterstützern. Elite: Dangerous hat noch bis zum 5. Januar 2013 Zeit, das Ziel zu erreichen oder zu übertreffen - sofern denn genug gespendet wird.


Hotohori 29. Dez 2012

http://www.kicktraq.com/projects/cig/star-citizen/ http://www.kicktraq.com/projects...

Algo 27. Dez 2012

Interessantes Spiel :). Die Space Sims müssten allgemein mehr Unterstützung finden. Nur...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel